Parasitenbefall? Ein Test schafft Klarheit

Wir sind nicht allein. Dieser Spruch ist oft zu hören, wenn es um das Thema Außerirdische geht. Er trifft aber auch sehr gut auf den menschlichen Körper zu.

Zahlreiche Parasiten haben es sich auf der Hautoberfläche, aber auch in unserem Inneren gemütlich gemacht. Die meisten davon sind völlig harmlos und ungefährlich, doch manche Zeitgenossen können die Lebensqualität massiv beeinflussen. Deshalb ist es sinnvoll, im Verdachtsfall einen entsprechenden Test durchzuführen.

Die typischen Symptome einer Beeinträchtigung durch einen Parasitenbefall

In den meisten Fällen haben die Betroffenen die Veränderungen längst bemerkt. Oftmals drückt sich ein Befall beispielsweise in Form von dauerhafter Müdigkeit oder chronischer Erschöpfung aus. Manchmal sind es auch Verdauungsbeschwerden oder ein Blähbauch am Abend und nach dem Essen.

In schlimmeren Fällen sind es bereits depressive Verstimmungen, leichte Reizbarkeit und Angstzustände, die Menschen bei einem Parasitenbefall zu schaffen machen. Auch Schlafstörungen, ein schlechtes Hautbild sowie ein verstärktes Kälteempfinden gehören zu den Symptomen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass in jedem Fall Parasiten dafür verantwortlich sein müssen, wenn eines dieser Symptome auftritt. Wer Gewissheit haben möchte, kann deshalb auf der Webseite des gemeinnützigen Schweizer Vereins Parasitenfrei einen entsprechenden Online-Test durchführen. Dieser ist kostenfrei, dauert nur wenige Minuten und gibt schnell und unkompliziert Klarheit darüber, ob ein Parasitenbefall bestehen könnte.

Den Befall nicht auf die leichte Schulter nehmen

Stellt sich beim Test heraus, dass es sich tatsächlich um einen Befall handeln könnte, sollte das Ergebnis keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden.

Befinden sich beispielsweise Würmer im Stuhlgang, ist das alles andere als harmlos. Vor allem die sogenannten Madenwürmer stellen eine ernsthafte Gesundheitsgefahr dar und müssen deshalb auch behandelt werden. Aussitzen ist in diesem Fall keine Option, denn im Laufe der Zeit gelangen die Würmer durch Lücken in der Darmwand in den Blutkreislauf und können so den gesamten Körper befallen. Das führt dazu, dass sie in weiterer Folge die Organe schädigen.

Was lässt sich gegen den Parasitenbefall unternehmen?

Im Vorfeld ist es sicher sinnvoll, auf eine bioaktive Ernährung zu setzen. Denn ein starkes Immunsystem kann verhindern, dass sich die Parasiten im Darm einnisten. Manche von ihnen sind allerdings ziemlich hartnäckig und wissen ganz genau, auf welche Art und Weise sie den Menschen als Überlebensraum nutzen können.

Ist der Körper bereits von Parasiten befallen, hilft in den meisten Fällen nur noch eine natürliche Parasitenkur, um die unerwünschten Besucher langfristig wieder loszuwerden. Am Markt gibt es allerdings sehr viele unterschiedliche Anbieter. Das führt dazu, dass die Betroffenen oftmals den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr erkennen können.

Auch hier bietet der Verein Parasitenfrei seine Hilfe an. Die Mitglieder haben die entsprechenden Kuren getestet und die Ergebnisse ausführlich auf der Webseite zusammengefasst. Dabei zeigte sich, dass eine Menge der Anbieter ihre Versprechungen nicht halten können. Zu den seriösen Anbietern gehören hingegen vor allem ParasiteExperts sowie die Parasitenkur von Alex Green.

Von einer Behandlung mit Medikamenten wird dringend abgeraten. Denn diese sind nicht nur langfristig unwirksam, sondern machen den Körper für einen Befall sogar noch anfälliger. Aus heutiger Sicht existieren keine Medikamente, die in der Lage dazu sind, die Parasiten aus dem Darm zu entfernen. Darüber hinaus werden dadurch vorhandene Abwehrzellen reduziert und sind in weiterer Folge bei einem Befall nicht mehr ausreichend vorhanden, um selbstständig gegen die Parasiten vorzugehen.

Auch bekannte Hausmittel wie etwa Papayakerne oder Knoblauch haben noch nicht den wissenschaftlichen Beweis dafür erbracht, dass sie einen Parasitenbefall wirksam bekämpfen können.

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Fermentieren wie zu Omas Zeiten

Das Haltbarmachen von Lebensmitteln – kurz Fermentieren genannt – ist viel mehr als nur ein weiterer Food-Trend. Fermentiertes Gemüse ist gesund und leicht herzustellen.

Mein starker Rücken

Wir sitzen zu viel, verharren am Computer oft über Stunden in derselben Haltung, und selbst unsere Freizeitgestaltung findet häufig in einer einseitigen  Körperhaltung statt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Muskulatur trainieren. 

Edelsteine:
Schätzchen mit Tiefenwirkung

Sie tragen die Kraft der Transformation in sich und das Vermögen, extremem Druck standzuhalten: Edelsteine haben bereits einiges durchgemacht, bevor sie so wunderschön geworden sind. Und genau darin liegt auch das Geheimnis ihrer Heilkraft.

Schreiben Sie einen Kommentar