Ayurveda Detox

Ayurveda, die Wissenschaft vom (langen) Leben, gilt als ältestes und umfassendstes Gesundheitssystem der Welt. Für die Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit empfiehlt Ayurveda eine regelmäßige innere Reinigung. Die besten Tipps dazu finden Sie hier.

Ein schwaches oder belastetes Verdauungssystem, falsche oder de-naturierte Ernährung, Umweltgifte, übermäßiger Stress oder Schlafmangel – das alles kann dazu führen, dass unsere körpereigenen Reinigungsmechanismen nicht mehr richtig funktionieren. In der Folge kann es schnell zu einer Ansammlung von Stoffwechselrückständen kommen. Der Ayurveda bezeichnet solche Schlackenstoffe als „Ama“ und führt fast alle gesundheitlichen Probleme direkt oder indirekt auf Ama zurück. Wörtlich übersetzt heißt Ama „unverdaut“. Wenn wir unseren Magen-Darm-Trakt nicht überlasten und ein eher starkes Verdauungsfeuer („Agni“) haben, können kurzzeitige Ama-Ansammlungen aber sehr rasch wieder ausgeschieden werden. Ausreichend Bewegung und ein guter Schlaf unterstützen diesen Prozess. Wenn sich das Ama allerdings in den Geweben und Organen speichert und zu einem späteren Stadium mit den Doshas Vata, Pitta, Kapha verbindet, kann das nach der ayurvedischen Lehre zu verschiedenen Problemen führen. (Was sind „Doshas“? – https://www.ayurveda-produkte.de/content/ayurveda-und-gesundheit/vata-pitta-kapha/) Wir sollten unseren Körper also regelmäßig entschlacken und achtsam auf die Bedürfnisse und Signale des Körpers und Geistes hören, so der Rat des Ayurveda.

Der Frühling als idealer Zeitpunkt zum Entschlacken

Die Themen „Detox“, „Entgiftung/Entschlackung” bzw. „Reinigung” sind laut Ayurveda sehr eng mit den jahreszeitlich bedingten Veränderungen der Natur verbunden, denn sie beeinflussen die Rhythmen unseres Geistes und Körpers wesentlich. Eines der ältesten Lehrbücher des Ayurveda, die „Charaka Samhita”, besagt, dass sich durch die ersten Strahlen der Frühlingssonne das im Winter angehäufte „Kapha” („Kapha” wird mit kalt, flüssig, zäh, schwer assoziiert) im Körper verflüssigt und es so zu einer Beeinträchtigung der Verdauungskraft und des Stoffwechsels kommen kann. Im Frühjahr ist unsere Verdauungskraft auch nicht mehr so stark wie im Winter, wenn wir schwere, gehaltvolle Mahlzeiten besser verdauen können. Klassische Frühjahrserkrankungen sind die Folge: eine Erkältung, Bronchitis bis hin zu Müdigkeit und Depression. Auch Allergien treten vermehrt im Frühjahr auf. Gerade jetzt, wenn die Natur wieder erwacht, ist also eine ideale Zeit für eine bewusste und aktive Reinigungsphase.

Was empfiehlt Ayurveda zur Ausleitung von Schlackenstoffen und zur Stärkung der Abwehrkräfte?

Am tiefgreifendsten ist wohl eine ayurvedische Reinigungskur (Panchakarma). https://www.ayurveda-produkte.de/content/ayurveda-und-gesundheit/ayurveda-tipps/die-power-von-panchakarma/ Doch auch zu Hause können wir sehr viel tun, um abgelagerte Stoffe wieder auszuscheiden. Eine gute Tagesroutine, viel Bewegung an der frischen Luft und eine optimale Work-Life-Balance helfen, das Gleichgewicht zu wahren. Idealerweise passt man seinen Schlafrhythmus dem Rhythmus der Natur an. Gehen Sie deshalb möglichst früh zu Bett und stehen Sie noch vor Beginn der Kapha-Phase des Tages (6:00 Uhr morgens) auf. So beginnen Sie den Tag bereits mit Frische und Leichtigkeit…

Morgendliche Zungenreinigung

Reinigen Sie nach dem Zähneputzen die Zunge mit einem Zungenreiniger (möglichst aus Edelmetall). Er entfernt bakterielle Ablagerungen, die sich während der Nacht dort angesammelt haben und Toxine, so dass Mikroorganismen nicht zurück in den Körper gelangen können. Trinken Sie danach ein Glas zimmerwarmes oder lauwarmes Wasser und entleeren Darm und Blase.

Mundspülung mit Sesamöl

Alternativ können Sie ein „Gandusha” durchführen, das „Ölziehen” mit gereiftem Sesamöl, das ebenfalls hilft, die Widerstandskraft gegen Bakterien im Mund und Rachenraum zu erhöhen, das Zahnfleisch kräftigt und die ganze Mundhöhle schützt. Einfach einen Esslöffel gereiftes Sesamöl in den Mund nehmen und einige Minuten zwischen den Zähnen hin und her ziehen. Achtung: Das Öl nicht in den Abfluss spucken, der sonst leicht verstopfen könnte.

Den Körper einölen und massieren

Sehr empfehlenswert für Kapha-Typen (https://www.ayurveda-produkte.de/content/ayurveda-und-gesundheit/test-ihr-ayurveda-typ/) oder Kapha-Störungen ist eine ayurvedische Trockenmassage, „Garshan”. Sie stimuliert den Kreislauf und die Durchblutung des Bindegewebes, aktiviert den Lymphfluss und fördert den Abbau von „Ama“ und abgestorbenen Hautpartikeln. Nach der Trockenmassage können Sie eine Ölmassage anschließen. Genießen Sie ein „Abhyanga”, eine ayurvedische Ölmassage des Körpers und des Kopfes, gefolgt von einem warmen Bad. Dies entspannt und hilft, Toxine aus dem Körper auszuleiten. Achtung: Nehmen Sie das Öl zuvor mit Papiertüchern ab und gießen nach dem Bad etwas Reinigungsmittel in den Abfluss.

Genießen Sie ein Abhyanga – und danach ein warmes Bad.

Die Grundlagen der Ayurveda-Ernährung

Ayurveda empfiehlt im Frühling leichte, bekömmliche und verdauungsstärkende Nahrungsmittel. Grundsätzlich sollten Sie auf hohe Qualität (Bio) und Frische achten. Sie können – wenn es Ihnen angenehm ist – in dieser Zeit durchaus auf ein Frühstück verzichten und stattdessen warmes Wasser mit etwas Zitrone und Honig trinken. Ansonsten sollte das Frühstück warm und leicht sein. Die Hauptmahlzeit des Tages am besten mittags in Form eines warmen, nahrhaften Mittagessens. Am Abend ein frühes, leichtes Essen (möglichst ebenfalls warm, zum Beispiel eine Gemüsesuppe). Dabei immer sitzend und in Ruhe essen.

Wärmende Gewürze stärken die Verdauungskraft

Zur Stärkung der Verdauungskraft können Sie dem Verdauungssystem regelmäßig eine Auszeit gönnen. Legen Sie zum Beispiel einmal pro Woche einen „Flüssigkeitstag“ ein. An diesem Tag nehmen Sie ausschließlich (warme) flüssige Getränke und Speisen zu sich und reduzieren auch tierisches Eiweiß. Probieren Sie eine Heißwasser-Trinkkur aus. Schon das regelmäßige Trinken von heißem Wasser ist eine sehr wirksame Reinigungskur und unterstützt den Stoffwechsel. Kochen Sie dazu Wasser ohne Kohlensäure (kein chloriertes Leitungswasser) zehn bis 15 Minuten im offenen Topf, halten Sie das Wasser dann in einer Thermoskanne warm und trinken Sie stündlich oder halbstündlich einige Schlucke davon.

Viele weitere Tipps finden Sie hier: https://www.ayurveda-produkte.de/content/ayurveda-und-gesundheit/ayurveda-tipps/

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar