Die natürliche Heilkraft des Teutoburger Waldes

Der Urlaub im Teutoburger Wald wirkt länger, als er dauert, denn Nachhaltigkeit liegt einfach in seiner Natur: In sieben Heilbädern genießen Gäste Moor, Sole, Heilwässer, die reine Luft und zahlreiche Vitalangebote, um gründlich zu entspannen und ihren Akku aufzuladen.

Jahrtausende alte Pflanzenkraft

Die Kraft der Natur spüren – besonders intensiv gelingt das zum Beispiel bei einem Moorbad in Bad Driburg. Wer sich ins wohlig-warme Moorbad sinken lässt, fühlt schnell, wie seine Energie zurückkehrt. Denn im Moor ist Jahrtausende alte Pflanzenkraft gespeichert, die die Selbstheilung aktiviert, Gelenke und Rücken stärkt, entschlackt und zudem das Hautbild klärt. Das Moor stammt aus Teichen im Gräflichen Park, einem mehrfach preisgekrönten Landschaftsgarten, in dem sich Generationen von Gärtnern und Garten-Künstlern verewigt haben, das heißt: Die historische Anlage erhält immer wieder neu, zeitgenössische Akzente – und trägt mit ihrer grünen Schönheit wesentlich zur Erholung bei.

Gartenkunst und Sole-Kraft

Den Kurpark von Bad Oeynhausen prägt bis heute vor allem die Handschrift von Peter Joseph Lenné, dem angesagtesten Gartenbaumeister des 19. Jahrhunderts. Er gestaltete die herrliche Anlage, die von historischen Gebäuden gesäumt ist. Dazu gehört das Kaiserpalais mit seinem Varieté-Theater, das Teil des facettenreichen Kultur- und Unterhaltungsangebots von Bad Oeynhausen ist. Die Gesundheits- und Wellnessangebote basieren vor allem auf Sole-Quellen wie dem Jordansprudel. Er zählt zu den ergiebigsten kohlensäurehaltigen Thermalsolequellen der Welt. Aus dem calciumreichen Wittekindsbrunnen sprudelt ein Heilwasser, das ein echter Booster für den Mineralhaushalt ist. In den historischen Badehäusern und in der modernen Bali-Therme erleben Gäste zudem, wie gut Sole tut: Sie entspannt wunderbar und klärt zudem das Hautbild, da Salz Keime tötet.

Befreit, belebt und aktiv im Park

In Bad Salzuflen steht am Übergang von der Fachwerk-Altstadt in den weitläufigen Kurpark das riesige Gradierwerk – und damit genau im Mittelpunkt. Ursprünglich diente es zur Salzgewinnung. Heute schätzt man es als Erlebnis-Gradierwerk mit einem belebenden Mikro-Klima. Denn wer hier tief einatmet, gönnt seinen Atemwegen einen Mineralien-Mix, der befreit und belebt – mindestens so intensiv wie eine frische Meeresbrise. Im Staatsbad Vitalzentrum lernt man die Sole noch ganz anders kennen: beim Aquafloating. Im hochmineralisierten Thermalwasser fühlt man sich wie schwerelos, findet bei Kerzenschein und sanfter Musik zu innerer Balance – und stärkt zudem sein Immunsystem. Ein Übriges tut das „Aktiv im Park“-Programm: Im Schatten alter Bäume des attraktiv neu gestalteten Kurparks lassen sich Yoga, Qi Gong und weitere Sportarten ausprobieren und erlernen.

Ein Wald, der heilt

Bewegung an der frischen Luft? Bad Lippspringe hat wesentlich mehr zu bieten. Erstens sein Premium-Heilklima an den bewaldeten Kämmen von Teuto und Egge. Zweitens hat die Stadt an der Lippe-Quelle einen riesigen Heilwald, der sich drittens auf zahlreichen Spazier-, Rad- und Wanderwegen genießen lässt. Etwa bei Achtsamkeits-Spaziergängen, die vieles gemeinsam haben mit dem Waldbaden. In Japan heißt dieser Gesundheits-Trend „Shinrin Yoku“ und ist als wirksame Vorbeugung gegen Stress und Burnout anerkannt. Denn die ätherischen Öle der Waldluft helfen, den Blutdruck zu senken und das Immunsystem zu stärken.

Barfuß durch den Fluss

Hautnahes Naturerleben ist auch in Bad Wünnenberg der Schlüssel zu mehr Wohlbefinden. Denn das Kneipp-Heilbad im Süden des Teutoburger Waldes bietet eine wunderbare Möglichkeit zur Bewegung in der Natur, die der Gesundheits-Pfarrer besonders empfahl: Ein Barfußpfad führt rund einen Kilometer weit durch das idyllische Tal der Aa – über Rindenmulch, Sand, Waldboden und durch das kühle, klare Wasser des Flüsschens. Das wirkt wie eine Fuß-Reflexzonenmassage, regt den Kreislauf an und man fühlt sich einfach herrlich belebt. Denn das wohlige Kribbeln in Füßen und Beinen spürt man noch Stunden später. Wer mehr von der herrlichen Natur rund um Bad Wünnenberg erkunden will, dem stehen seit kurzem unterschiedliche Kneipp-Wanderwege offen.

Lamas und die Klänge der Natur

Wandern mit einem besonderen Plus an Wohlbefinden und Gesundheit – das gibt es in Bad Holzhausen vor allem auf vier Wegen der VitalWanderWelt. Einer beginnt am Kurpark rund ums alte Rittergut und schärft vor allem den Hörsinn. Indem sie sich auf die Gesänge der Vögel, das Rauschen des Baches und weitere Klänge der Natur konzentrieren, können hier sogar Tinnitus-Patienten entspannen – und ihr Ohrgeräusch überhören. Die Landschaft des Wiehengebirges lässt sich zudem in liebenswerter Begleitung erkunden: bei einer Lama- und Alpaka-Wanderung. Die wolligen Tiere mit ihren seelenvollen Augen und ihrem eigenen Tempo ziehen einen unwiderstehlich in ihren Bann.

Bogenschießen und Yoga

Horn-Bad Meinberg verhilft auf andere Arten zu einem entspannteren Leben. Zum Beispiel durch Kurse im intuitiven Bogenschießen, das zu einem verbesserten Stress-Management und erhöhter Achtsamkeit verhilft. Oder durch die Angebote von Yoga-Vidya, dem größten Yoga-Zentrum außerhalb von Indien. Ein beliebter Ort für Yoga-Übungen sind die Externsteine, die vielen als mystischer Kraftort gelten. Ob’s stimmt? Auf jeden Fall vermittelt die markante Felsformation vor der Kulisse des Waldes einen starken Eindruck von der Kraft der Natur.

Ausführlich Informationen über eine gesunde Auszeit im Teutoburger Wald:

Teutoburger Wald Tourismus

Telefon: 0521-9673325

Aufmacherbild: Barfußpfad Bad Wünnenberg © Tourismus NRW e.V., Teutoburger Wald Tourismus

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar