Frühlingserwachen

Hörst du das Zwitschern der Vögel? Spürst du den Wind in den Haaren? Rebbeca Lina zeigt uns, wieso genau jetzt die richtige Zeit ist, um uns mit dem Rhythmus der Natur zu verbinden.

Das Erwachen des Frühlings ist wie der Auftakt zu einem zauberhaften Konzert der Natur, in dem jede Note von neuer Vitalität durchdrungen ist. Die ersten warmen Sonnenstrahlen kitzeln die Erde und vor unseren Augen entfaltet sich eine Symphonie aus Farben und Formen. Es ist, als wäre die Erde auf einmal eingetaucht in sanftes Grün, Gelb, Lila und Weiß. Die Bäume recken ihre Äste gen Himmel, zarte Blütenblätter entfalten sich in einer Vielfalt, auf der unsere Augen stetig verweilen. Es fühlt sich an wie der große Auftakt der Erneuerung, der nicht nur die äußere Welt verändert, sondern auch deine innere Transformation einläutet. Wir dürfen wieder nach draußen treten, die Zeit der Einkehr und des Winters ist vorbei. Mutter Erde kommt ins Ausatmen. All die Kraft, die im Winter eingezogen wurde, um als Energie in der Pflanzenwelt verankert zu werden, kommt nun in die Sichtbarkeit. Das Wurzelwerk einer jeden Pflanze, jedes Baumes ist tief verbunden, stark und im rhythmischen Sein.

Zeit des Neubeginns

Wie die Bäume ihre Wurzeln tief in die Erde strecken, dürfen auch wir uns mit Mutter Erde verbinden und ihre stabilisierende Kraft spüren. Die Schönheit des Frühlings erinnert daran, dass wir, wie die zarten Blumen, aus unscheinbaren Anfängen zu strahlender Herrlichkeit heranwachsen können. In dieser Zeit des Neubeginns können wir uns von Altlasten befreien, Platz für Neues schaffen und unsere Träume neu ausrichten. Es ist der Anfang eines neuen Jahres in der Regelmäßigkeit der Jahreszeiten, beginnend im Frühling, endend im Winter.
Der Frühling lädt dazu ein, sich mit der Natur zu verbinden und ihre Energie in sich aufzunehmen, um ein Teil dieser starken Kraft zu werden. Lausche dem fröhlichen Gesang der zurückkehrenden Vögel, spüre die Erde unter deinen Füßen und nimm dir einen Moment, um dich zu erden. Die Botschaft der Frühlingsblumen – von Schneeglöckchen über Narzissen bis zu den Tulpen – ist klar: Das Leben erblüht stets von Neuem, und in jedem Augenblick liegt die Möglichkeit für unser eigenes Erblühen und Wachsen.

„Mit jedem Tag spüre ich die frische Energie des Erwachens,
während ich fest verankert und voller Vorfreude in meinem Leben stehe“

Affirmation für den März

Sich eins fühlen mit allem, was lebt

Der Höhepunkt des Frühjahrs um den 21. März, markiert den Zeitpunkt, an dem lichter Tag und Nacht etwa gleich lang sind. In dieser besonderen Zeit können wir innehalten, unsere Balance spüren und uns mit dem Atem der Erde verbinden. Die Akzeptanz sowohl unserer männlichen als auch weiblichen Energien ermöglicht inneres Wachstum und Harmonie. Nutze diesen Moment, um ein altes Kapitel abzuschließen, dich für Neues zu öffnen und liebevoll mit dir selbst umzugehen.

Rebecca Lina

Zum Weiterlesen:

Rebecca Lina, Grounded Dein Leitfaden für ein geerdetes Leben im Rhythmus der Jahreszeiten, Goldmann Verlag, 18 Euro

Den ganzen Artikel finden Sie in unserer bewusster leben Ausgabe 2/2024

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Vertrauen: Das Leuchtfeuer in
unseren Herzen

Nur wenn wir uns etwas zutrauen, wenn wir die Ohren nach innen richten, dem lauschen, was uns vielleicht ängstigt, weil es Ungewöhnliches verkündet, uns zu neuen Ufern ruft, festigen wir unser Vertrauen. Wie schnell huschen uns aufmunternde Worte über die Lippen, wenn wir versuchen, einen uns nahestehenden Menschen aufzubauen. Wir sagen ihm dann: „Vertraue dir doch!“ Vielleicht spüren wir, dass unsere Aufmunterung zwar dankbar aufgenommen wird, doch zugleich durch ein unsichtbares Sieb hindurchsickert. Wir können als Außenstehende so viel an Zuversicht nachschenken, es scheint beim anderen stets zu versiegen. Der Motor des Selbstvertrauens, des Vertrauens in das Leben will bei ihm einfach nicht anspringen. Diese Hilflosigkeit ist nicht schön und hinterlässt bei uns die Sorge, den Draht zu der Person zu verlieren. Ich habe das schon öfters so erlebt und immer hat es mir keine Ruhe gelassen. Ich wollte weder einen Menschen, der mir ans Herz gewachsen ist, unter diesen Umständen sich selbst überlassen, noch wollte ich mich unfähig fühlen, ihn zu seinem nährenden Vertrauen zurückzubringen. Als Helfer/in geht man meistens davon aus, dass man es selbst besser weiß, dass es einem zumindest gerade besser geht, als demjenigen, dem man seine Unterstützung anbietet. Ungern erinnere ich mich an Situationen, in

Diesen Artikel teilen

Löwenzahn oder Orchidee?

Hochsensible Menschen sind die zarten Pflänzchen unserer Gesellschaft. Doch wenn sie aufblühen, bringen sie die Welt zum Staunen.

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar