Der Tagtraum als Königsweg zum Selbst

0

Tagtraum: Das Träumen mit offenen Augen nimmt einen überraschend großen Teil unserer Wachzeit in Anspruch. Und das ist gut so.

Kinder leben in ihren Tagtraum. Jeden Tag. Wenn sie drauf und dran sind, gegen die nächste Straßenlaterne zu laufen, dann ermahnen wir sie gern: „Hör auf, vor dich hinzuträumen!“ „Hören Sie auf zu träumen und fangen Sie an zu handeln“, so heißt es auch in ambitionierten Ratgebern, die uns zeigen wollen, wie wir den Erfolg in unser Leben ziehen. Im Hier und Jetzt sollen wir sein, bloß nicht abschweifen und den Fokus verlieren. Wir sollen unsere Zeit mit sinnvollen Tätigkeiten verbringen. Mit solchen, die uns im Leben voranbringen, anstatt sie mit nutzloser Tagträumerei zu verschwenden. Kurzum: handeln statt träumen! Ratschläge wie diese bekommen wir nur allzu häufig, wenn es darum geht, ein erfolgreiches Leben zu führen. Tagträume gelten bestenfalls als Pausenfüller, mit deren Hilfe wir uns anschließend wieder ganz auf sinnvolle Aktionen im Hier und Jetzt konzentrieren können. Doch wer einmal etwas tiefer in die Welt der Tagträume eintaucht, wird sehr schnell feststellen, dass unsere alltäglichen Fantast-ereien viel bedeutsamer sind. Wir können sie sogar effektiv dafür nutzen, um ein bewusstes und erfülltes Leben zu führen. Allein aktives Handeln führt zum Erfolg? Wenn Sie diese These bisher als ein Kernprinzip Ihres Lebens angesehen haben, werden Sie überrascht sein, wie produktiv uns gerade das Nichtstun, das Tagträumen macht.

Von der Produktivität des Tagträumens

Ich tue selbst sehr gerne nichts. Tatsächlich bin ich problemlos in der Lage, mich stundenlang mit gar nichts zu beschäftigen. Nichts schließt in diesem Fall alles aus, was in der Außenwelt um mich herum stattfindet. Mich mit nichts zu beschäftigen meint immer auch eine Innenschau: Ich richte den Blick auf mich selbst und gebe mich ganz meinen Gedanken und Fantasien hin. Die Tatsache, dass das Tagträumen generell gerne mit dem Konzept des Nichtstuns gleichgesetzt wird, sagt schon einiges über den Stellenwert aus, den wir unseren Tagträumen zuordnen. Kein Wunder also, dass mich nach einer ausgiebigen Phase der Tagträumerei in der Regel das schlechte Gewissen plagt. Schließlich hätte ich meine kostbare Zeit auch produktiver nutzen können. Schon wieder nichts geschafft, erneut vertane Zeit. Alles wäre produktiver gewesen als Nichtstun, oder? Doch wie vertane Zeit fühlt es sich keineswegs an. Nicht selten fühle ich mich nach einer langen Tagtraum-Session ruhiger, stärker und zufriedener. Und das ist auch nicht sonderlich überraschend, wenn man bedenkt, worauf meine Gedanken vorrangig ausgerichtet sind: Ich denke mich in Situationen hinein, die mir gefallen und mir guttun. Dann bekomme ich endlich die Anerkennung für meine Arbeit, die ich mir schon so lange wünsche. Mein Angebeteter steht endlich zu seinen Gefühlen. Oder ich sinniere über Ereignisse nach, die in meiner persönlichen Vergangenheit passiert sind. Allerdings immer mit kleinen Nuancen, die ein wenig von der Realität abweichen: So wirke ich prinzipiell selbstsicherer und souveräner. Auf den Spruch meines Vorgesetzten zum Beispiel, der mich damals so aus dem Konzept gebracht hat, entgegne ich in meinen Tagträumen ganz locker und flockig etwas Schlagfertiges, was meinem realen Ich im Hier und Jetzt stets ein zufriedenes Lächeln entlockt. „Tagträume sind nichts Zufälliges, sind keine Abfallprodukte des Geistes“, so Heiko Ernst, Autor von „Innenwelten – Warum Tagträume uns kreativer, mutiger und gelassener machen“. Sie „sind ein idealer Zugang zu dem, was uns im Innersten zusammenhält. Sie konstituieren maßgeblich unser Selbst. Denn sie spiegeln wider, was wir eigentlich vom Leben erhoffen und erwarten, sie spiegeln unsere Wünsche“. Wohl jeder hat sich schon einmal beim Fantasieren über private Wünsche und geheime Sehnsüchte erwischt. In welchem Ausmaß wir solchen Tagträumereien tatsächlich nachgehen, ist denn auch überraschend.

„Wer am Tag träumt, erkennt viele Dinge,
die dem entgehen, der nur nachts träumt.“
(Edgar Allan Poe)

Wir träumen am Tag viel mehr, als wir denken

„Wir driften sehr viel öfter nach innen, als wir glauben oder schätzen“, sagt Ernst, der sich dabei auf eine Harvard-Studie aus dem Jahr 2010 bezieht. „An durchschnittlichen, eher ereignisarmen und routinegeprägten Tagen verbringen wir bis zu 40 oder gar 50 Prozent der Wachzeit im Reich der Fantasie.“

So utopisch diese Zahl auf den ersten Blick klingen mag, so scheint sie noch unglaublicher, wenn man bedenkt, dass sie von Person zu Person kaum variiert. Nur empfindet das jeder anders. Diejenigen von uns, die von sich behaupten, kaum zu tagträumen, tun dies in der Regel mehr als sie denken. Sie sind sich dessen bloß nicht bewusst. Selbst wenn wir uns intensiv auf eine Sache konzentrieren, schweifen wir stets für ein paar Sekunden ab und lassen unsere Gedanken über Zukünftiges oder Vergangenes sinnieren. Das passiert ganz automatisch. Tatsächlich ist unsere Psyche nicht in der Lage, ihre Aufmerksamkeit über eine längere Zeitspanne in der Realität zu belassen. Tagträume als sinnloser Zeitvertreib? Wohl kaum! Vor dem Hintergrund der Häufigkeit, wirkt es schon fast anmaßend, dieser menschlichen Fähigkeit so wenig Nutzwert beizumessen.

Genaugenommen benötigen wir das Schwelgen in unserer eigenen Gedankenwelt sogar zwingend. Die Natur hat uns nicht zufällig mit dieser Eigenschaft ausgestattet – Tagträume üben eine äußerst wichtige Funktion aus.

Tagträume sind effektiver als jedes Stück Schokolade

Ernst beschreibt die Funktion des Tagträumens als äußerst wirksame Form des Gefühlsmanagements. „Tagträume sind ein wichtiges Instrument emotionaler Selbstregulierung in Lebenssituationen, die wir zumindest momentan (noch) nicht durch Handeln verändern können. Sie verschaffen uns Trost, Sicherheit, Hoffnung, aber auch Genuss.“

Man könnte also sagen, dass Tagträume fundamental dafür verantwortlich sind, uns die eigene psychische Gesundheit zu bewahren. Denn wenn wir diese Art der Innenschau betreiben, dann fantasieren wir in den seltensten Fällen über surreale Gegebenheiten, wie es in der Regel in den nächtlichen Träumen passiert. Nein, dadurch dass wir beim Tagtäumen wach sind, richten wir unsere Gedanken gezielter aus. Grund dafür ist, dass unser Verstand, der direkt an die Außenwelt gekoppelt ist, nicht schläft, sondern ganz aktiv an der inneren Gedanken- und Bilderwelt teilnimmt.

Tagträume enthüllen unsere geheimsten Sehnsüchte und tiefsten Ängste.

Gleichzeitig ist das, worüber wir tagträumen, immer auch mit unserem Unterbewusstsein verknüpft. Es fügt den aktuellen Herausforderungen unseres Lebens eine Lösung hinzu, mit der wir uns gut fühlen. Es beruhigt uns und nimmt uns zu einem nicht unerheblichen Maße die Angst, etwa vor diesem längst überfälligen Beziehungsgespräch mit dem Partner. Es präsentiert eine oder mehrere mögliche Auflösungen der verzwackten Situation.

Wir selbst sind in diesen Simulationen stets ein bisschen zu unserem Vorteil verändert. Wir wirken selbstsicherer, stärker und ausgeglichener, als es in der Wirklichkeit der Fall ist. Diese feinen Anpassungen ins Positive stabilisieren unsere Emotionen und machen etwa unausweichliche Konversationen, vor denen wir Angst haben, erträglicher. Und somit wirken Tagträume um einiges effektiver als jeder Beruhigungsversuch mit Schokolade. Hinzu kommt: Mit der Entschlüsselung unserer Tagträume tun wir uns leichter als mit unseren nächtlichen Träumen: „Unsere nächtlichen Träume sind, so meinte Sigmund Freud, der Königsweg zur Enträtselung des Unbewussten. Aber um diesen Weg zu beschreiten, braucht es intensive Entschlüsselungsarbeit und vielleicht auch die Hilfe eines erfahrenen Traumdeuters. Und selbst dann bleibt unsicher, ob man dem Traum seinen wirklichen Sinn entlockt hat. Tagträume dagegen sind uns prinzipiell leichter zugänglich. Wir inszenieren sie im Wachzustand, bei vollem Bewusstsein. Dabei wandern wir zwar nach innen, bleiben aber doch in Verbindung mit der realen Umwelt, gewissermaßen in Rufweite. Wir beeinflussen die Drehbücher der Tagträume aktiv und könnten sie schon deshalb leicht deuten, noch während sie ablaufen“, so Heiko Ernst.

Tagträume sind ein idealer Zugang zu dem, was uns im Innersten zusammenhält.

Dabei ist eine emotionale Stabilisierung nicht die einzige Funktion, die das Tagträumen besitzt: „Tagträume und Fantasien prägen nicht nur unser Leben weit mehr, als uns gemeinhin bewusst ist, sie machen den Kern unserer Persönlichkeit aus und sind in reinster Form ein Abbild unseres Charakters. Sie enthüllen unsere Schwächen und Stärken, unsere geheimsten Sehnsüchte und tiefsten Ängste.“ Für Ernst ist klar: Wer sich selbst besser verstehen möchte, sollte schleunigst damit beginnen, seine Tagträume aufmerksam zu beobachten. Bei mir selbst lief das so ab: In einer großen Umbruchsphase meines Lebens, in der ich den Drang hatte, mich sowohl beruflich als auch privat zu verändern, habe ich mich besonders oft der Tagträumerei hingegeben. Ich konnte damals nicht genau verorten, welche Richtung ich in meinem Leben eigentlich einschlagen wollte, welcher Weg mich zu meinem persönlichen Glück führen würde. Ratschläge von Freunden und Familie mochten wertvoll gewesen sein, doch erst das Durchspielen verschiedener Szenarien in meinem Kopf hat mich dazu gebracht, die für mich persönlich richtige Richtung zu wählen. Dabei sind vor allem die ständig wiederkehrenden Tagträumereien von besonderer Bedeutung, spiegeln sie doch unsere tiefsten Wünsche und Bedürfnisse wider. Wenn wir sie einmal genau unter die Lupe nehmen, können wir unseren weiteren Weg dementsprechend darauf ausrichten. Dass unser Leben dann irgendwann genauso aussieht, wie wir uns das in unseren schönsten Träumen ausgemalt haben, ist in den meisten Fällen utopisch. Aber solange wir nicht zu fanatisch an einem ganz speziellen, detaillierten Szenario festhalten – wie etwa in den Himmel der A-Prominenz aufzusteigen – tragen wir trotzdem einen effektiven Nutzen daraus. Die grobe Richtung ist gegeben, wir wissen nun durch die Beobachtung unserer Tagträume, wie wir unser Leben gerne hätten.

Der Königsweg zum Selbst

Was wir also tun sollten, ist unseren Tagträumen mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Anstatt sie zum unterhaltsamen Pausenfüller zu degradieren und mit Nichtstun gleichzusetzen, sollten wir sie willkommen heißen und ihnen die Zeit zugestehen, die sie sich nehmen wollen. Um Ihre persönlichen Tagträume effektiv für Ihr zukünftiges Ich zu nutzen, nehmen Sie sich am besten für wenigstens 21 Tage (so lange benötigt eine Gewohnheit, um sich zu verfestigen) eine halbe Stunde täglich Zeit, um Ihren Hirngespinsten bewusst zuzuhören. Dabei versetzen Sie sich in die Rolle eines Außenstehenden und lassen Ihre Tagträume wie einen Film ablaufen. Bilder und Fantasien entstehen ganz automatisch, je besser Ihnen eine Episode gefällt, umso mehr Zeit werden Sie damit verbringen wollen. Beobachten Sie genau: Welche Tagträume kehren häufig wieder? In welchem Lebensbereich sind sie angesiedelt? Beruf? Liebe? Familie? Haben Sie erstmal ein Muster erkannt, nehmen Sie diesen Bereich Ihres Lebens in Augenschein. Vergleichen Sie Ihren Tagtraum mit der Realität und überlegen Sie, wo die Diskrepanz besteht. Und dann kommt der gute alte Ratschlag vom aktiven Handeln doch noch ins Spiel. Fangen Sie an damit! Sie wissen nun, worauf es ankommt, was ihr innerstes Selbst sich wünscht und gern ändern möchte. Versteifen Sie sich dabei nicht zu sehr auf ein Szenario. Es gilt die grobe Richtung, die Ihnen sagt, ob Ihre Beziehung noch zu kitten ist oder Sie über einen Neuanfang in einer anderen Stadt nachdenken sollten.

Träume und Handeln ins Gleichgewicht bringen

Wer den ganzen Tag nur vor sich hinträumt und sich gar nicht zum Handeln bewegen lässt, tut das meistens, weil er mit der Realität, in der er lebt, nicht zurechtkommt. Das ist das eine Extrem. Blinder Aktionismus das andere. Ein gesundes Gleichgewicht zwischen Tagträumen und Handeln hingegen ist das Ideal und der Königsweg zum Selbst. Und das Beste an der Geschichte: Dieses Gleichgewicht stellt unser gesundes Selbst schon von ganz alleine her – ohne unser Zutun. 40 bis 50 Prozent Tagträumen sind mal eben gut die Hälfte der Tageszeit. Die andere Hälfte steht uns somit zur Umsetzung unserer Tagträume zur Verfügung. Die Warnung an das selbstvergessene Kind, nicht vor sich hinzuträumen, kurz bevor es an die nächste Straßenlaterne läuft, ist also durchaus angebracht. Den gutgemeinten Ratschlag „Hören Sie auf zu träumen und fangen Sie an zu handeln“ sollten wir jedoch ein wenig modifizieren: Fangen Sie an zu träumen – damit Sie effektiv handeln können! Anja Müller

Den Artikel finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 03-2016
Ausgabe bestellen

Share.

Hinterlass eine Antwort