Grüne Oasen in der Stadt

Ist Stadt immer gleich Trubel? Muss man bei einem City-Trip in Österreich auf Berge oder Seen verzichten? Ein klares Nein! Durchatmen, in die Baumwipfel blinzeln, den Wind in den Haaren spüren – Städte haben ihre grünen Oasen. Man muss nur wissen, wo.

Blätterrauschen, ein schillernd grünes Laubdach, der Duft von Kiefernnadeln – Bewegung im Grünen bedeutet Erholung für Körper und Geist. Wir brauchen Natur, um gesund zu bleiben. Das zeigt auch eine Studie der amerikanischen Universität Michigan: Unser Cortisolspiegel sinkt bereits nach 20 Minuten in der Natur deutlich ab. Und das hat nicht nur positive Auswirkungen auf unser unmittelbares Empfinden, sondern ist auch langfristig gut für unser Herz, das Immunsystem und unsere psychische Gesundheit.

Ist also Urlaub im Grünen gesünder? Das muss nicht die Konsequenz sein. Denn für viele von uns gehört zum Reisen auch gastronomische Vielfalt, ein Shoppingbummel, das Erleben von Kultur. Die gute Nachricht: Wer seinen Urlaub plant, muss nicht zwischen Stadt und Land entscheiden. Denn österreichische Städte verbinden beides: Urbanes Erleben und grünen Genuss.

Kultur erleben im Grünen

Wir sitzen im Schatten alter Bäume, atmen durch und sehen dem Treiben zu: Ein paar ältere Männer spielen Freiluftschach, vom Musikpavillon her wehen klassische Klänge. Schon Monarchin Maria Theresia selbst genoss hier im Hofgarten in Innsbruck die grüne Abgeschiedenheit. Die Oase am Rande der Kaiserlichen Hofburg war ihr so ans Herz gewachsen, dass sie selbst „gegartelt“ haben soll. Davon, dass sie dabei eine Heckenschere in der Hand hatte, ist nicht auszugehen, aber sie ließ Teile des Parks umgestalten. Nach ihr ist auch der älteste Baum des Parks benannt: Die Maria-Theresia-Fichte ist stattliche 260 Jahre alt.
Wir gehen den Klängen nach und erreichen den hübschen Musikpavillon aus dem frühen 18. Jahrhundert. Als man vor wenigen Jahren in dem einstigen kaiserlichen Sommerhaus eigentlich nur neue Farbe auftragen wollte, entdeckte man im Innern zarte Wandmalereien. Diese wurden freigelegt und restauriert. Und so stehen wir auf den alten Holzdielen, lassen den Blick schweifen und stellen uns das imperiale Treiben vor. Früher war der Besuch des Parks den Kaiserlichen Hoheiten, Fürsten und Mitgliedern des Hofes vorbehalten, heute ist er für alle da. Was für ein Glück!

Weitere Schlösser und Parks
Wasserspektakel vor Schlosskulisse: Hellbrunn in Salzburg
1615 zur Erholung der Erzbischöfe fertiggestellt, ist Hellbrunn heute noch eine weitläufige Oase: Mit den Wasserspielen neckten schon Fürst-erzbischöfe ihre Gäste. Heute erfrischen sie große und kleine
Besucherinnen und Besucher.
Fürstlich flanieren im Schlosspark Eisenstadt
Auf nahezu 50 Hektar erstreckt sich einer der bedeutendsten Landschaftsgärten aus dem 19. Jahrhundert. Besonders romantisch sind der Leopoldinentempel am gleichnamigen Teich und die Glashäuser der Orangerie.

Grüne Auszeiten vor den Toren der Stadt

Weinkultur in Wien © Nina Baumgartner

Den Blick von oben schweifen lassen

Salzburg im Herbst, Blick vom Kapuzinerberg auf die Altstadt mit Festung Hohensalzburg ©G-Breitegger

Schöne Aussichten aufs Wasser

Blick auf Bregenz © Nina Broell

Noch mehr Infos und Erholungstipps finden Sie auf austria.info/erholung

Den ganzen Beitrag finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 5/2021

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Mein Blockhaus in Kanada

Einmal in die wilde Schönheit Kanadas eintauchen, abseits der Zivilisation, in einer von Menschen weitgehend unberührten Gegend. Für Carmen Rohrbach wurde ein lang gehegter Traum wahr: Mehrere Monate hat sie in …

Natur ist Freiheit

Das familiengeführte Hotel Forsthofalm in Leogang sorgt mit einem Mix aus Natur, Lifestyle, Wellness und Aktivprogramm für Wohlfühlmomente.

Schreiben Sie einen Kommentar