Der Beitrag von CBD zur Gesundheit

Immer mehr Menschen suchen nach sanften Therapiemöglichkeiten ohne schwere Nebenwirkungen. CBD, einer der vielen Wirkstoffe der Cannabis-Pflanze, könnte eine Antwort darauf sein. Wir erkunden die aktuelle Forschungslage und wie das natürliche Heilmittel im Alltag unterstützen kann.

Was ist CBD und warum ist es in aller Munde?

Cannabidiol, besser bekannt als CBD, ist ein Wirkstoff, der in den vergangenen Jahren in der medizinischen Forschung zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. Kein Wunder, schließlich wird CBD eine Vielzahl an potenziellen gesundheitlichen Vorteilen nachgesagt, die es zu einer attraktiven natürlichen Alternative für viele andere Behandlungsmethoden machen.

Was macht CBD so attraktiv? Der Wirkstoff mag aus der Cannabis-Pflanze gewonnen werden, doch im Gegensatz zum berühmt-berüchtigten Tetrahydrocannabinol (THC), das ebenfalls immer häufiger in der Medizin eingesetzt wird, hat CBD keine psychoaktive Wirkung. Das bedeutet: CBD macht nicht high. Doch was genau kann es nun tatsächlich bewirken?

Schmerzlinderung mit CBD

Obwohl die Forschung zu CBD noch nicht abgeschlossen ist, wird ein schmerzlindernder Effekt vielfach bestätigt. Das Cannabinoid kann demnach bei der Linderung von entzündungsbedingten Schmerzen helfen, ohne die oft unangenehmen Nebenwirkungen herkömmlicher Schmerzmittel.

Wichtig: Trotz vielversprechender Hinweise auf seine Wirksamkeit, sollte der Einsatz von CBD zur Schmerzbehandlung immer in Absprache mit einem Arzt erfolgen, vor allem wenn zusätzlich andere Medikamente eingenommen werden. Will man beispielsweise CBD gegen chronische oder langanhaltende Rückenschmerzen einnehmen, könnten Wechselwirkungen mit bestehenden Therapien und Schmerzmitteln auftreten. Daher ist hier stets eine medizinische Beratung entscheidend.

CBD gegen Ängste

Ob Lampenfieber, Prüfungsangst oder die Furcht vor unbekannten Situationen: Egal in welchem Zusammenhang und Ausmaß sie auftreten, Ängste sind immer eine Belastung. Angststörungen stellen eine erhebliche Herausforderung für die psychische Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden dar. Auch hier wird CBD immer wieder als möglicher natürlicher Lösungsansatz genannt.

Die diesbezügliche Studienlage stimmt hoffnungsvoll: Bisher abgeschlossenen Untersuchungen zufolge weist CBD bis zu einem gewissen Grad eine beruhigende und angstlösende Wirkung auf – sowohl bei Alltagsängsten als auch im Rahmen von Angststörungen. Bevor es allerdings tatsächlich als Therapie zum Einsatz kommen kann, sind noch weitere Untersuchungen notwendig. Und auch hier gilt: Vor der Anwendung sollte keinesfalls auf eine ärztliche Absprache verzichtet werden.

CBD für besseren Schlaf

Guter und ausreichender Schlaf ist entscheidend für die körperliche und geistige Gesundheit – dennoch leiden Millionen von Deutschen an Schlafstörungen. Auch hier könnte CBD in Zukunft Abhilfe schaffen. Aktuelle Erfahrungsberichte lassen erahnen, dass die beruhigende Wirkung des Cannabinoids sich als hilfreich für einen gesunden, durchgehenden Schlaf erweisen könnte. Denn viele Anwender:innen berichten, CBD habe ihnen das Ein- und Durchschlafen erleichtert.

Doch auch hier ist Vorsicht geboten: Die Studienlage zur Wirkung von CBD auf unseren Schlaf ist leider noch nicht wirklich ausgereift, da es bisher keine aussagekräftigen wissenschaftlichen Belege  dazu gibt. Der Wirkstoff könnte sich in Zukunft zwar als eine gute Option erweisen, zuvor sind allerdings noch tiefergehende Studien notwendig.

Fazit: vielversprechend, aber mit Vorsicht zu behandeln

Von Schmerzlinderung über Angstreduktion bis hin zur Verbesserung des Schlafs – CBD bietet breite eine Palette von möglichen gesundheitlichen Vorteilen. Da die aktuelle Forschungslage in den meisten Anwendungsbereichen allerdings noch alles andere als ausgereift ist, sollte der Wirkstoff dennoch immer mit Vorsicht und nach ärztlicher Absprache angewendet werden.

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Endlich leichte Beine

Mit der richtigen Therapie und Ernährung lässt sich langfristig Venenerkrankungen vorbeugen.

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar