Nachhaltigkeit im Alltag –
7 Tipps, die wirklich helfen

Das Thema Nachhaltigkeit rückt stärker ins Bewusstsein unserer Gesellschaft. Wenn es darum geht Nachhaltigkeit aktiv zu leben, stellt sich die Frage, was Sie genau tun können. Sie müssen nicht sofort Ihr ganzes Leben verändern und auf alles verzichten. Sie erreichen schon viel, wenn Sie zunächst bewusster leben, kleine Veränderungen in einzelnen Lebensbereichen herbeiführen und diese Schritt für Schritt ausweiten. Integrieren Sie Nachhaltigkeit in Ihrem Leben, indem Sie bewusst auf Ihre Gewohnheiten achten und sich fragen, wie sich Ihr Verhalten auf die Umwelt auswirkt. Wir geben Ihnen 7 Tipps, mit welchen Veränderungen Sie in Ihrem Alltag einen großen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten. Ihnen entstehen dadurch keine Nachteile. Stattdessen bereichern Sie Ihr eigenes Leben und tragen aktiv zum Natur- und Umweltschutz bei.

1. Fleischkonsum reduzieren

Täglicher Fleischkonsum kann der Gesundheit schaden. Das Risiko für Herz- und Krebserkrankungen steigt. Oftmals essen wir aus Gewohnheit täglich Fleisch. Die Fleischproduktion erhöht die Treibhausgasemission erheblich. Deshalb ist eine bewusste Reduzierung des Fleischkonsums nicht nur gesünder, sondern würde auch der Umwelt helfen.

2. Ökostrom und Stromverbrauch

Verzichten Sie auf Kohlestrom und wechseln Sie zu einem Anbieter, der reinen Ökostrom anbietet. Diese erneuerbaren Energien werden aus Wind, Wasser und Sonne gewonnen. Vergleichen Sie Preise, denn entgegen der Vorurteile kann Ökostrom sogar günstiger sein als Tarife von konventionellen Stromanbietern. Für mehr Nachhaltigkeit reicht der Bezug von Ökostrom allein nicht aus. Überdenken Sie auch ihren Stromkonsum. Schalten Sie Geräte komplett aus, statt sie in Standby zu versetzen. Verschenken sie keine Dinge, die über Batterien oder Kabel mit Strom versorgt werden müssen. Verwenden Sie energiesparende Geräte und lassen Sie Licht nicht unnötig brennen. 

3. Urlaubsplanung

Fernreisen erweitern den eigenen Horizont und sorgen für Entspannung. Aber genau das leisten Urlaube in Deutschland und den Nachbarländern auch. Nicht jeder Urlaub muss eine Fernreise sein. Entdecken Sie stattdessen die Vielfalt der Heimat und schonen Sie dabei die Umwelt. Reisen Sie bequem mit der Bahn, statt mit dem Flugzeug oder dem Auto. Lassen sich Flüge nicht vermeiden, kompensieren Sie die CO2-Emissionen, indem Sie Klimaschutzprojekte unterstützen. Die Projekte unterstützen beispielsweise erneuerbare Energien, verbesserte Entsorgungssysteme und Maßnahmen in Land- und Forstwirtschaft. Nützliche Informationen dazu erhalten Sie beim Umweltbundesamt.

4. Innerstädtisches Fortbewegen

Verzichten Sie auf Ihrem Weg zur Arbeit möglichst häufig auf Ihr Auto. Alternative Fortbewegungsmittel bieten neben der Nachhaltigkeit noch weitere Vorteile. Mit Bus und Bahn fahren sie wesentlich entspannter, insbesondere im Berufsverkehr. Mit dem Fahrrad halten Sie sich körperlich fit. Wenn Sie auf das Auto nicht verzichten können, planen Sie Fahrgemeinschaften.

5. Verzicht auf Plastiktüten und -verpackungen

Mit geplantem und vorausschauendem Handeln sparen Sie viel Plastikmüll. 

– Nehmen Sie Edelstallflaschen mit, statt To Go-Becher und Einwegflaschen zu kaufen.
– Bereiten Sie Frühstück und Mittagessen in einer Frühstücksdose vor, statt unterwegs Snacks zu  kaufen (Mealprep).
– Haben Sie immer Einkaufskörbe oder Stoffbeutel dabei, statt Plastiktüten zu nutzen.
– Verzichten Sie im Supermarkt auf die kleinen Plastikbeutel und greifen Sie zu wiederverwendbaren Netzen

6. Spenden für den Naturschutz

Unterstützen Sie Organisationen, die sich für den Naturschutz einsetzen, indem Sie jährlich wiederkehrend Geld spenden. Spenden Sie beispielsweise für:

– Tierschutzprojekte
– Rettung der Regenwälder
– Forschungsprojekte für Umweltschutz
– Reinigung der Ozeane

7. Nachhaltige Kleidung kaufen

Kleidung wird häufig billig in Drittländern produziert. Es werden Arbeitskräfte ausgebeutet, minderwertige Stoffe verwendet und Schadstoffe verarbeitet. Die Kleidung ist darauf ausgelegt, eine Saison lange getragen und dann entsorgt zu werden. Ignorieren Sie Modetrends. Kaufen Sie nur dann Kleidung, wenn Sie diese wirklich benötigen. Achten Sie auf hochwertige Bio-Qualität und Nachhaltigkeit im Herstellungsprozess. Kaufen Sie etwa Bekleidung einer Handelsplattform, die weltweit benachteiligte Produzenten unterstützt. Spenden Sie intakte Kleidungsstücke, die Sie nicht mehr benötigen an bedürftige Menschen und an Second-Hand-Läden. 

Fazit

Mit einfachen Veränderungen in Ihrem Konsumverhalten gelingt Ihnen eine wesentlich nachhaltigere Lebensweise. Sie werden sich schnell an die Veränderungen gewöhnen und sind aufmerksamer für weitere Veränderungsmöglichkeiten. Berichten Sie Freunden und Bekannten von Ihren Erfahrungen. Je mehr Menschen nachhaltig leben, desto effektiver wird Natur- und Umweltschutz erreicht. Große Unternehmen werden auf diese Veränderungen reagieren und sich an Kundenwünsche anpassen müssen, um weiterhin erfolgreich zu sein. Viele einzelne Menschen können gemeinsam viel bewegen.

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar