Das Wunder bist du

Der wichtigste Tag in deinem Leben ist der, an dem du erkennst, dass du gut genug bist. Sarah Desai zeigt, wie du deinen Wert und die Liebe zu dir selbst in deinem Inneren findest.

Erstaunlich, wie ablehnend wir oft mit uns selbst umgehen und es gar nicht mitbekommen, oder? Es passiert ganz automatisch, denn unser Geist wiederholt Gelerntes und Erprobtes. Je länger wir also bereits ablehnende Gedanken uns selbst gegenüber hegen, desto einfacher hat der Geist Zugriff auf sie.

Je öfter du liebevolle Gedanken dir selbst gegenüber kultivierst, desto einfacher erhält dein Geist Zugriff auf diese. Wie alle Dinge im Leben, die wir beginnen zu tun, müssen wir eben auch den liebevollen Umgang mit uns selbst immer wieder üben. Mit der Zeit wird er dann so natürlich, dass er ganz von allein passiert. Auf dem Weg dorthin hilft uns vor allem das Praktizieren von Achtsamkeit, also das Gewahrwerden unserer ablehnenden Gedanken, um uns dann bewusst für liebevolle Gedanken zu entscheiden.

Stärken sehen, Schwächen akzeptieren

Ein gesundes Selbstwertgefühl basiert auf einem einfachen Prinzip „Stärken sehen und Schwächen akzeptieren“. In der Regel tun wir genau das Gegenteil. Statt unsere Schwächen zu akzeptieren, rennen wir einem völlig überzogenen Ideal hinterher, das keiner von uns jemals erreichen kann. Unsere Stärken – also all das, was wir bereits sind und können – sehen wir als banal und selbstverständlich an. Wäre es nicht viel sinnvoller, unsere Stärken zu nutzen, anstatt gegen unsere Schwächen anzukämpfen?

Kleine Übung

Es gibt eine Übung, die dich dabei unterstützt: Nimm dir ein DIN-A4-Blatt und notiere darauf deine Stärken. Setz den Stift erst ab, wenn die komplette Seite vollgeschrieben ist. Vielleicht ist dein erster Impuls, über nicht ausreichende Stärken für eine komplette Seite zu verfügen, aber glaub mir, du verfügst über mehr als genug Stärken, du musst sie dir einfach nur bewusst machen. Lass dich von Gedanken wie „Das ist doch überhaupt keine Stärke“, „Das kann doch jeder“, „So gut bin ich darin gar nicht“ auf keinen Fall abbringen. Stärken können Fähigkeiten sein, die dir leicht von der Hand gehen, oder Qualifikationen, die du dir angeeignet hast. Aber auch Charaktereigenschaften, die andere an dir schätzen, Eigenschaften, die du selbst an dir schätzt, Talente und Begabungen, die dir Freude bereiten, und natürlich auch zwischenmenschliche Fähigkeiten

So lernst du, Grenzen zu setzen

Wenn wir von Selbstliebe sprechen, darf ein Wort nicht fehlen: Grenzen. Denn ein Ja zu jemand anderem kann schnell zu einem Nein für uns werden. Jede und jeder von uns hat ihre und seine eigenen individuellen Grenzen, und zwei Menschen haben selten die gleichen. Genau deshalb ist es so wichtig, dass wir über unsere Grenzen sprechen, nur so kann unser Gegenüber sie auch wahren. Bevor wir aber über unsere Grenzen sprechen können, müssen wir uns zuerst einmal bewusst werden, wo denn überhaupt unsere Grenzen liegen.

Identifiziere deine Grenzen

Deine Grenzen umzäunen dein persönliches Hoheitsgebiet, indem du bestimmst, was erlaubt ist oder nicht und was dir guttut oder nicht. Der einfachste Weg, dir deiner Grenzen bewusst zu werden, ist es, einen Blick auf die Momente zu werfen, in denen du dich unwohl, übergangen, vor den Kopf gestoßen oder gestresst gefühlt hast. Sie sind Indizien dafür, dass deine Grenzen von anderen oder dir selbst überschritten wurden. Mach dir eben diese Situationen bewusst und frag dich:

– Was hat dein Unwohlsein ausgelöst? Was hat die andere Person gesagt oder getan?
– Welches deiner Bedürfnisse wurde missachtet? Das Bedürfnis nach Fairness, Respekt, Ruhe, Privatsphäre?
– Oder hast du vielleicht selbst deine Grenzen überschritten, indem du deine Bedürfnisse nicht geachtet hast?
– Indem du Ja gesagt hast, obwohl dein Gefühl ein klares Nein war?
Analysiere die Situationen, und du wirst ein ziemlich klares Bild von deinen Grenzen bekommen.
Sarah Desai

Zum Weiterlesen: Sarah Desai, Du bist mehr als genug, Droemer Knaur Verlag, 18 Euro

Den ganzen Artikel finden Sie in unserer bewusster leben Ausgabe 2/2024

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Von der Angst zum Mut

We es zu Panikattacken kommt, wie man ihnen begegnen und das Leben wieder neu genießen kann.

Diesen Artikel teilen

Zen und die Kunst, im Internet
zu surfen

Wie wir uns davor schützen können, uns in der digitalen Welt zu verlieren und sie als Treppenstufen für unsere eigene Bewusstseinsentwicklung nutzen können, das erklärt die Ärztin und Zen-Expertin Angela Geissler. Vielleicht haben Sie sich schon einmal vorgenommen, nicht so oft auf Ihr Smartphone zu schauen und feste On- und Offlinezeiten zu planen, und festgestellt, wie schwierig das in der Praxis ist. Immer wieder juckt es Sie in den Fingern, das, was Sie gerade tun, zu unterbrechen und doch noch mal schnell die Mails zu checken oder einen Flug zu recherchieren. Willkommen im Club. Wenn wir keinen klugen Umgang mit den digitalen Geräten finden, werden wir mehr und mehr von der virtuellen Welt getrieben. Ein langes Gespräch, der lebhafte Austausch von Meinungen, kontroverse Gedanken erscheinen plötzlich nicht mehr attraktiv. So verringert sich nach und nach die geistige Flexibilität. Wer seine Zeit im Netz nicht begrenzt, nimmt sich die Chance, Langeweile zu empfinden und auszuhalten. Langeweile klingt zunächst wenig einladend, aber tatsächlich ist sie ein wunderbarer Nährboden für kreative Impulse. Im Sog der Onlinewelt Im Umgang mit digitalen Medien entwickelt sich bei vielen das Gefühl, immer erreichbar sein zu müssen. Dahinter steckt die Angst, sonst abgehängt zu werden oder etwas zu

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar