Aufblühen – Das Geheimnis des Flourishing

Dieses herrlich frische Grün, dieser betörende Blütenduft. Vor allem aber: dieses Licht! Wie die Blumen recken wir das Gesicht der Sonne entgegen, wie die aufbrechenden Knospen scheinen unsere Lebenskräfte zu explodieren. Wenn die Natur Hochzeit feiert, leben auch wir hoch.

Endlich wieder durchatmen, sich ausdehnen, frei werden. Frühlingsgefühle eben. Sie holen noch den trägsten Couchpotatoe vom Sofa runter. Was sie auslösen, ist wissenschaftlich längst erforscht. Wie das frische Gras sprießen mit zunehmendem Licht auch die Hormone. Fällt das Licht auf die Netzhaut, steigen die beiden Muntermacher Serotonin und Dopamin sprunghaft an, gleichzeitig wird das in der dunklen Jahreszeit aktive Schlafhormon Melatonin unterdrückt. Schluss also mit dem winterlichen Dämmerschlaf vor dem Fernseher im Home-Office.

Magisch zieht es uns jetzt in die Sonne. Ihre Strahlen produzieren in der Haut das Gute-Laune-Vitamin D – eine natürliche Lichttherapie, die den Körper frühlingsfit macht. Der medizinische Name für das D-Vitamin, Calciferol, auf Deutsch Kalkbringer, hilft, Kalzium dorthin zu transportieren, wo es gebraucht wird – in die Knochen und die Muskeln. Im Frühling steigt die Muskelkraft, die Knochen werden stabiler. Beste Voraussetzungen also für Luftsprünge im Freien. Scheint beim Sporteln dazu noch die Sonne, kann sich das Glücksgefühl ins Unermessliche steigern, und wieder sind die Hormone schuld, in diesem Fall die Endorphine und schmerzstillenden Morphine.
Ein einziger Tag im Freien macht übrigens eine Woche ohne Tageslicht wett. Also Ärmel und Hosenbeine hochgekrempelt, rein in die Joggingschuhe und raus aus dem Haus.

Frühlingsgefühle, könnt ihr bitte für immer bleiben?

Hormonell betrachtet ist das aber noch lange nicht alles, denn mit dem sinkenden Melatoninspiegel gerät jetzt auch mehr Testosteron in unsere Blutbahnen – jenes „Männerhormon“ also, das auch in Frauenkörpern vorkommt, wenn auch in wesentlich kleineren Mengen. Aber es ist vorhanden, und im Frühjahr kommt es bei beiden Geschlechtern zu einem vermehrten Testosteronausstoß. Was das bedeutet, kann man sich an fünf Fingern abzählen.

Richtig, da war doch noch was: Die Lust ist wieder da, und zwar auf viel mehr als nur auf Sex. Testosteron befeuert neben dem Flirttrieb und Liebeshunger auch die Lust auf Action. Wir fühlen uns prächtig, könnten Bäume ausreißen und packen an, was immer es anzupacken gilt. Sei es die lange fällige Diät, der Eintritt ins Datingportal – oder gar der mutige Sprung in die Selbständigkeit. Das Aufblühen im Außen spiegelt exakt unsere Stimmung. Endlich in Angriff nehmen, was uns schon lange am Herzen liegt. Pläne schmieden. Entscheidungen treffen. Neue Horizonte entdecken. Wann, wenn nicht jetzt?!

Den ganzen Artikel finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 3/2021

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Die mit den Bienen tanzt

Brigit Strawbridge Howard kämpft für mehr Aufmerksamkeit für heimische Wildbienen. Begleite sie auf ihrer Reise zurück zur Natur.

Achtsam in 3 Atemzügen

Für manche sind schon fünf Minuten in Stille eine Tortur. Aus dieser Beobachtung heraus hat Doris Iding einfache Übungen für Ruhelose zusammengestellt. Es sind kurze Achtsamkeitsübungen, mit denen es in nur drei …

Be Happy!

Gill Hasson verrät, wie Sie Ihr Glücksruder selbst in die Hand nehmen und sich auf die Reise zu einem glücklicheren Leben begeben können. Längst ist nachgewiesen, dass Achtsamkeit die allgemeine Zufriedenheit erhöht …

Schreiben Sie einen Kommentar