Das Kind in dir
will spielen

Über die Wiederentdeckung unserer kindlichen Unbeschwertheit und wie du sie in dein alltägliches Leben einlädst

Heute starte ich ein Experiment: Ich nehme das Leben auf die leichte Schulter. Für einen ganzen Tag soll das mein Vorsatz sein. Allzu häufig sieht die Realität bei mir nämlich anders aus. Verpflichtungen und To-do Listen beherrschen mein Leben. Völlig verständlich, wir haben alle einen Alltag zu bewältigen. Doch geht es wirklich darum, das Leben zu bewältigen? Das, wonach mein Herz wirklich ruft, ist etwas anderes. Es möchte spielen und entdecken, es möchte Leichtigkeit und den Duft der Freiheit spüren. Und genau deshalb starte ich dieses Experiment.

Allein der jetzige Moment zählt

Als Kinder lebten und spielten wir wie selbstverständlich in dieser Hingabe an den Moment. Da gab es keine Zeit, die wir mit „sinnvollen“ Tätigkeiten füllen mussten und keinen Unterschied zwischen sinnvollen und sinnlosen Tätigkeiten. Allein das Spiel im jetzigen Moment zählte. Es sind die Augenblicke der Freiheit, des puren Lebens und der absoluten Hingabe an den Moment, die mir heute im Alltag so fehlen.

Das Leben mit Kinderaugen betrachten

Was wäre eigentlich, wenn wir unseren „erwachsenen“ Alltag wieder ein bisschen mehr auf die leichte Schulter nehmen würden? Ich bin überzeugt davon, dass diese kindliche Leichtigkeit in allen von uns schlummert. Das Kind in uns, das als Wesensaspekt in uns lebt, bietet uns den Zugang zu all der Kreativität und Fantasie, die wir damals gelebt haben. Im kindlichen Spiel steckt nämlich so viel mehr, als wir denken. Es ist die Entdeckungsreise ins Jetzt und eine tiefe Verbundenheit mit uns selbst.
Auch als Erwachsene sollten wir uns deshalb wieder mehr erlauben, die kindlichen Aspekte in uns zum Ausdruck zu bringen. Sicher haben wir heute andere Verpflichtungen und Aufgaben, doch das ist nicht alles, woraus unser Leben besteht. Es gibt immer noch so viele Freiräume, die wir gestalten können. Und so erlaube ich mir heute in meinem Experiment, völlig frei von allen Erwartungen zu sein und nach den Lücken im Terminkalender zu schauen. Ich erlaube mir loszulassen und das Leben mit den Augen eines Kindes zu betrachten.

Warum spielen glücklich macht

Am meisten fehlt mir die Leichtigkeit in stressigen Situationen. Dann nehme ich mir keine Zeit für Pausen, lasse keinen Raum für die kostbare lange Weile. Dabei öffnet genau dieser weite Raum die schönsten Türen. Spielen bedeutet, das Besondere und Einmalige in jedem Moment zu sehen.
Den Zauber des Waldes erlebe ich erst, wenn ich die beschilderten Wege verlasse. Dann erkunde ich den Wald völlig frei, als hätte ich noch nie einen Baum gesehen. Ich berühre die Pflanzen und Bäume, als wäre es das erste Mal. Ich spiele mit den Blättern, suche mir eigene Wege, spüre das Gras unter meinen Füßen. Meine Schuhe dürfen schmutzig werden. Wenn ich mich dieser Leichtigkeit hingebe, dann werden Bäume zu Freunden und Sonnenstrahlen zu Feenstaub, der meine Haut sanft streichelt. In solchen Momenten spüre ich wieder das Leben wieder in seiner vollen Pracht und Ganzheit.

Den ganzen Artikel finden Sie in unserer bewusster leben Ausgabe 5/2023

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Räuchern für eine tiefe Meditation

Meditationen und Räucherungen werden seit Urzeiten benutzt, um andere Wirklichkeiten, das Transzendente und Göttliche in uns zu erforschen. Sie verstärken sich gegenseitig. Diese erweiterten Bewusstseinszustände sind Erfahrungen der Seele, Erlebnisse, die Menschen oft ein Leben lang suchen. Wohlgerüche entführen uns in eine andere Wirklichkeit. Sie haben die Macht, Erinnerungen, Empfindungen und Bilder aus längst vergangenen Zeiten in uns hervorzurufen. Das Wort „Meditation“ bedeutet ursprünglich „in die eigene Mitte kommen“. In unserer Mitte finden wir Heilung, innere Führung und Weisheit. Hier kommen wir wieder in Kontakt mit der Seele. Räucherstoffe können kraftvolle Hilfsmittel für die Reise in die Tiefendimension der Seele sein, denn was ihnen eigen ist, ist der Übergang vom Grobstofflichen in den feinstofflichen Bereich des Rauchs. Durch die Kraft des Feuers transformiert sich die Essenz einer Pflanze in betörenden Rauch. Diese Transformation steht symbolisch für den Zugang zur eigenen feinstofflichen Essenz, zu unserer innersten Natur, die sich wie ein Duft in uns ausdehnen kann. Auf dem Duft unserer Seele reisen wir in eine Schwingungswelt, die der Grobstofflichkeit der Materie enthoben ist. Wenn wir in der Meditation unserer Essenz begegnen – das ist das Versprechen des Rauchs – erfahren wir den Duft der Seele. Duftstoffe als Hilfsmittel für die Reise

Diesen Artikel teilen

Die Kraft des Mitgefühls

Aljoscha Long und Ronald Schweppe zeigen, wie wir die lebensverändernde Kraft des Mitgefühls in uns kultivieren können.

Diesen Artikel teilen

Eine wahre Freundin ist wie ein BH

Sie unterstützt dich, lässt dich nie hängen und ist ganz nah an deinem Herzen. Ursi Breidenbach und Heike Abidi haben ein Buch über Frauenfreundschaften und für uns einen Artikel dazu geschrieben – natürlich gemeinsam! Ohne sie wären wir verloren! Eine Freundin ist Ratgeberin, Vertraute, Lieblingsmensch. Ehrlichste Kritikerin und beste Gesprächspartnerin. Mit ihr können wir lachen und weinen, nächtelang quasseln oder gemeinsam schweigen. Egal, wie sich die Lebensumstände ändern mögen, Freundinnen sind einfach unverzichtbar, und zwar vom Kindergarten bis zum Seniorenstammtisch. Sie machen unser Leben schöner, bunter und aufregender. Okay, manchmal auch verrückter, turbulenter und nervenzehrender, aber nie langweiliger. Wie schön, dass es sie gibt! Ja, Freundinnen sind einfach wunderbar! Ohne die fantastischen Frauen, die uns beruflich und privat nahestehen, wäre das Leben definitiv um einiges ärmer. Finden Sie nicht auch?Solche Herzensmenschen sind sehr wichtig für unsere emotionale Ausgeglichenheit – und das in jedem Lebensalter. Selbst die Allerkleinsten entwickeln sich zu glücklicheren, sozialeren Wesen, wenn sie Kontakt mit Gleichaltrigen haben. Etwas später sorgt die Banknachbarin in der Schule für ein Sicherheitsgefühl bei den ersten Schritten hinaus in eine Welt ohne Eltern. In der Pubertät wird zusammen rebelliert und Liebeskummer getröstet. Einmal erwachsen, bleiben Freundinnen natürlich fixer Bestandteil unseres Lebens und unterstützen

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar