Fahrradträger und Co. Das Platzangebot maximieren.

valentyna.gupalo.gmail.com

Über eine Millionen SUVs sind auf Deutschlands Straßen unterwegs. Doch selbst sie sind irgendwann einmal vollgepackt. Und selbst wenn das ganze Gepäck für die Urlaubsreise hineinpasst, wo sitzt dann die Familie? Eine beliebte Möglichkeit, in die Ferien zu fahren, ist ein Anhänger.

Bevor Sie sich zum Beispiel in Richtung Alpe Adria Radweg auf den Weg machen, stellt sich die Frage: Hat Ihr Auto bereits eine Anhängerkupplung? Falls nein, sollten Sie beim Kauf definitiv gute Qualität im Blick haben, denn es handelt sich um ein sicherheitsrelevantes Teil. Am besten kaufen Sie die Anhängerkupplung bei einem erfahrenen Fachhändler. Auch Dachträger und Fahrradträger vergrößern Ihr Platzangebot. Verreisen Sie doch einfach maximal flexibel.

Ob nach Norden in Richtung Küste oder auf Wein-Erlebnistour in die Emilia-Romagna: Achten Sie stets auf die korrekte Beladung Ihres Anhängers, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Der schwerste Teil Ihres Gepäcks, also der Schwerpunkt, muss über der Achse/ den Achsen liegen. Verteilen Sie den Rest gleichmäßig drumherum und achten Sie stets auf eine angepasste Fahrweise. Das gilt zwar auch ohne Anhänger, doch mit einer solchen Zusatzlast ist noch einmal ganz besonders darauf zu achten. Übrigens gilt Ihr normaler Kfz-Führerschein nur unter diesen Bedingungen:

  • Anhänger leichter als 750 kg
  • Anhänger schwerer als 750 kg, Gesamtgewicht leichter als 3.500 kg, Anhänger leichter als das Auto

Große Auswahl an Fahrradträgern

Sie haben die Auswahl aus drei verschiedenen Fahrradträger-Typen. Entweder werden diese an der Anhängerkupplung, auf dem Dach oder am Heck befestigt. Alle Varianten haben Ihre Vor- und Nachteile, obwohl sie vom Prinzip her gleich funktionieren: Und zwar wird das Fahrrad auf einer Schiene befestigt. Zusätzliche Sicherheitssysteme verhindern, dass das „Radl“ während der Fahrt herunterfällt und zur unberechenbaren Gefahr wird. Eine Besonderheit haben die Dach-Fahrradträger: Hier muss die Dachlast Ihres Fahrzeugs bekannt sein. Diese finden Sie in der Bedienungsanleitung des Wagens, nicht aber in den Fahrzeugpapieren.

Dachträger: Praktisch für Boote und Gepäck

Wenn Sie mit einem größeren Boot verreisen möchten, gibt es natürlich Besonderheiten, die Sie beachten sollten. Ein Kanu hingegen, aber auch Gepäck eignen sich hervorragend für einen Dachträger. Sie müssen aber unbedingt darauf achten, dass das Gepäck nicht seitlich herausragt. Auch darf die Last höchstens fünf Meter nach hinten hinausreichen – gezählt wird von der Mitte der Hinterachse an. In diesem Fall muss die Ladung deutlich gekennzeichnet werden. Auch in Längsrichtung darf sie höchstens drei Meter nach vorne ragen. Als Referenzpunkt gilt hier die Mitte des Lenkrades. Wenn Sie das alles berücksichtigen, transportieren Sie bequem und sicher auch größere Lasten mit dem Pkw. Und bleiben so immer maximal flexibel auf dem Weg zu Ihren Sehnsuchtsorten.

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Mein VanLife-Abenteuer

Warum es sich lohnt, auf die eigene Stimme zu hören und allein auf große Reise zu gehen. Leoni Nägele entdeckt mit ihrem Hund die Welt in einem Camper.

Diesen Artikel teilen

Die Entdeckung des Wesentlichen

Das Bio- und Wellnesshotel Pazeider in Marling ist ein idealer Ort zum Runterkommen inmitten Obstplantagen, an einem Kraftplatz am Fluss und mit toller Bio-Kulinarik.

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar