Fair trinken: Bewusst Kaffee genießen

0

Die Tasse Kaffee zum Frühstück, ein Espresso nach dem Mittagessen zur besseren Verdauung und einen Café au lait zum Kuchen am Nachmittag – Kaffee ist in unserem Leben fast eine Selbstverständlichkeit geworden. Um einen bewussteren Lebensstil zu fördern, sollten wir uns immer wieder darauf besinnen, wie wohlschmeckend und anregend das Getränk ist. Wer wirklich ein bewusstes Leben führt, macht sich im Allgemeinen ebenso um Natur und Umwelt seine Gedanken. Fair gehandelter Kaffee sollte in diesen Haushalten den Vorrang haben.

Fairtrade-Kaffee mit langer Tradition

Den wenigsten Menschen auf dem Planeten Erde geht es so gut wie uns. In den Dritte-Welt-Ländern leben die Menschen unter schweren Bedingungen und versuchen, ihr Leben durch bezahlte Arbeit zu verbessern. Dass das nicht immer gelingt, liegt unter anderem an ungerechten Welthandelsstrukturen. Für den Bauern bedeutet das, dass er nicht genug verdient, um davon leben zu können. Die häufigsten Produkte, die fair gehandelt werden, sind Kakao und Kaffee, die gleichzeitig die längste Fairtrade-Geschichte aufweisen können. Immer mehr Produkte kommen hinzu, sodass mittlerweile nicht nur Kaffeebohnen entsprechend gekennzeichnet ist. Auch Kaffeekapseln von Gourmesso verfügen über Fairtrade- und Biozertifikate.

 

Im Sommer besonders schön: Kaffeegenuss mit Freunden!
Bild: alexandralexey/clipdealer.de

 

Der große Vorteil gegenüber herkömmlichem Kaffee ist, dass die Bauern und Produzenten vor Ort im Mittelpunkt stehen. Es geht hier nicht darum, das Getränk zu möglichst günstigen Preisen in Europa anbieten und in riesigen Mengen verkaufen zu können. Stattdessen ist das Ziel, die Arbeitsbedingungen und das Leben der beteiligten Menschen im Herkunftsland zu verbessern.

Der Preis von fair gehandeltem Kaffee

Um den Menschen, die an der Produktion von fairem Kaffee beteiligt sind, einen Mindeststandard an Lebensqualität zu gewährleisten, ist es bei vielen Produkten notwendig, einen Mindestpreis anzusetzen. Wie hoch der Weltpreismarkt ist, spielt dann keine Rolle: Der Fairtrade-Mindestpreis ist einzuhalten. Zwischen 2001 und 2002 lag der Weltmarktpreis für Kaffee bei weniger als 50 US-Dollar für 100 amerikanische Pfund (ca. 45 Kilogramm). Der Fairtrade-Mindestpreis hingegen befand sich bei 121 US-Dollar, sodass fair gehandelter Kaffee mehr als doppelt so teuer war. Hinzu kamen außerdem der Fairtrade Bio-Zuschlag und eine Fairtrade-Prämie. Seit 2011 liegt der Fairtrade-Mindestpreis laut Fairtrade.de bei 140 US-Dollar. Allerdings ist der Weltmarktpreis gravierend gestiegen und lag 2011 bei 295 US-Dollar. Um vom höheren Weltmarktpreis zu profitieren, zahlen die Fair-Händler immer den gestiegenen Börsenpreis sowie zusätzlich eine Prämie und den Bio-Zuschlag.

Fairtrade-Kaffee erkennen

Fairtrad-Kaffee ist heutzutage nahezu in jedem Supermarkt erhältlich. Es gibt verschiedene Siegel, an denen er zu erkennen ist. Zu den bekanntesten gehören:

  • Fairtrade
  • Fairglobe
  • Hand in Hand

 

Share.

Hinterlass eine Antwort