Auszeit in den Klöstern des Naturparks Altmühltal

0

Die Schönheit der Natur bewusst wahrnehmen und innerlich zur Ruhe kommen: Im Naturpark Altmühltal öffnen Klöster ihre Pforten für eine Zeit der Entschleunigung.

Hier kann man ins Klosterleben eintauchen, eine wohltuende Stille genießen, Kurse und Angebote mit Kunst und Kultur nutzen. So bietet das Meditationshaus des Franziskanerklosters in Dietfurt Zen-Meditation, Qi Gong und Sakralen Tanz an. Selbst Ikebana, die japanische Kunst des Blumenarrangierens, wird hier gelehrt: Dabei kann man ganz nebenbei ein Gespür für die schlichte Schönheit und asymmetrische Harmonie der Natur entwickeln.

Im Kloster Plankstetten bei Berching gehen Künstler bei Kalligrafie, Malworkshops, Fotografie- und Holzschnitzkursen kreative Wege der Entspannung. Bei den Ikonenmalkursen im Kloster Weltenburg bei Kelheim dreht sich alles um die Kultbilder der orthodoxen Kirche. Jeder kann seine eigenen Ikonen malen, die, bevor sie die Reise ins Zuhause ihrer „Schöpfer“ antreten, am Ende des Kurses gesegnet werden. Das Thema „Kalkmalerei und Fresko“ steht ebenfalls auf dem Programm: Beim „Malen ins Frische“ tragen die Teilnehmer in Wasser angerührte Farbpigmente auf feuchten Kalkputz auf. Ihre Tafeln werden dann bei einem orthodoxen Gottesdienst gesegnet. Die Mönche in Plankstetten und Weltenburg leben, ebenso wie die Nonnen des Eichstätter Klosters, nach den Regeln des Hl. Benedikt. Eine davon lautet: „Im Kloster sollen Gäste nie fehlen“. Deshalb stehen ihre Gästehäuser auch für eine mehrtägige Auszeit offen: Durch die Teilnahme an den Gebeten findet man hier zu sich selbst und bringt Körper, Geist und Seele in Einklang. Dafür steht das Gütesiegel „Zu Gast im Denkmal“, mit dem die drei Klöster zertifiziert sind. Vergeben wird es vom Naturpark Altmühltal nur an Häuser, die mit ihrem historischen Flair und außergewöhnlicher Atmosphäre überzeugen.

Informationszentrum Naturpark
Altmühltal
www.naturpark-altmuehltal.de/kloster
www.zu-gast-im-denkmal.de

Share.

Hinterlass eine Antwort