Ayurveda an der Lahn

Nicole Renneberg hat im Maharishi Ayurveda Gesundheitszentrum Bad Ems die verschiedenen Wirkweisen des Ayurveda kennengelernt mit besonderem Augenmerk auf die altindische Ernährungslehre.

Ich bin berufsbedingt eine Suchende – eine, die immer mal wieder auszieht, um die ultimative Entspannungsmethode für mich zu finden. Als neugieriger Mensch bin ich offen für alles, was Körper, Geist und Seele wieder ins Gleichgewicht bringt. Und so plante ich im Sommer mit meiner Familie eine Filmproduktion über Ayurveda. Als Filmfamilie reisen wir meist für meine Gesundheitssendung den ganzen Sommer durch die Lande: als Moderatorin, (Kamera-)Mann und die beiden Kinder. Da uns Indien für ein paar Tage Filmproduktion zu weit erscheint, entscheiden wir uns für die Maharishi Ayurveda Privatklinik in Bad Ems, um Ayurveda einmal hautnah kennenzulernen und ganz individuelle Eindrücke zu sammeln. Das Maharishi Gesundheitszentrum in Bad Ems gilt als die führende Ayurveda Klinik der westlichen Welt. Die leitende Klinikärztin Dr. Karin Pirc ist eine Pionierin des Ayurveda in Deutschland und anerkannte Spezialistin für die ayurvedische Pulsdiagnose und Panchakarma. 2006 erhielt sie als erste Europäerin den Global Hakim Ajmal Khan Award.

Die Wissenschaft vom langen Leben

Ayurveda bedeutet so viel wie die Wissenschaft vom langen Leben. Mithilfe des ganzheitlichen Systems werden die Körperfunktionen in Balance gebracht und somit Gesundheit bewahrt. Eine Ayurveda Kur wird durch spezielle Reinigungskuren (Panchakarma), Massagen, Meditationen und Körperübungen wie Yoga unterstützt. Das zentrale Element bildet die Ernährungslehre. Nur wenn die Körperfunktionen wie Verdauung, Stoffwechsel und Ausscheidung ausgewogen sind, bleibt der Körper gesund. Erste Erfahrungen mit Ayurveda sammeln schon kurz nach unserer Anreise meine Geschmacksknospen, denn bei der abendlichen Ankunft in der Klinik direkt am schönen Ufer der Lahn werden wir gleich zu einem typischen ayurvedischen Abendessen eingeladen. Die Kinder sind begeistert – endlich eine Mahlzeit, die mit Süßem beginnt. Unser Geschmack liegt ja auf der Zunge, um genauer zu sein an verschiedenen Rezeptoren oder Geschmacksknospen. Im Westen kennt man bisher nur fünf Geschmacksrichtungen: süß, sauer, salzig, bitter und herzhaft. Ayurveda spricht von sechs Geschmacksrichtungen (Rasa), die verschiedene Einflüsse auf den Körper haben und unterschiedlichste emotionale Zustände bewirken können.
Schauen Sie sich den Film über die Ayurveda Klinik Bad Ems an.

Maharishi Ayurveda Gesundheitszentrum Bad Ems
Am Robert Kampe Sprudel, 56130 Bad Ems
Tel. 02603 9407-0
www.ayurveda-badems.de

Die Autorin Nicole Renneberg ist Filmproduzentin und Initiatorin und Moderatorin eines ganzheitlichen Film-Online-Magazins für ­Gesundheit, Glück und weniger Stress – die ­Gesundheitslounge (www.gesundheitslounge.de). Das Online-Magazin ist ihr Herzensprojekt, auf dem sie aus ihrem Alltag heraus und zusammen mit bekannten Gesundheitsexperten Tipps für ein gesundes, bewusstes, ganzheitliches Leben gibt.

Den ganzen Artikel unserer Ausgabe bewusster leben 6/2019

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar