Die Heilkraft der Wiese

Kitzelnde Gräser, leuchtende Blumen, aromatische Kräuter. So fühlt sich eine Sommerwiese an. Jetzt ist die beste Zeit, um sich die heilsame Kraft der Natur nach Hause zu holen. Hier ein einfaches Wiesen-Rezepte:

Gänseblümchentee

Es ist unscheinbar, überall präsent und blüht fast das ganze Jahr über direkt vor unserer Haustür: das Gänseblümchen. Ihm werden einige, wunderbare, heilende Wirkungen zugeschrieben. So soll sie blutreinigend und schleimlösend wirken. Auch bei Menstruationsbeschwerden, zur Behandlung kleiner Wunden, Ausschlägen und gegen Juckreiz ist das kleine Blümchen eine Wunderwaffe. Zudem löst es hartnäckigen Husten. In einem einzigen Gänseblümchen stecken wertvolle Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Saponine, Gerbstoffe, Ätherische Öle, Flavonoide, Antioxidantien und Schleimstoffe.
Schenken wir doch unserer heimischen Wildpflanze etwas mehr Beachtung und gießen uns täglich über mehrere Wochen einen köstlichen Gänseblümchentee auf. Auch kalt ein Genuss, der müde Geister in uns weckt, den Stoffwechsel ankurbelt und den Appetit fördert.

Zutaten: 5 bis 6 Gänseblümchenblüten, 1/4 Liter Wasser
Zubereitung: Die Blütenköpfe in eine Tasse geben, mit ­kochend heißem Wasser übergießen, Deckel drauf und zehn Minuten ziehen lassen. Dann durch ein Sieb gießen und gemütlich trinken.

Viele weitere Rezepte mit Wiesenkräutern finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 3/2019

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar