Achtsam in 3 Atemzügen

Für manche sind schon fünf Minuten in Stille eine Tortur. Aus dieser Beobachtung heraus hat Doris Iding einfache Übungen für Ruhelose zusammengestellt. Es sind kurze Achtsamkeitsübungen, mit denen es in nur drei Atemzügen gelingt, im Moment anzukommen. Probieren Sie es aus!

Mithilfe deines Atems kannst du psychische Stabilität erlangen und den Herausforderungen des Lebens gelassener begegnen. Wenn du ihn richtig nutzt, erdet er dich, verankert dich im gegenwärtigen Moment, weckt deine Sinne und schenkt dir segensreiche Inspirationen.
Die Kunst des Atmens stärkt deine Fähigkeit der Sammlung, deine Fähigkeit, das Wesentliche vom Unwesentlichen zu unterscheiden,
und die Möglichkeit, dein Leben mit allen Sinnen zu genießen. Allein drei Atemzüge in Achtsamkeit können Nähe entstehen lassen und Neugierde wecken. Sie können dir Selbstvertrauen und Zuversicht schenken und dir deutlich machen, dass du mit all deinen Fehlern und Eigenheiten so vom Leben gemeint bist, wie du bist.

Drei Atemzüge in Stille

Einatmen durch die Nase, den Rachen,
die Luftröhre bis in die Lunge.
Ausatmend den gleichen Weg zurück.

Einatmen durch die Nase, den Rachen,
die Luftröhre bis in die Lunge.
Ausatmend den gleichen Weg zurück.

Einatmen durch die Nase, den Rachen,
die Luftröhre bis in die Lunge.
Ausatmend den gleichen Weg zurück.

Artikel zu Ende lesen

Den ganzen Artikel finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 5/2019

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar