Ho’oponopono –
Hawaiianisches Vergebungsritual

Ho‘oponopono heißt: „die Dinge wieder richtig stellen“ und ist ein traditionelles Ritual zur Aussöhnung und Vergebung aus Hawaii. Ulrich Duprée erklärt, was es damit auf sich hat und wie man sich ganz praktisch in Vergebung üben kann.

In einer alten Geschichte der Ureinwohner von Hawaii wird davon erzählt, dass das Herz eines Menschen einer Schale gleicht. In dieser Schale brennt ein besonderes Licht: die Flamme der Liebe – Aloha. Mit dieser Liebe ist alles möglich. Man kann andere verstehen, das Gute vermehren und heilen. Jedes Mal allerdings, wenn jemand beispielsweise ärgerlich oder neidisch wird, sich hilflos fühlt oder resigniert, dann ist es, als lege er einen Stein in seine Schale. Dieser Stein verdrängt dann die Flamme der Liebe und es wird dunkler im Herzen.

Wenn nun ein oder mehrere Steine dort liegen und das Herz schwer wird, dann braucht man nur eines tun: Man dreht die Schale herum, und sofort fallen die Steine heraus. Das innere Licht beginnt wieder zu leuchten und alles Gute wird möglich. Solch ein Mensch tritt aus seiner Opferrolle heraus. Er sieht die Welt klar und bewusst. Voller Selbstvertrauen und im inneren Frieden kreiert er glücklich sein Leben.

Ho’oponopono ist das hawaiianische Geheimnis zu Wohlstan, inneren Frieden, Glück und Gesundheit.

Das innere Licht zum Leuchten bringen

Diese Technik, unsere Schale umzudrehen und uns von belastenden Erinnerungen und den Verletzungen der Vergangenheit zu befreien, nennen die Hawaiianer Ho’oponopono. Dieses Wort bedeutet in etwa „die Dinge wieder richtigstellen“ und ist nach Aussage von Dr. Erika Haertig die wohl effektivste Konfliktlösungsmethode, die je in einer Kultur erfunden wurde. Ein Grund dafür ist, dass man nicht nur das jeweilige Problem, sondern vor allem dessen Ursachen löst. Ob Scheidung, finanzielles Desaster oder Krankheit: das Problem ist niemals das Thema, sondern immer das, was dazu führte.

Im Zentrum eines Ho’oponopono stehen Verantwortung und Vergebung und beide gelten als Schlüssel für ein erfülltes Leben. So haben Untersuchungen gezeigt, dass Menschen umso glücklicher sind, je mehr Kontrolle sie über ihr eigenes Leben empfinden. Andererseits sind Menschen umso unglücklicher, je weniger Kontrolle sie über ihre Lebensumstände besitzen. Die Verantwortung, unsere Schale zu leeren und unser Leben zum Besseren zu wenden, liegt dabei bei uns.

Über einen Zeitraum mehrerer Jahrhunderte hat sich das hawaiianische Vergebungsritual von einer traditionellen Familienkonferenz über verschiedene Varianten der Selbsthilfe bis hin zu einer Kurzform in vier Sätzen entwickelt. Was ein Ho’oponopono allerdings ausmacht, ist nicht die äußere Form, sondern seine Essenz: Aloha.

Den ganzen Artikel finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 1/2020

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar