Fühle deinen Atem

Annika Isterling über die Kraft des Atems, tägliche Rituale und wie sie als Yogalehrerin dazu kam, ein Buch über bewusstes Atmen zu schreiben.

„Unser Atem ist die wichtigste Verbindung, die wir zu uns selbst haben“

Liebe Annika, was bringt dich außer Atem?
Die Liebe. Sie kann so vieles sein und ist immer im konstanten Wandel. Außerdem bin ich ein sehr emotionaler Mensch und manchmal trägt mich eine Emotion davon, bevor ich mich über den Atem und das Bewusstsein wieder erden kann.

Als Model, Autorin, Yogalehrerin und zweifache Mutter bist du mit Sicherheit immer auf Trab. Wann und wie kommst du zum Durchatmen?
Ich muss mir bewusst Rituale schaffen, wie eine tägliche Meditations- und Pranayamapraxis oder eine halbe Stunde Auszeit
auf der Couch. Sonst gehen solche wichtigen Momente für einen selbst schnell unter in der alltäglichen Eile des Lebens.

Wann wurde dir bewusst, dass der Atem nicht nur für die Yogapraxis wichtig ist?
In der Yogapraxis wird einem schnell beigebracht, dass alles, was wir auf der Matte lernen, auch fürs Leben anwendbar ist.
Da ich schon seit ich 18 Jahre alt bin auf verschiedenen Bühnen und Plattformen stehe, habe ich dort als Erstes bemerkt, wie der Atem mich vor Auftrittenberuhigen und zentrieren kann. Wie hast du dich deinem eigenenbewussten Atem genähert? Ich wurde von meinen Lehrern dahin geführt, den Atem nicht mehr nur als etwas Selbstverständliches zu betrachten, sondern seine immense Kraft und Wirkungsweise zu spüren. An wen richtet sich dein Buch „Atem ist Verbindung“? Eigentlich versuche ich mit diesem Buch den Atem für jedermann greifbarer zu machen und dieses unglaubliche Potenzial, was dahinter steckt, für mehr Menschen zugänglich zu machen.

Und wie bist du auf die Idee gekommen?
Die Idee zum Buch wurde zu Beginn der Corona-Krise stärker. Eigentlich hatte ich für mein drittes Buch ein anderes Thema geplant. Doch wir haben uns kurzerhand für diesen Vorschlag von mir entschieden. Als Yogalehrerin ist mir zudem auch bewusst, wie stark der Fokus im Yoga auf den körperlichen Übungen liegt und der Atem zu oft zu kurz kommt. Daher fand ich, war es an derZeit, dem Atem ein Buch zu widmen. Außerdem arbeite ich seit jeher mit dem Hashtag itsallaboutconnection. Es geht in meiner Arbeit immer darum Verbindung zu schaffen. Und der Atem ist nun mal die erste und wichtigste Verbindung, die wir alle zu uns selbst und dem Leben haben.

Annika Isterling war zehn Jahre lang Model, u.a. in New York und Paris, und gründete 2005 mit Yo2-Yogastudio das erste Anusara-Yogastudio in Norddeutschland. Zurzeit schreibt die professionelle Teetrinkerin mit viel Humor, wie sie sich selbst beschreibt, für verschiedene Blogs und Zeitschriften, unterrichtet Yogakurse in diversen Studios, ist Personal Trainer im Einzelunterricht und bietet Yoga-Retreats und Online-Yogakurse an.

Zum Weiterlesen:
Annika Isterling, Atem ist Verbindung, 220 Seiten, 24 Euro

Den ganzen Beitrag sowie Atemübungen finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 5/2021

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Glückstraining #1

In unserer neuen Serie GLÜCKSTRAINING lernst du, wie du alte Muster erkennst, sie durchbrichst und dich stattdessen ganz bewusst auf dein Glück ausrichten kannst.

Be Happy!

Gill Hasson verrät, wie Sie Ihr Glücksruder selbst in die Hand nehmen und sich auf die Reise zu einem glücklicheren Leben begeben können. Längst ist nachgewiesen, dass Achtsamkeit die allgemeine Zufriedenheit erhöht …

Du bist wunderbar!

Ein achtsamer und liebevoller Umgang mit uns selbst stärkt unsere Gesundheit, das Selbstbewusstsein und auch die Beziehungen zu anderen Menschen. Die Psychologin Patrizia Collard zeigt, wie wir uns die heilsame Lebenseinstellung des achtsamen Selbstmitgefühls aneignen können.

Schreiben Sie einen Kommentar