Was steckt hinter einem unerfüllten Kinderwunsch

0

Mehr als 6 Millionen Menschen in Deutschland wünschen sich Kinder, bekommen aber keine. Oftmals ist die Unfruchtbarkeit der Frau der auuschlaggebende Faktor. Welche Möglichkeiten gibt es für diese Frauen.

Sterilität und Infertilität der Frau wird als Unfruchtbarkeit bezeichnet. Von Sterilität oder Infertilität spricht man, wenn ein Paar innerhalb eines zeitraumes von 24 Monaten, trotz vieler Versuche, ungewollt kinderlos bleibt. Beim Mann handelt es sich dann um Zeugungsunfähigkeit. Schätzungen zufolge sind in Deutschland zwischen fünf und zehn Prozent aller Paare ungewollt kinderlos. Die Gründe dafür sind vielfältig und liegen etwa zur Hälfte beim Mann und zur Hälfte bei der Frau. Für die Entstehung einer Schwangerschaft und deren positiven Verlauf sind viele verschiedene und äußerst sensible Faktoren verantwortlich. Die häufigsten Ursachen für Kinderlosigkeit sind hormonelle und organische sowie psychische Störungen. Unsere Gesellschaft ist einfach überlastet. Auch die Lebensweise hat großen Einfluss auf die Fruchtbarkeit. Die körperliche und psychische Reife der Frau sind der Grund, warum das ideale Alter, um Kinder zu bekommen, zwischen dem 25. und 30. Lebensjahr liegt. Allerdings entscheiden sich heute immer mehr Paare dafür, Kinder zu einem späteren Zeitpunkt zu zeugen. Ein Grund dafür ist die volle Berufstätigkeit der Frau. Ab dem 35. Lebensjahr nimmt die weibliche Empfängnisfähigkeit beträchtlich ab und nach dem 45. Lebensjahr ist eine Schwangerschaft äußerst ungewöhnlich.

Die häufigsten Ursachen für eine Unfruchtbarkeit der Frau sind:

  • Zu hohes Lebensalter: Nach dem 35. Lebensjahr nimmt die Fortpflanzungsfähigkeit ab und die Wahrscheinlichkeit, nach dem 40. Lebensjahr schwanger zu werden liegt nur noch bei unter 10%.
  • Hormonelle Schwankungen/Störungen des Zyklusabklaufes
  • Psychische Belastungen, Stress und Kummer, Depression
  • Schilddrüsenunterfunktion/ Stoffwechselstörungen
  • Geschlechtskrankheiten
  • Übermäßiger Alkoholkonsum/Drogenabhäbgigkeit
  • Ungesunder Lebensstil
  • Fehlbildungen der Gebärmutter/Geschelchtsorgane
  • Entzündungen von Eileitern, Eierstock oder der Gebärmutterschleimhaut
  • Zysten
  • Tumore
  • Die Einnahme starker Medikamente
  • Vorzeitige Menopause
  • Über- oder Untergewicht

Symptome einer Unfruchtbarkeit der Frau können sein:

  • starke Zyklusschwankungen
  • ausbleibende Menstruation
  • Schmerzen im Genitalbereich oder beim Geschlechtsverkehr
  • Blutungen

Eine unbelastete Paarbeziehung ist wichtig für die Kinderplanung.

Feststellung der Unfruchtbarkeit der Frau

Am Beginn der Untersuchungen steht ein ausführliches Gespräch, die Anamnese, über die Krankengeschichte der Frau. Dabei geht es um den Zyklusverlauf, mögliche Auffälligkeiten, die Regelblutung und mögliche Erbkrankheiten aber auch die Beziehung zum Partner und das Sexualleben

  • Abtasten der Unerleibsorgane
  • Unterschalluntersuchung
  • Pap-Test (zytologischer Abstrich)
  • Messung der Basaltemperaturkurve
  • Bestimmung der Scheidenflora
  • Allgemeine Urinuntersuchung
  • Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie)
  • Hormonuntersuchungen

Behandlung der Unfruchtbarkeit der Frau

Die eiegntliche Therapie von Unfruchtbarkeit richtet sich nach der Ursache. Bei seelischen Belastungen, Stress und Alltagsdruck können eine Psychotherapie, unterschiedliche Entspannungstechniken und Sportübungen hilfreich sein. Unterschiedliche Hormonstörungen lassen sich mit einer Hormontherapie gut behandeln. Bei Fehlbildungen der Geschlechtsorgane kann eine OP ratsam sein. Liegt die Unfruchtbarkeit hormonell begründet, dann kann eine künstliche Befruchtung durchgeführt werden. Je nachdem, ob die Ursachen der Kinderlosigkeit bei der Frau oder beim Mann liegen, können verschiedene Verfahren der assistierten Reproduktion in Frage kommen. Bei einer Insemination soll eine Samenspende zum Erfolg führen. Um die vermehrte Bildung von Eizellen anzuregen, kommen Hormone ins Spiel. Bei der sogenannten Reproduktionsmedizin kommt es überdurchschnittlich häufig zu Mehrlingsschwangerschaften. Die Erfolschance bei künstlicher Befruchtung liegt bei ca.15 Prozent, doch mit steigendem Alter sinken diese rapide.

Was können Frauen tun, um die Unfruchtbarkeit zu umgehen

Da die Lebensweise ein wichtiger Faktor für die Fruchtbarkeit ist, macht es Sinn, einen maßvollen Lebensstil zu führen. Das heißt eine gesunde vielseitige Ernährung, kein Alkohol, ein maßvoller Umgang mit Genussmittelnwie Kaffee und Tee, absolutes Nikotinverbot. Regelmäßiger Sport und viel Bewegung im Alltag. Versuchen Sie einen gesunden Umgang mit Stress und Belastungen zu finden. Hier helfen autogenes Training und Atemübungen.

 

 

Share.

Hinterlass eine Antwort