Basenfasten zum Abnehmen

Das Fasten mit Obst und Gemüse verschafft dem Organismus eine kleine Auszeit vom „normalen Essen“, das meist zu einseitig, ungesund und säurelastig ist. Ziel der von Sabine Wacker entwickelten Basenkur ist ein zeitlich begrenztes säurefreies Fasten als Einstieg in eine Umstellung der Ernährungs- und Lebensweise.

Angesichts der Tatsache, dass viele Menschen in unseren Breiten übergewichtig sind, ist der Wunsch nach Fasten und einer Gewichtsabnahme für viele zur Hauptmotivation geworden. Das von mir entwickelte Basenfasten ist nicht nur gesund, dabei schmelzen auch die Pfunde. Basenfasten ist der gesunde und vitalstoffreiche Einstieg in eine Umstellung auf eine neue Ernährungs- und Lebensweise. Es stellt eine Art „Reset“, also einen Neustart, dar. Der Körper und seine Organe werden entlastet, eingeschliffene Figur-Killer-Rituale unterbrochen, und der Organismus wird in eine optimale Ausgangsposition gebracht, um weiter gesund abnehmen und das Gewicht langfristig halten zu können. Doch klappt das auch immer? Wie nehmen wir kontinuierlich ab und wie lässt sich das Gewicht langfristig halten?

Der Reset-Knopf für eine gesündere Ernährung

Das hängt ganz davon ab, wie gut man sich an die Regeln meiner Basenkur hält – beispielsweise an das gute und gründliche Kauen, aber auch daran, abends früh zu essen und früh schlafen zu gehen. Auch sogenannte Abnehm-verhinderer und alte Glaubensätze können oft den langfristigen Erfolg beeinträchtigen – der Jojo-Effekt klopft an. Um seine persönlichen Abnehm­verhinderer herauszufinden ist es sinnvoll, sich Gedanken über die eigene aktuelle Ernährungsweise zu machen. Es gibt die unterschiedlichsten Gründe für den gefürchteten Jojo-Effekt. Sie sind genauso unterschiedlich wie die Menschen selbst, die abnehmen möchten. So kann nicht nur das „Was“ wir essen ein Grund für Übergewicht sein, sondern auch das „Wie“, „Wie oft“, „Wann“ und „Warum“.

Finden Sie Ihre Abnehmverhinderer heraus

Am besten ist es, sich einmal in Ruhe einige Tage lang aufzuschreiben, was und wie man den lieben langen Tag über isst und trinkt. Meist ist es zu schnell, zu viel, zu zuckerhaltig, zu unbewusst, zu spät oder zu häufig. Und wie vitalstoffhaltig ist unser Essen wirklich: das Honigbrötchen am Morgen, die Schoki am Abend, der Milchkaffee am Nachmittag? Und ganz abgesehen vom Essen und Trinken: Wie ist es um unser Schlaf- bzw. Entspannungs- und Bewegungsverhalten bestellt? Eine gesunde Ernährung allein ist nur die halbe Miete beim Abnehmen und um fit und vital zu bleiben. Stresshormone, die dauerhaft vom Körper produziert und ausgeschüttet werden, z.B. durch Schlafmangel, können den Organismus langfristig stark beeinträchtigen und zu zusätzlichen Fetteinlagerungen führen. Es ist wichtig, seine ganz persönlichen Abnehmverhinderer zu kennen, sie dann allmählich zu eliminieren und durch gesundheitsförderliche Verhaltensweisen zu ersetzen. Beim Abnehmen geht es vor allem um eins: vitalstoffreich, gesund und vor allem langfristig Körperfett zu verlieren. Beim Basenfasten kommen deshalb solche Lebensmittel zum Einsatz, die durch ihre Inhaltsstoffe den Stoffwechsel sowie die Körperfettverbrennung anheizen. Dazu gehören z.B.: Brokkoli, Zitrusfrüchte, Äpfel, Avocados, Mandeln, Walnüsse, Ingwer, Chili, Zimt und Leinsamen.
Sabine Wacker

Zum Weiterlesen: Abine Wacker/Martina Huber, “Basenfasten zum Abnehmen”, TRIAS Verlag, 16,99 Euro

Den ganzen Artikel und weitere Wald-Yoga-Übungen finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 2/2020

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar