Faszientraining tut gut

Ob Sie gezielt gegen lästige Zipperlein anüben oder Ihrem Körper einfach etwas Gutes tun möchten – mit Faszienübungen erreichen Sie beides! Ganz nebenbei können Sie dadurch auch Schmerzen oder lästige Bewegungsstörungen reduzieren.

Sie trainieren wahrscheinlich vor allem, weil Sie Ihre Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit oder Koordination verbessern möchten. Oder um kräftiger zu werden, um die Gelenke zu stabilisieren, damit sie besser vor Fehlbelastungen geschützt sind. Ihr Ziel ist es ausdauernder zu werden, um bei bestimmten Aktivitäten nicht mehr so schnell zu ermüden. Sie trainieren, um eine bessere, gesündere Körperhaltung zu haben, oder einfach deshalb, weil es Ihnen guttut. Jedes körperliche Training verändert das Verhältnis von Kraft, Ausdauer oder Beweglichkeit. Das heißt: Wer viel Krafttraining betreibt, wird mit der Zeit vielleicht etwas unbeweg-licher. Wer viel Ausdauer trainiert, büßt auf längere Sicht etwas Schnelligkeit ein. Jedes Training hat also nicht nur positive, sondern auch -unter Umständen- unerwünschte Auswirkungen auf den Organismus.
Unsere Muskeln und Gelenke kennen wir meist gut. Es gibt aber eine weitere anatomische Struktur, die einen großen Einfluss auf das Bewegungssystem hat: die Faszien. Sie sind, je nach Anforderung im Körper, mal straffe, mal elastische, mal lockere Strukturen, die alle Bauteile unseres Körpers verbinden. Die Faszien tragen zu Beweglichkeit, zu optimaler Kraftausschöpfung und zu einer angepassten Schmerzempfindung bei – und sie sind trainierbar wie Muskeln und Gelenke.

Rollout für Schulterregion und Oberarm

In der Seitenlage können Sie den Achselbereich, über die Schulter, bis in den Oberarm hinein ausrollen. Positionieren Sie die Blackroll an der Unterseite des Oberarms, dann müssen Sie lediglich den Rest Ihres Körpers hinterherschieben.
Eine kleine Schiebebewegung des Oberkörpers reicht meist aus, die Beine bleiben dabei ruhig liegen. Vor allem für die Rückseite des Oberarms (den Trizepsmuskel) ist diese Rollout-Übung sehr intensiv.
VARIANTE: Alternativ können Sie die Seiten des Oberarms (vorne, hinten, innen und außen) auch in Bauchlage, in Rückenlage oder im Stehen mit der Blackroll Mini ausrollen.

Den ganzen Artikel finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 3/2018

 

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Ayurveda für Anfänger
Welcher Typ bin ich?

Ein achtsamer und liebevoller Umgang mit uns selbst stärkt unsere Gesundheit, das Selbstbewusstsein und auch die Beziehungen zu anderen Menschen. Die Psychologin Patrizia Collard zeigt, wie wir uns die heilsame Lebenseinstellung des achtsamen Selbstmitgefühls aneignen können.

Yoga gegen graue Tage

Es gibt Tage, da geht es uns schlecht – seelisch und körperlich. Doch wenn wir uns ein wenig bewegen, hilft das meist und hat positive Auswirkungen. Karo Wagner zeigt drei Yoga-Sequenzen, die dabei helfen, aus dem Tief rauszukommen.

Ayurveda Detox

Ayurveda, die Wissenschaft vom (langen) Leben, gilt als ältestes und umfassendstes Gesundheitssystem der Welt. Für die Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit empfiehlt Ayurveda eine regelmäßige innere Reinigung. Die besten Tipps dazu finden Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar