Chakra: Finde die Energie deines Lebens

0

Sie wollen bewusster leben, mehr Freude und Lust empfinden? Dann machen Sie den Chakra-Test und erfahren Sie, welcher Typ Sie sind. Wir verraten Ihnen, mit welchen sanften Heilmethoden Sie ein schwaches Chakra stärken und Blockaden auflösen können.

Wer sein persönliches Potenzial besser entfalten möchte, der findet in der Chakra-Lehre ein ideales Tool. Die Arbeit mit den sieben Energiezentren fördert sowohl die Entwicklung und Entfaltung der ganzen Persönlichkeit als auch die Gesundheit und das Wohlbefinden. Was sind Chakras? Chakras sind energetische Kraftzentren, die entlang der Wirbelsäule von unten nach oben angeordnet sind. Man kann sie sich als rotierende Räder vorstellen. Beim Kreisen nehmen sie Energie aus dem Kosmos auf und geben sie wieder ab. Jedes Chakra wird bestimmten Organen zugeordnet und versorgt diese mit Energie. Sie wirken auch auf hormoneller Ebene und beeinflussen unsere Gedanken und Gefühle. Je reiner und
klarer sie sind, desto offener und aufnahmefähiger sind sie.

Der Sitz und die Themen der sieben Chakras

Wurzelchakra (1. Chakra)
Lage: Steißbein
Thema: Überleben, Urvertrauen

Sakralchakra (2. Chakra)
Lage: drei Fingerbreit unter
dem Nabel
Thema: Sinnlichkeit und schöpferische Energie

Nabelchakra (3. Chakra)
Lage: drei Fingerbreit über dem Nabel
Thema: Willenskraft und Persönlichkeit

Herzchakra (4. Chakra)
Lage: Brustmitte
Thema: Liebe, Güte, Mitgefühl

Halschakra (5. Chakra)
Lage: Kehlkopf
Thema: Kommunikation/Kreativität

Stirnchakra (6. Chakra)
Lage: Stirnmitte
Thema: Intuition/Selbsterkenntnis

Kronenchakra (7. Chakra)
Lage: Scheitel
Thema: Spiritualität und Selbstverwirklichung

Die sieben Chakra-Persönlichkeiten und ihre Gesundheit

Die Chakra-Therapie kennt viele Behandlungsmöglichkeiten, um gesundheitliche Probleme zu lösen. Ob Aroma- oder Edelsteintherapie, durch sanfte alternative Heilanwendungen kann man alte Blockaden auflösen und schwache Kraftzentren stärken. Das Ziel liegt in einer gleichmäßigen, möglichst harmonischen Entwicklung aller Energiezentren. Welcher Chakra-Typ Sie sind und wo mögliche Blockaden vorliegen, zeigt Ihnen unser großer Chakra-Persönlichkeits-Test.

Chakra-Test

Der Wurzelchakra-Typus

Das erste Chakra verbindet den Menschen mit der Erde. Es ist die Quelle unserer Lebenskraft und des Lebenswillens. „Überleben und Sicherheit schaffen“ ist das Hauptthema des Wurzelchakra-Typus. Er ist ein Realist, ausdauernd und durchsetzungsstark. Die Stärkung des Kronenchakras ist für ihn besonders wichtig, damit er nicht nur den materiellen Dingen Bedeutung beimisst, sondern auch der spirituellen
Welt.

Das Wurzelchakra und die Gesundheit

Das 1. Chakra liegt am untersten Ende der Wirbelsäule. Seine Energie wirkt sich auf den Beckenboden und den Dickdarm aus. Aber es beeinflusst auch Beine, Füße und den Knochenbau. Zuständig ist es auch für die Kortisonbildung, die Adrenalin- und Noradrenalin-Produktion und ist somit indirekt dafür verantwortlich, ob wir stressresistent sind. Wessen Wurzelchakra stark ist, der hat feste Nägel, Zähne und Knochen und eine gute Verdauung.

So harmonisieren Sie Ihr Wurzelchakra mit der Aromatherapie

Ist das unterste Chakra blockiert oder geschwächt, kann es zu folgenden Gesundheitsproblemen kommen: Hexenschuss, Ischiasprobleme, Osteoporose, Schmerzen im Kreuz, in den Beinen und Füßen, Krampfadern, Venenleiden und Blutarmut, schlechte Verdauung und chronische Verstopfung. Das Chakra kann man mit den ätherischen Ölen Zypresse, Zeder, Nelke oder Rosmarin anregen und harmonisieren. Träufeln Sie über den Tag verteilt einige Tropfen des Öls in eine Duftlampe. Lassen Sie es in den Wohn- und Arbeitsräumen verdampfen. Für ein Aromabad vermischen Sie 8 bis 10 Tropfen Rosmarinöl mit 100 Gramm Sahne. Für eine Chakra-Duftmassage geben Sie je 2 Tropfen Nelke und Zypresse in 2 EL Jojoba- oder Sesamöl in Ihre Hände und massieren Sie den unteren Rücken und Po mit kreisenden und streichenden Bewegungen.

Edelsteintherapie: Tragen Sie Rubin oder Granat an einer Halskette oder nehmen Sie die Steine als Handschmeichler.

Weitere Tipps und Anwendungen: Gönnen Sie sich täglich eine Fußmassage und kneten Sie dabei die Fußsohlen kräftig durch.

Ihre Farbe: Tragen Sie rote Kleidung. Stellen Sie rote Blumen in eine Vase.

Der Sakralchakra-Typus

Das 2. Chakra ist das Energiezentrum, dem die schöpferischen Kräfte entspringen. Menschen, bei denen das Sakralchakra dominiert, sind sinnlich, selbstsicher, lebenslustig und produktiv. Ihre Begeisterungsfähigkeit und Schaffenskraft bilden eine gute Kombination. Dieser Typ strebt nach Entfaltung und Erneuerung. In körperlicher Hinsicht sorgt das Sakralchakra für Fortpflanzung. Um zu mehr Weisheit, Fantasie und Intuition zu gelangen, ist es für diesen Typ wichtig, sein Augenmerk auf sein komplementäres Chakra, das Stirnchakra zu legen.

Das Sakralchakra und die Gesundheit

Oft wird dieses Kraftzentrum auch als Geschlechts- oder Sexualchakra bezeichnet, da es vor allem die Funktion der Keimdrüsen und Geschlechtsorgane steuert. Seine Energie durchstrahlt alle Beckenorgane wie Nieren, Blase, Gebärmutter und Prostata. Die sexuellen Energien sind nach östlicher Auffassung für die Vitalität und Gesundheit sehr wesentlich. Menstruationsbeschwerden, Eierstock- und Eileiterentzündungen, Zysten, Nierenerkrankungen und Blasenprobleme, Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich, Hüftschmerzen, Erkrankungen der Gebärmutter können ein Hinweis für Blockaden des 2. Chakras sein.

So harmonisieren Sie Ihr Sakralchakra mit der Aromatherapie

Die ätherischen Öle Bitterorange, Pfeffer, Myrrhe, Sandelholz und Vanille sind am besten geeignet, um das 2. Chakra zu harmonisieren. Wählen Sie intuitiv das Öl aus, das Sie am meisten anspricht. Träufeln Sie das Öl in eine Duftlampe oder geben Sie einige Tropfen auf ein Taschentuch und schnuppern Sie öfter daran. Um die Sinnlichkeit anzuregen, empfiehlt sich ein Aromabad, für das Sie eine Mischung aus 100 ml Sahne, 5 Tropfen Vanille- und 3 Tropfen Sandelholzöl in die volle Wanne geben. Für eine Chakra-Duftmassage vermischen Sie je 1 EL Avocado- oder Jojobaöl mit je zwei Tropfen Bitterorange und Myrrhe. Massieren Sie den Bereich unterhalb des Nabels so lange mit sanften Kreisbewegungen, bis das Öl eingezogen ist.

Edelsteintherapie: Goldtopas und Feueropal sowie Koralle sind wirkungsvolle Heilsteine, um das Sakralchakra anzuregen. Als Handschmeichler eignet sich vor allem der Goldtopas oder Feueropal. Für die direkte Chakra-Therapie platzieren Sie Aventurin oder Koralle drei Fingerbreit unterhalb Ihres Bauchnabels auf den Unterbauch.

Weitere Tipps und Anwendungen: Gehen Sie Schwimmen oder am Meer spazieren. Trinken Sie viel Wasser oder Kräutertees (Schafgarbe oder Brennnessel), töpfern, malen oder kochen Sie.

Ihre Farbe: Bringen Sie die Farbe Orange in Ihr Leben. Stellen Sie orangefarbene Blumen oder Früchte auf den Tisch.

Der Nabelchakra-Typus

Das dritte Chakra wird dem Element Feuer zugeordnet. Menschen mit dominantem Nabelchakra handeln instinktmäßig, aus dem Bauch heraus. Sie verfügen über ein gesundes Selbstbewusstsein, Willenskraft und ein hohes Maß an Selbstkontrolle. Sie setzen ihre Vorstellungen konsequent durch. Deshalb sind sie auf Erfolg programmiert. Damit dieser Typ Empathie für seine Mitmenschen entwickelt und verantwortungsvoll handelt, ist für ihn daher die Stärkung des Hals- und Herzchakras wichtig.

Das Nabelchakra und die Gesundheit

Das dritte Kraftzentrum beeinflusst Magen, Gallenblase, Leber, Milz und Dünndarm. Menschen mit starkem Nabelchakra verwerten Nahrung optimal, haben einen guten Appetit, starke Nerven und einen ruhigen Schlaf. Blockaden des Nabelchakras können gesundheitliche Probleme wie Sodbrennen, Magenbeschwerden, Bauchschmerzen, aber auch Verdauungsprobleme verursachen. Auch Übergewicht, Magersucht und Diabetes können eine Folge sein.

So harmonisieren Sie Ihr Nabelchakra mit der Aromatherapie

Um das Chakra zu beleben, eignen sich die ätherischen Öle Lavendel, Kamille, Zitrone und Anis. Geben Sie einige Tropfen Ihres Lieblingsöls in die Duftlampe. Mixen Sie für ein Aromabad 10 Tropfen ätherisches Kamillenöl mit 100 ml Sahne und geben Sie diese Mischung ins Vollbad. Für eine Chakra-Duftmassage geben Sie auf 1 El Basisöl je 2 Tropfen Lavendel-und Anisöl. Verteilen Sie das Massageöl in Ihren Handflächen und massieren Sie sanft den Bereich oberhalb des Nabels, also die Magengegend.

Edelsteintherapie: Citrin, Bernstein, Chrysoberyll und Tigerauge harmonisieren das Nabelchakra. Tragen Sie einen Stein Ihrer Wahl eine Woche lang an einer Halskette. Als Handschmeichler sind Tigerauge und Bernstein geeignet. Für die Chakra-Therapie legen Sie Citrin oder Chrysoberyll drei Fingerbreit oberhalb des Bauchnabels auf die Haut. Spüren Sie die Wirkung.

Weitere Tipps und Anwendungen: Achten Sie darauf, dass Sie in den Bauch und nicht in die Brust atmen. Atmen Sie länger aus als ein. Genießen Sie möglichst oft Sonnenbäder.

Ihre Farbe: Bringen Sie die Farbe Gelb in Ihr Leben und zünden Sie Kerzen an.

Der Herzchakra-Typus

Aus dem Herzchakra strömt die machtvollste Energie, jene Kraft, die alles durchdringen und transformieren kann: die Liebe. Menschen mit einem entwickelten Herzchakra können aufrichtig mitfühlen und sich auch mitfreuen. Sie sind offen und tolerant. Damit Sie nicht zu nachsichtig mit sich selbst sind und Ihr Potenzial auch voll ausschöpfen, ist für Sie die gleichmäßige Entwicklung aller Chakren wichtig.

Das Herzchakra und die Gesundheit

Das vierte Chakra liegt genau in der Mitte und beeinflusst das Herz und somit den Blutkreislauf sowie die Lungen. Menschen mit einem starken Herzchakra atmen tief und regelmäßig. Dieser Typ berührt andere Menschen gerne. Hormonell hängt das vierte Chakra mit der Thymusdrüse zusammen, wo Lymphozyten und Antikörper gebildet werden. Wer ein schwaches oder blockiertes Herzchakra hat, neigt zu Infektionen, Allergien und Herzerkrankungen. Weitere Gesundheitsprobleme können Durchblutungsstörungen, Lungenerkrankungen-und entzündungen, Asthma, Hauterkrankungen, Herzrhythmusstörungen und rheumatische Probleme in Armen und Händen sein.

So harmonisieren Sie Ihr Herzchakra mit der Aromatherapie

Rose, Estragon und Jasmin regen das Herzchakra an. Träufeln Sie die von Ihnen gewählte Essenz auf einen Duftstein oder geben sie das Öl auf ein Taschentuch und schnuppern Sie daran. Rosenbäder wirken harmonisierend auf Ihr Herzzentrum. Geben Sie eine Mischung aus 8 Tropfen Rosenöl und 100 ml Sahne ins Vollbad. Für eine Duftmassage verreiben Sie eine Mischung von 1 El Basisöl mit 2 Tropfen Jasmin- und 3 Tropfen Estragonöl in den Handflächen und massieren sie damit den ganzen Brustbereich mit kreisenden Bewegungen.

Edelsteintherapie: Smaragd, Jade und Rosenquarz harmonisieren das Herzchakra. Tragen Sie einen dieser Steine stets an einer Goldkette. Als Handschmeichler eignen sich Smaragd und Rosenquarz am besten. Für die direkte Chakra-Therapie ist Jade der ideale Heilstein. Legen Sie den Jadestein auf die Mitte Ihrer Brust, schließen Sie dabei die Augen und konzentrieren Sie sich ganz auf das Kraftfeld Ihres Herzchakras.

Weitere Tipps und Anwendungen: Verwöhnen Sie sich, indem Sie ein paar Dinge tun, die Sie wirklich genießen können. Gehen Sie in Wäldern, auf Wiesen und Feldern spazieren. Lassen sie die Farbe Grün auf sich wirken. Stellen Sie Grünpflanzen auf.

Ihre Farbe: Tragen Sie die grüne Kleidungsstücke und verwenden Sie grüne Stoffe im Haus.

Jedes Chakra ist Empfänger, Transformator und Sender von Energie gleichermaßen.

Jedes Chakra ist Empfänger, Transformator und Sender von Energie gleichermaßen.

Der Halschakra-Typus

Das Halschakra verbindet die Intelligenz des Geistes mit der Herzensbildung. Sein Hauptthema ist die Kommunikation. Diese Menschen sind mitteilsam und leicht fähig, ihre Gedanken auszudrücken. Dabei berücksichtigen Menschen mit dominantem Halschakra durchaus auch ihre Gefühle. Der Typ ist vielseitig und wortgewandt, offen für Neues und oft auch musikalisch. Kennzeichnend ist sein Streben nach Wahrheit. Um seine Subjektivität zu überwinden, widmet er sich am besten der Entwicklung des
Nabel- und Herzchakras.

Das Halschakra und die Gesundheit

Das Halschakra beeinflusst den Kehlkopf-und Kieferbereich, die Luft- und Speiseröhre sowie die Stimmbänder. Menschen mit einem gut entwickelten Halschakra haben eine volle und wohltönende Stimme. Das 5. Chakra beeinflusst auch noch den Bereich der Halswirbelsäule, den Nacken und den oberen Schulterbereich. Störungen des Chakras führen zu Rachenschmerzen, zu Sprachbehinderungen und Druckgefühlen im Hals. Auch Zahn- und Kieferprobleme können ein Hinweis auf eine Blockade sein. Hormonell gesehen steht das 5.Chakra in Verbindung mit der Schilddrüse. Funktionsstörungen können zu Nervosität, aber auch zu Antriebsschwäche führen. Bei Blockaden kann es zu Heiserkeit, Nacken- und Schulterschmerzen, Steifheit im Nacken, Schilddrüsenüber- oder unterfunktion kommen.

So harmonisieren Sie Ihr Halschakra mit der Aromatherapie

Essenzen wie Eukalyptus, Kampfer und Pfefferminze können helfen. Träufeln Sie ein von Ihnen bevorzugtes Öl in eine Duftlampe. Dampfbäder mit einigen Tropfen Pfefferminzöl reinigen das Halschakra. Atmen Sie die Dämpfe abwechselnd durch Mund und Nase ein. Halten Sie dabei die Augen geschlossen. Für eine Chakra-Duftmassage geben Sie 3 Tropfen des Öls Ihrer Wahl in 1 El Sesamöl und massieren Sie damit Hals und Nacken mit sanften streichenden Bewegungen. Trinken Sie öfter Salbei und Pfefferminztee aus frischen Blättern.

Edelsteintherapie: Als Heilstein sind Topas, Aquamarin und Lapislazuli am besten geeignet, um das 5. Chakra zu harmonisieren. Tragen Sie einen dieser Steine eine Weile an einer Goldkette. Lapislazuli ist als Handschmeichler zu empfehlen. Zum Auflegen wird der Topas oder Aquamarin verwendet. Legen Sie den Stein direkt in die Halsgrube. Schließen Sie die Augen und spüren Sie der Wirkung des Heilsteins nach.

Weitere Tipps und Anwendungen: Führen Sie Tagebuch, haben Sie den Mut Ihre Meinung zu sagen, verbringen sie viel Zeit am Meer oder an einem See.

Ihre Farbe: Tragen Sie hellblaue Kleidungsstücke, verwenden Sie hellblaue Hand- und Badetücher.

Der Stirnchakra-Typus

Das Stirnchakra verbindet Menschen mit dem Universum. Seine Energie beeinflusst vor allem unsere seelische und geistige Verfassung. Seine zentralen Themen sind Weisheit und Selbsterkenntnis. Menschen, bei denen das 6. Chakra gut entwickelt ist, verfügen über geistige Klarheit, eine gute Intuition und ein ausgezeichnetes Gedächtnis. Deshalb erreichen sie ihre Ziele ohne Anstrengung. Damit Sie nicht die Verbindung zu Ihren Mitmenschen und den materiellen Dingen verlieren, treiben Sie am besten die Entwicklung der unteren Chakras, vor allem die des Sakralchakras, voran.

Das Stirnchakra und die Gesundheit

Das Stirnchakra befindet sich in der Mitte der Stirn, oberhalb der Augenbrauen. In körperlicher Hinsicht steht es mit dem Gehirn, insbesondere mit dem Kleinhirn und der Hirnanhangdrüse in Verbindung. Es reguliert unsere Sinnesorgane wie Seh-, Geruchssinn und Hörvermögen. Darüber hinaus versorgt es das gesamte Hormon- und Nervensystem mit Energie. Bei Blockaden können Hör- und Sehschwäche, Mittelohr- und Nebenhöhlenentzündungen sowie Migräne, Konzentrations- und Lernschwäche, aber auch Erkrankungen des Nervensystems und Depressionen auftreten.

So harmonisieren Sie Ihr Stirnchakra mit der Aromatherapie

Bei Störungen können ätherische Öle wie Lemongrass und Veilchen helfen. Geben Sie einige Tropfen Ihrer Lieblingsessenz in eine Duftlampe oder träufeln Sie einige Tropfen auf das Kopfkissen. Für ein Aromabad mischen Sie 8 Tropfen Veilchenöl mit 100 ml Sahne. Für die Chakra-Duftmassage geben Sie 1 Tropfen Veilchenöl auf 1 Tl Jojobaöl. Tauchen Sie Zeigefinger in das Öl und massieren sie kreisförmig die Mitte der Stirn. Achten Sie darauf, dass kein Öl in die Nähe der Augen gelangt. Schließen Sie unbedingt die Augen.

Edelsteintherapie: Die besten Edelsteine, um das Stirnchakra zu harmonisieren, sind der blaue Saphir, der Opal und der blaue Turmalin. Tragen Sie einen dieser Edelsteine an einer Goldkette und benutzen Sie ihn als Handschmeichler. Saphire sind auch ideal für die direkte Chakra-Therapie. Legen Sie ihn in die Mitte der Stirn und schließen Sie die Augen. Erspüren Sie, wie der Saphir auf das dritte Auge wirkt.

Weitere Tipps und Anwendungen: Beschäftigen Sie sich mit den Gedanken Buddhas oder Senecas und anderen großen Denkern. Führen Sie ein Traumtagebuch. Erlernen Sie die Technik der Meditation. Lassen Sie sich auf die Stille und Kraft der Nacht ein.

Ihre Farbe: Tragen Sie dunkelblaue Kleidungsstücke oder verwenden Sie dunkelblaues Geschirr oder Teppiche.

Der Kronenchakra-Typus

Das Kronenchakra verbindet den Menschen mit dem ganzen Universum und der Gesamtheit allen Seins. Ist es voll entfaltet, erreicht man einen Zustand tiefen Friedens, der auch als Erleuchtung bezeichnet wird. Alle religiösen Erfahrungen werden durch das Kronenchakra ermöglicht. Ist es bei Menschen gut entwickelt, strahlen sie Güte und Ruhe aus. Sie geben anderen Kraft, sich dem Spirituellen zuzuwenden. Um nicht die Verbindung zum Weltlichen zu verlieren, ist es wichtig, dass Sie Ihr Wurzelchakra entwickeln.

Das Kronenchakra und die Gesundheit

Das 7. Chakra liegt am höchsten Punkt des Kopfes, am Scheitelpunkt. Als geistiges und spirituelles Bewusstseinszentrum beeinflusst, harmonisiert und stärkt es den gesamten Organismus. In körperlicher Hinsicht steht es in Verbindung mit dem Mittelhirn sowie der Zirbeldrüse. Es reguliert über das Hormon Melatonin den Schlaf-Wach-Rhythmus. Ist seine Energie blockiert, können chronische Krankheiten, aber auch geistige und seelische Probleme auftreten. Neben Depressionen, Vergesslichkeit, Schlafstörungen und Kopfschmerzen kann ein unreines oder blockiertes 7. Chakra auch das Immunsystem schwächen. Am besten entwickelt es sich, indem man sich auch noch um die Entfaltung der anderen sechs Chakras kümmert.

So harmonisieren Sie Ihr Kronenchakra mit der Aromatherapie

Das subtilste aller Chakras ist besonders empfänglich für ätherische Öle. Weihrauch- und Rosenholz-Essenzen können das Kronenchakra sanft anregen. Träufeln Sie einige wenige Tropfen in eine Duftlampe oder auf ein Taschentuch und schnuppern Sie öfter daran. Wirksam ist bei einer Blockade des 7. Chakras ein heißes Vollbad mit Rosenholzöl. Wenn Sie das Wasser eingelassen haben, geben Sie 7 Tropfen davon mit 100 ml Sahne in die Wanne.

Edelsteintherapie: Die Heilenergie von Diamant, Amethyst und Bergkristall hat eine positive Wirkung auf dieses Chakra. Bergkristall und Amethyst eignen sich gut als Handschmeichler. Für die direkte Chakra-Therapie legen Sie einen kleinen Diamanten auf den Scheitel. Beobachten Sie dessen Wirkung.

Weitere Tipps und Anwendungen: Unternehmen Sie öfter eine Bergwanderung. Genießen Sie den Blick von oben.

Ihre Farbe: Tragen Sie weiße oder hellviolette Stoffe. Benutzen Sie Stoffe in diesen Farben zum Dekorieren der Wohnung. Stellen Sie weiße Blumen, Veilchen oder andere violette Blumen in Ihr Zimmer.

Inge Behrens

Share.

Hinterlass eine Antwort