Mit Kindern gärtnern:
Eine unglaublich schöne Erfahrung

Das gemeinsame Gärtnern mit Kindern ist eine Bereicherung für Eltern und Kinder. Kinder können viel entdecken und erleben. Mit ihren eigenen Händen entdecken sie die Welt und lernen den achtsamen Umgang mit der Natur. Ungehindert können sie im Sand stochern, im Wasser planschen und in der Erde buddeln. Die Beobachtungsgabe und die Kreativität der Kleinen werden beim Gärtnern gefördert. Kinder beobachten Tiere und probieren viele neue Dinge aus. Spielerisch schärfen sie das Bewusstsein für die Umwelt und für sich selbst.

Gärtnern regt die natürliche Neugier und den Drang der Kinder an, etwas auszuprobieren. Im Garten können Kinder frisches Obst und Gemüse ziehen, sehen, wie es wächst, und schließlich die Früchte ihrer Arbeit probieren. Das sensibilisiert die Kleinen ganz nebenbei für eine gesunde Ernährung. Selbst diejenigen, die sonst gar kein Gemüse mögen, entdecken, dass Möhren, Gurken oder Tomaten aus dem eigenen Garten richtig lecker schmecken können.

Folgende und weitere Tipps im E-Book (kostenlos) „Urban Gardening für Kinder

Gärtnern in der Stadt – Urban Gardening

Wer nur eine Stadtwohnung hat, muss nicht auf das Gärtnern verzichten. Das ist mit Urban Gardening auch auf engem Raum möglich. Stadtmenschen holen sich beim Gärtnern etwas aus der Natur in die Großstadt und beleben sie damit. Auf Brachflächen werden Gemüse, Kräuter oder Blumen angebaut. Sogar zu Hause auf der Terrasse oder dem Balkon kann Urban Gardening betrieben werden. Zusammen mit anderen Gartenbegeisterten kann das Gärtnern in Gemeinschaftsgärten erfolgen. Solche Gemeinschaftsgärten werden von Hobbygärtnern oder Vereinen auf brach liegenden Geländeflächen als grüne Institutionen angelegt.
In den Gemeinschaftsgärten gilt es, beim Gärtnern und in der Natur gemeinsame Erfahrungen zu sammeln. Gemeinsam haben Jung und Alt Spaß am Gärtnern. Das ist eine gute Gelegenheit, den Nachwuchs in die Gartenwelt und in die Gruppe zu integrieren.

Urban Gardening Projekte in deutschen Städten

In verschiedenen Städten wird das gemeinsame Gärtnern angeboten, doch kann grundsätzlich jeder in jeder beliebigen Stadt zu Hause auf engem Raum gärtnern. In der Küche oder auf der Fensterbank können verschiedene Kräuter gezogen werden. Es gibt auch Urban Gardening Projekte in verschiedenen Städten.

Hamburg

Das „Gartendeck“ im Hamburger Szeneviertel St. Pauli gehört zu den größten und bekanntesten deutschen Urban Gardening Projekten. Familien, Hobbygärtner und Studenten gärtnern hier gemeinsam. Im Stadtteil Barbek befindet sich der „Fuhlsgarden“, ein ökologischer Gemeinschaftsgarten, der in Kooperation mit der örtlichen Kita ins Leben gerufen wurde. Interessierte können sich an jedem Sonntag treffen.

München

Der „Grünstreifen“ ist eines der bekanntesten Urban Gardening Projekte in der bayerischen Landeshauptstadt. Er ist durch einen interkulturellen Austausch der Gärtner geprägt. In regelmäßigen Workshops, bei Vorträgen und anderen Events wird über den bewussten Umgang mit der Natur und gesunde Lebensmittel informiert.

Berlin

In verschiedenen Berliner Stadtteilen gibt es Projekte zum Thema Gärtnern. Am bekanntesten sind die „Prinzessinnengärten“ in Kreuzberg und das „Himmelbeet“ im Wedding. Gartenbegeisterte können sich austauschen und Nutzgärten anlegen. Gartenfreunde können einfach nur entspannen oder Gemüse anbauen.

Völlig ohne Druck und Zwänge eröffnet das gemeinsame Gärtnern mit der Familie neue Lernumfelder. Kinder haben ihren Spaß daran, mit den Eltern zu gärtnern und die Natur zu entdecken. Es ist eine sinnvolle Alternative im digitalen Zeitalter. Mit ihrem eigenen Tempo können sich Kinder ganz natürlich ihr Lernumfeld erschließen.

Zum Weiterlesen:

kostenloses E-Book „Urban Gardening für Kinder

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar