Eva talks, Adam walks

Frauen drücken sich oft wortreicher aus, als Männer es verarbeiten können. Das kann dann schnell zu Konflikten führen. Cristina Muderlak zeigt, wie Paare besser miteinander kommunizieren und ihre Beziehung wieder zum Blühen bringen.

Alice und Daniel: Ein Traumpaar. Oder? Ihre Fotos auf Instagram sprechen für sich; eines romantischer als das andere. Alice und Daniel am Gipfel, im Zelt, beim Biken, am Meer, bei Sonnenuntergang, beim gemeinsamen Essen … Ja, selbst in Corona-Zeiten scheinen sie dem ewiggleichen Zeitbrei daheim ein Schnippchen zu schlagen und in der Natur gemeinsam Inspiration und Lebensfreude zu sammeln. Doch der Schein trügt. Im Alltag leiden beide unter der Apathie, die sich zwischen ihnen eingependelt hat. Sie reden nur noch wenig miteinander und wenn, dann eher Belangloses oder Organisatorisches. Sexualität? Fehlanzeige. Nur noch sporadisch und eher lustlos. Ihnen fehlen die Worte, um wieder ins Miteinander, sich nahe zu kommen. Wie konnte das bloß passieren?

„Ich hab‘s dir doch gesagt …“ –„Nein, hast du nicht!“

Auch bei Karin und Bernhard, die im Grunde zufrieden miteinander sind, findet immer weniger Beziehung statt. Sie verlieren sich zunehmend im Dreiklang-Wirbel zwischen Arbeit-Kinder-Haushalt. Stattdessen nehmen die Reibereien um all die Dinge zu, die nicht oder nicht gut genug erledigt wurden. Diskussionen enden meist in ewigen Schleifen wie: „Ich hab´s dir doch gesagt …“ – „Nein hast du nicht!“ Sie streiten sich schnell wegen Kleinigkeiten und sind frustriert. Beide Paare erleben etwas, das viele Paare kennen. Die Beziehung an sich steht nicht in Frage, doch so richtig gut fühlt es sich auch nicht an. Zu häufig verheddern sie sich in Konflikten, fühlen sich nicht verstanden und sind voneinander genervt.

„Du hörst mir einfach nicht zu!“

Alice klagt: „Wenn ich Daniel von der Arbeit erzähle, hört er gar nicht richtig zu. Es interessiert ihn nicht. Ich habe daher aufgehört, ihm zu erzählen.“ Daniel streitet dies ab und kontert, dass er sehr wohl interessiert zugehört habe. Aber jedes Mal, wenn er darauf geantwortet habe, habe sie entweder abgeschaltet oder sie hätten sich gestritten. Deswegen würde er jetzt nichts mehr dazu sagen. Wie bitte? Beide finden, dass der andere nicht zuhört, wie kann das sein?

Den ganzen Artikel finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 3/2021

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Finde dein inneres Licht

Ein achtsamer und liebevoller Umgang mit uns selbst stärkt unsere Gesundheit, das Selbstbewusstsein und auch die Beziehungen zu anderen Menschen. Die Psychologin Patrizia Collard zeigt, wie wir uns die heilsame Lebenseinstellung des achtsamen Selbstmitgefühls aneignen können.

Raus aus der Komfortzone

Sie spüren, dass es an der Zeit ist, etwas in Ihrem Leben zu verändern? Etwas Neues anzufangen? Andrea Landschof berät Menschen dabei, wie sie ihre verborgenen Talente und Potenziale erkennen und Mut fassen, ihre gewohnte Komfortzone zu verlassen.

Lebe, was du fühlst

Jana Haas darüber, wie wir unsere Seele wahrnehmen, die in ihr schlummernde Kraftquelle erwecken können und was wir täglich für unser Wohlbefinden tun können.

Schreiben Sie einen Kommentar