Ayurveda für Anfänger
Welcher Typ bin ich?

Immer mehr Menschen entdecken das Geheimnis des Ayurveda für sich. Das altindische „Wissen vom Leben“ sorgt für mehr Gesundheit und Energie und funktioniert auch heute noch. Wichtig dabei: zu wissen, welcher Konstitutionstyp ich bin. Die Autorin Lisa Fenger und Illustratorin Mareike Engelke helfen uns dabei.

Die ayurvedische Gesundheitslehre beruht auf drei Energiequalitäten, „Doshas“ genannt: Vata, Pitta und Kapha. Diese drei Energien sind in jedem Menschen in unterschiedlichen Anteilen angelegt. Schon von Geburt an sind wir unterschiedlich damit ausgestattet, und das ist auch vollkommen in Ordnung so. Kein Mensch gleicht dem anderen, denn bei jedem Menschen sind die Doshas Vata, Pitta und Kapha in einem anderen Mischungsverhältnis vorhanden. Oft dominiert ein Dosha deutlich oder ein Dosha ist aus dem Gleichgewicht geraten.

Vicky ist ein Vata-Typ

Vicky ist sehr groß, sehr schlank und feingliedrig, ohne dass sie besonders auf ihre Ernährung achten würde. Oftmals vergisst sie eine Mahlzeit, weil sie gerade einmal wieder mit einem kreativen Projekt vollauf beschäftigt ist. Wenn sie ganz im Gleichgewicht ist, wenn also ihr Vata nicht zu hoch ist, dann genießt sie das Leben wie ein bunter Schmetterling. Sie ist unglaublich begeisterungsfähig, liebt es, sich mit Menschen zu unterhalten, ist mit ihren kreativen Projekten beschäftigt und gerne unterwegs. Gerät ihr Vata-Dosha aus dem Gleichgewicht, macht sie sich Sorgen, grübelt und ist abwechselnd hyperaktiv und dann wieder energielos.

Pia verkörpert das Dosha Pitta

Sie ist mittelgroß und athletisch gebaut. Was Vicky und Karla an Pia immer so fasziniert, ist ihre Disziplin. Für Pia ist das aber gar nichts Besonderes, sie ist schon so zur Welt gekommen, mit viel Pitta eben! Ist Pia mit ihrem vielen Pitta in Balance, dann strahlt sie vor Wärme und Liebe, es geht ein Leuchten von ihr aus, das sich andere Menschen oft gar nicht erklären können. Was Pia anpackt, führt sie ohne Umwege zu Ende, ihr gelingt alles, weil sie einen konkreten Plan hat. Aber Vorsicht vor Pia, wenn sie nicht ausgeglichen ist! Dann kann sie Wutanfälle bekommen, wird rechthaberisch und unangenehm pedantisch.

Karla ist der typische Kapha-Charakter

Ihr Körperbau ist eher stämmig, alles an ihr ist rundlich und weich. Wo Karla ist, wird es gemütlich. Bei ihr gibt es immer etwas zu essen, sie hat gerne Gäste um sich und kocht mit Leidenschaft, vor allem für ihre Freunde. Karla ist das, was man gerne den Fels in der Brandung nennt. Im schlimmsten Chaos sieht man Karla immer noch mit einem freundlichen Lächeln dastehen und für jeden hat sie noch ein freundliches, aufmunterndes Wort. Karla hat viel vom Dosha Kapha in sich, das macht sie so ruhig, belastbar und zuverlässig. Wenn sie aber zu viel Kapha in sich hat, dann wird
sie träge und lustlos. Deshalb hat sie häufiger ein Problem mit ihrem Gewicht. Auch liebt sie es, lange zu schlafen, was für sie nicht gut ist.

Vicky, Pia, Karla und Ayurveda

Seit die drei Freundinnen Ayurveda entdeckt haben, verstehen sie, warum sie so unterschiedlich sind. Und vor allem wissen sie nun, dass das alles total in Ordnung ist! Karla wird niemals so zierlich werden wie Vicky, Vicky kann niemals die Disziplin von Pia aufbringen und Pia wird sich niemals kopfüber in ein Abenteuer stürzen. Und das ist gut so. Seit die drei Freundinnen das wissen, sind sie viel entspannter.
Im Ayurveda gibt es kein Richtig oder Falsch. Es gibt nur einen Dosha-ausgleichenden oder Dosha-störenden Faktor. Dosha heißt wörtlich übersetzt „das, was lenkt“. Vata, Pitta und Kapha (sprich „waata“, „pitta“ und „kaffa“) sind die drei Energieformen, die drei Doshas, aus denen wir alle bestehen.

Den ganzen Artikel mit einem großen Selbsttest “Welcher Ayurveda-Typ bin ich?” finden Sie in unsererer Ausgabe 3/2020

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Bäume an Orten der Kraft

Der Autor Guntram Stoehr erklärt, wie man die „Sprache“ der Bäume entziffert und erkennt, welche Orte Körper und Seele guttun.

Diesen Artikel teilen

Wenn Zwänge dein Leben bestimmen

Zwangshandlungen und -gedanken können zu hartnäckigen Begleitern werden. Doch es gibt Wege, sie wieder loszuwerden.

Diesen Artikel teilen

Aroma-Yoga

Zarter, lieblicher Duft verteilt sich und verströmt einen Hauch von Frische und Leichtigkeit. Eine entspannte Atmosphäre macht sich breit. Der Körper beruhigt sich. Die Gedanken werden frei. Getragen vom sinnlichen Duft vereinen sich Körper, Geist und Seele. Düfte nehmen direkten Einfluss auf unsere Stimmung. Sie wirken gegen Stress, helfen zu entspannen oder setzen neue Energie frei.Beim Aroma-Yoga treffen Düfte und Yoga aufeinander. Zwei Wirkweisen, die sich gegenseitig unterstützen und ergänzen: Die Heilkraft der Pflanzen in Form von ätherischen Ölen und die Wirkung von Yogahaltungen. So kann die Yogapraxis bekräftigt und vertieft werden. Die Aromatherapie blickt auf eine Jahrhunderte alte Tradition zurück. Heilkundige wussten um die wohltuende Wirkung ätherischer Öle und nutzten sie für therapeutische und rituelle Zwecke. Eine Kombination von Yoga und Aromatherapie Sie entfalten ihre höchste Wirkung durch die gezielte Anwendung in einer entsprechenden Geistes- und Körperhaltung. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Düfte in die Yogapraxis einzubinden. Angepasst an die jeweiligen Übungen des Yoga sind Naturdüfte der ideale Begleiter, um unseren „Blick nach innen“ zu unterstützen und dabei vitalisierend oder beruhigend auf unser Befinden zu wirken.Ob bei spannungslösenden Selbstberührungen (Marma Mardana), Körperhaltungen (Asana) z. B. bei der Entspannungslage in Savasana oder Atemübungen (Pranayama). Ausgesuchte Essenzen können die jeweilige

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar