Die heilende Kraft unserer Hände

Mit den hier vorgestellten Anregungen zum Handauflegen können Sie Ihr Energiefeld wieder ins Gleichgewicht bringen. Sie lernen, sich zu vertrauen, Ihren Händen, Ihren Gefühlen, Ihrer Intuition.
Legen Sie Ihre Hände an Ihren Körper bzw. auf bestimmte Körperstellen, um sich wieder zu spüren, zu finden, zu erholen, zu unterstützen, zu heilen – in allen Aspekten und Funktionen Ihres Wesens, Ihrer Persönlichkeit. Nehmen Sie Ihr Leben wieder selbst in Ihre Hand, Ihre Hände. Keine Angst, Sie können dabei nichts falsch machen.
Ahmen Sie einfach die Handhaltung auf den Bildern nach. Beginnen Sie mit dem Bild, das Sie intuitiv am meisten anspricht. Sie können aber auch danach gehen, in welchem Bereich Ihres Körpers Sie vielleicht häufiger Beschwerden haben – oder nach den einzelnen Körperteilen und Organen zugeordneten seelischen Entsprechungen.
Die Texte zu den Bildern sollen Ihnen nur Anregungen geben, sie inspirieren.
Sie können auch einfach gar nichts denken, während Sie Ihre Hände an Ihren Körper legen. Oder es kommen Ihnen ganz andere Gedanken in den Sinn. Das ist völlig in Ordnung.
Lassen Sie während des Handauflegens einfach so gut wie möglich los – und die Gedanken und Gefühle sich selbst finden.
Den Heiler in sich aktivieren

Sie können das Handauflegen an jedem Ort und zu jeder Zeit durchführen, so oft Sie mögen und/oder es Ihnen guttut. Wenn Sie jetzt denken „Zu schön, um wahr zu sein“, dann probieren Sie es aus, und Sie werden erstaunt sein, was passiert. Sie werden sich wieder spüren und wahrnehmen und damit Ihr Selbstheilungspoten-zial, den Heiler bzw. die Heilerin in sich selbst aktivieren.

Ich bin mir meiner selbst bewusst

Schluss mit dem Gedankenkarussell

Legen Sie Ihre Hand so auf den Kopf, dass die äußere Seite des kleinen Fingers am Stirnhaaransatz liegt. Dabei stellen Sie sich folgende Fragen:
• Habe ich das Gefühl, als würde mir mein Kopf davonfliegen?
• Fällt es mir schwer, einen klaren Gedanken zu fassen, weil mir zu viele Sachen gleichzeitig durch den Kopf gehen?
• Bin ich im „Dauerdenken“ gefangen?

WAS KANN ICH TUN?
• Erlauben Sie sich, wieder mehr auf Ihr Bauchgefühl zu hören, anstatt alles über rein rationales Denken zu lösen.
• Erledigen Sie Ihre Themen eins nach dem anderen – in Zusammenarbeit von Kopf und Bauch.
• Gönnen Sie sich gezielt Entspannung, beispielsweise auf einem Spaziergang in der Natur.
• Gehen Sie ganz bewusst mit dem Kopf im Himmel und mit den Füßen auf der Erde.

Den ganzen Artikel mit vielen weiteren Handauflegeübungen finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 3/2018

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar