Glückstraining #1

#1: Alles, was du über deinen Kopf wissen musst

Wir lassen viel zu oft zu, dass negative Gedanken, alte Muster und Gefühle unser Wohlgefühl im Hier und Heute trüben. In unserer neuen Serie GLÜCKSTRAINING lernst du, wie du alte Muster erkennst, sie durchbrichst und dich stattdessen ganz bewusst auf dein Glück ausrichten kannst. In Folge 1 erklärt Silja Mahlow, wie du deinen Kopf dazu überreden kannst, etwas mehr für dein Glück zu tun.

Meine Glückssuche begann vor mehr als zehn Jahren, als ich weinend vor dem unaufgeräumten Kleiderschrank im Schlafzimmer meiner neuen Wohnung saß – frisch getrennt und vollkommen durcheinander. Ich wusste nicht viel über das Glück, ich wusste nur, wie unglücklich ich war. Damals fühlte ich mich überfordert und schleppte einen wilden Rucksack aus Schuldgefühlen und Emotionen unbemerkt auf meinem Rücken.

Wir alle kennen solche Momente. Sie machen uns menschlich. Was daran liegt, wie unser menschliches Gehirn funk-tioniert. Wenn wir lernen, es besser zu verstehen, dann finden wir auch ein paar innere „Glückshebel“, die wir nutzen können. Eigentlich sind wir nämlich alle gut so, wie wir sind. Es gibt halt nur ein paar Dinge zu tun, die das Leben leichter machen.
Wenn wir uns auf den Weg machen, können wir lernen, unser Leben von einem Ort der Weite und des inneren Friedens aus anzugehen. Das macht alles leichter. Ich nenne diesen Ort den Glücksplaneten. Und da ich ihn finden konnte, kannst du es auch.

Mach dein Glück nicht von deinen Gefühlen abhängig

Unser Glück scheint meist von äußeren Faktoren abhängig. Der Prozess läuft bei allen gleich: Wir nehmen etwas wahr und unser Geist bewertet es. Wenn beispielsweise eine Freundin zu spät kommt, bin ich manchmal eingeschnappt und nehme es persönlich. Wenn mich jemand lobt, wachse ich gerne innerlich ein paar Zentimeter. Wenn wir genau darauf achten, kommen und gehen unsere Emotionen wie Wellen an einem Strand.

Mache dir deine Gefühle bewusst

Lass uns deshalb das Glückstraining damit beginnen, die eigene Gefühlswelt einmal bewusster wahrzunehmen: Atme ein paar Mal tief ein und aus und halte einen Moment inne. Dann frage dich: Wie geht es mir jetzt in diesem Moment? Bewerte deine Antwort auf einer Skala irgendwo zwischen 0 (schrecklich) und 10 (irre gut). Frage dich nun: Warum war die Zahl nicht niedriger? Und dann: Warum war sie nicht höher?

Wiederhole diese Übung in den nächsten Wochen immer wieder, um deine Gefühlswelt, Bewertungen und Gedanken bewusst zu beobachten. Sobald du verstehst, was dich freut oder in Rage bringt, kannst du beginnen damit zu arbeiten. Nur solange, wie unsere Gefühle uns scheinbar aus dem Nichts überrollen können, sind wir ihnen ausgeliefert. Sobald wir jedoch wahrnehmen, was sie herbeiruft, finden wir einen Weg zu mehr innerer Freiheit und erkennen das Chaos, das unsere Gedanken und Bewertungen in uns fabrizieren können. Du wirst beim Beobachten in den nächsten Tagen einiges wahrnehmen. Manches wird dir richtig und wichtig vorkommen, anderes wird dich den Kopf über dich schütteln lassen. Freu dich über jede kleine Erkenntnis und vor allem: Verurteile dich nicht. Bevor wir weiter gehen und unseren Kopf trainieren, brauchen wir noch ein paar wichtige Erkenntnisse aus der modernen Psychologie, die mir sehr geholfen haben nicht wieder heulend vor Schränken zu sitzen.

“Deine Gefühle sind Reaktionen auf Sinnes- wahrnehmungen oder Gedanken, die du unbewusst und subjektiv bewertest. Mache dir klar: Du bist nicht deine Gefühle. Sie kommen und gehen wie Wellen an einem Strand.”

Fünf Dinge, die du über dein Gehirn wissen solltest

1. Dein Gehirn ist nicht dazu da, dich glücklich zu machen: Ich weiß, das hört sich bitter an, aber dein Gehirn ist von Natur aus nicht so angelegt, dass es dich automatisch glücklich macht. Es will vor allem, dass du überlebst. Was bedeutet, dass es alle Momente, die irgendwann mal eine scheinbare Gefahr dargestellt haben, besonders gut gespeichert hat. In deinem Kopf ist also eine Art Gefahrendatenbank, deren Inhalt du nicht selbst bestimmt hast. Sie hat sich unbewusst gefüllt.

Silja Mahlow ist die Gründerin von glücksplanet.de und des Podcasts „Radikal glücklich“. Sie arbeitet als Autorin,Trainerin, Coach und Yogalehrerin. Ihre Passion ist es Menschen dabei zu helfen
ihren eigenen Weg zu gehen, glücklich und entspannt zu leben und sich ganz zu entfalten.

Zum Weiterlesen:
Silja Mahlow
“Willkommen auf
dem Glücksplaneten”
Nymphenburger Verlag
20 Euro

Den ganzen Beitrag finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 5/2021

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Verena Kast: Hoffnung
schöpfen in der Krise

Wir leben in schwierigen Zeiten: Klimawandel, rechter Terror oder weltweite Epidemien machen vielen Menschen Angst. Was kann helfen, angesichts zahlreicher Bedrohungen weder in Panik zu verfallen noch zu resignieren? …

Einfach nur lächeln

Oft kreisen unsere Gedanken um längst Vergangenes, oft beschäftigt uns, was uns vielleicht in der Zukunft erwartet. dabei verlieren wir aus den Augen, was für unser Leben grundlegend ist: eine optimistische Grundhaltung. …

Persönliche Lebensberatung

Du stehst im Leben vor Aufgaben, die dich an deine Grenzen bringen – sei es im Beruf, in der Familie, in der Partnerschaft oder durch Umbrüche im eigenen Leben. Du weist auf einmal nicht mehr wie es weitergehen soll. Du …

Schreiben Sie einen Kommentar