Die Heilkraft der Natur

0

Die Natur besitzt eine mystische Seele und die Heilkraft der Natur stärkt und nährt uns. Wenn wir unser Herz und unsere Sinn für sie öffnen und uns ganz in sie versenken erhalten wir Zugang zur uralten Weisheit der Tiere, Bäume und Pflanzen und können ihre Kraft in unser Leben holen.

Die Natur ist intelligent. Und da wir beides sind – sowohl ein Teil der Natur als auch ihr Werkzeug – ist es wichtig, dass wir nicht vergessen, uns auf unsere Umwelt einzustellen. Wir können umlernen und uns darauf zurückbesinnen, wie sich Wetter- und jahreszeitliche Veränderungen bemerkbar machen – und zwar nicht nur in äußeren Witterungsbedingungen und Jahreszeiten, sondern auch im Wandel in unserem Inneren. Wenn es an der Zeit ist, etwas umzustellen, erhalten wir Zeichen, doch leider entscheiden wir oft, unsere innere Stimme, den inneren Radar, zu ignorieren und die Fingerzeige, die wir bekommen, nicht zu beachten. So verharren wir etwa in Beziehungen, Berufen, Wohnungen und anderen Lebensumständen, obwohl es weitaus gesünder wäre, ihnen den Rücken zu kehren. Wenn wir Zeit im Freien verbringen, können wir von der Natur lernen, die Vorzeichen des Wandels zu entschlüsseln. Was das betrifft, ist sie tatsächlich die potenteste Lehrmeisterin. Wir müssen dann nicht mehr im Kalender nachschauen, welche Jahreszeit gerade ist, sondern erkennen die saisonalen Veränderungen anhand der Tier- und Pflanzenwelt. Wir können sie auch in uns selbst zu erspüren lernen. Außerdem liegen sie – buchstäblich – in der Luft. Die einen Jahreszeiten wecken in uns das Bedürfnis nach Ruhe und innerer Einkehr, andere inspirieren uns zu ausgelassenen Aktivitäten und größerer Geselligkeit. Auf dieses innere Wissen, wann uns mehr nach Stille ist, wann mehr nach Dynamik und wann wir etwas in unserem Leben verändern sollten, müssen wir hören und vertrauen. Die folgenden Übungen können Ihnen dabei helfen, Ihre Verbundenheit mit der Natur zu intensivieren und die Heilkraft der Natur bewusst zu aktivieren.

1. Machen Sie Spaziergänge in der freien Natur.

Gern auch in Parks, wenn Sie zu den Stadtbewohnern gehören. Je mehr Zeit Sie in der Natur verbringen, desto besser integrieren Sie sich in den Fluss des Lebens. Desto bewusster können Sie von der Heilkraft der Natur profitieren. Sie werden sich dabei viel gesünder fühlen, sowohl körperlich und emotional als auch spirituell. Nehmen Sie sich genügend Zeit, um in aller Ruhe einen Fuß vor den anderen setzen oder unter einem Baum beziehungsweise bei irgendeiner anderen Pflanze, von der Sie sich angesprochen fühlen, Platz nehmen und rasten zu können. Schalten Sie den Lärm in Ihrem Kopf aus, indem Sie einige Male sehr tief ein- und ausatmen und sich vorstellen, dass Sie ganz tief in Ihr Inneres vordringen, bis zum Kern Ihres Wesens.

2. Spüren Sie wie Sie Wurzeln im Erdboden schlagen

und Ihr ganzer Körper vom Sonnenlicht genährt wird. Spüren Sie bewusst die Heilkraft der Natur. Achten Sie auf alles, was aus Ihrer inneren Quelle hochsprudelt. Lassen Sie Gefühle zu, damit Sie sie beobachten und transformieren kön- nen. Hören Sie auf die Botschaften, die Ihnen Ihre innere Weisheit auf dem Weg der Intuition zukommen lässt.

3. Gehen Sie

Aber nicht geradeaus, sondern wie ein Kind: indem Sie Kreise und Spiralen auf dem Boden beschreiben. Tun Sie dies auch in der Stadt, um den scharfen Kanten und geraden Linien des Urbanen etwas Weicheres, Kurviges, Fließendes entgegenzusetzen.

4. Achten Sie auf Veränderungen

in der Tierwelt, die vom Lauf der Jahreszeiten zeugen. Sehen Sie zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Vogelarten? Verändert sich ihr Gesang mit der Jahreszeit? Beobachten Sie, wie sich die Aktivitäten der Tiere in Ihrem Umfeld im Laufe des Jahres verändern. Lernen Sie, die Veränderungen in den Mustern der Natur wahrzunehmen, ohne auf Kalender oder Wetterbericht zurückgreifen zu müssen. Registrieren Sie, wie anders die Luft riecht, wenn die Witterungsbedingungen umschlagen oder die Jahreszeit wechselt. Achten Sie auf die jeweilige Textur, Feuchte und den Duft des Erdbodens. Vielleicht fällt Ihnen auch auf, dass bei witterungs- oder jahreszeitlich bedingten Veränderungen die Luft anders riecht. Lassen Sie sich den Farbwechsel der Blätter an Laubbäumen nicht entgehen, beobachten Sie die Veränderungen, die das Licht im Laufe des Jahres zeigt, und wann die Sonne jeweils auf- beziehungsweise untergeht. Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit darauf, wie Sie sich beim Wechsel der Jahreszeiten körperlich fühlen. Spüren Sie der sanften Ablösung einer Jahreszeit durch die folgende nach. Denn die meisten Zyklen in der Natur bestehen aus einem allmählichen Ineinanderfließen.

Den Artikel finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 04-2016

Share.

Hinterlass eine Antwort