Endlich schmerzfrei und wieder gut leben

0

Ob Akupressur, Schröpfkopfmassage, GuaSha oder das Liegen auf einer Nadelreizmatte. Ein wichtiger Teil der naturheilkundlichen Schmerztherapie sind Anleitungen zum Selbermachen, damit die Leidgeplagten sich zu Hause selbst behandeln können. An der Klinik von Prof. med. Gustav Dobos werden sie bei der Behandlung von Rückenschmerzen und Migräne mit Erfolg praktiziert.

Falls Sie unter anhaltenden oder wiederkehrenden Schmerzen leiden, dann kennen Sie vermutlich die häufigste Aussage, die Sie von Ihren Ärzten zu hören bekommen: „Damit werden Sie wohl leben müssen …“. Sätze wie dieser sind aber nicht nur eine Bankrotterklärung der Medizin. Sie erhöhen darüber hinaus die Wahrscheinlichkeit, dass sich Ihre Beschwerden nicht bessern werden. Aus der Placeboforschung nämlich wissen wir: Hierbei handelt es sich um eine sich selbst erfüllende negative Prophezeiung.

An unseren Schmerzen können wir selbst etwas ändern

Vergessen Sie Vokabeln wie „Abnutzungserscheinung“ oder „altersbedingt“, sie reichen nicht an den Kern der Symptome heran. Denn Schmerz spielt sich einerseits zu großen Teilen im Kopf ab, und andererseits gibt es sehr vieles in Ihrem Alltag, mit dem Sie dem Schmerz Einhalt gebieten können. Die Botschaft, die Prof. Dr. med. Gustav Dobos bereithält, lautet: Sie können immer etwas an Ihren Schmerzen verändern – und mit großer Wahrscheinlichkeit zum Positiven!

Was bei Rückenschmerzen helfen kann

Die enorme Reaktionsfähigkeit des Bindegewebes könnte ein Grund sein, warum man nicht Atlas sein muss, der die Welt auf seinen Schultern trägt, um Rückenschmerzen zu bekommen – es reichen auch psychische Belastungen. Denn es ist vielleicht gar nicht das physikalische Gewicht einer realen Last, sondern eher die Verhärtung der großen Faszienplatten auf dem Rücken, die Muskeln und Skelett zusammenpresst und auf die Nerven drückt. Auch die wiederkehrenden Tiefenschmerzen, von denen Fibromyalgiepatienten immer wieder berichten, kann man so erklären, denn der menschliche Körper wird von zwei Faszienschichten umhüllt; eine davon liegt unter den Fettzellen, die andere tiefer, unmittelbar auf den Muskeln.

Die Rolle des Bindegewebes

In der Naturheilkunde wurde die wichtige Rolle des Bindegewebes mit seinen vielen Facetten und Strukturen schon immer betont. Zum Beispiel versuchte der österreichische naturheilkundliche Arzt Alfred Pischinger mit seiner Theorie der „Grundregulation“ zu erklären, wie wichtig die Transportfunktionen des Bindegewebes seien. Er war überzeugt, eine durch Entzündungen oder Ablagerungen gestörte Matrix führe zu Krankheiten. Eine Übersäuerung, etwa durch falsche Ernährung, so Pischinger, könne außerdem Schmerzrezeptoren aktivieren.

Welche Naturheilverfahren sind gut für die Faszien?

Viele Naturheilverfahren, die zur Schmerzlinderung eingesetzt werden, nehmen Einfluss auf die Faszien, zum Beispiel:

Massagen: Sie dehnen das Bindegewebe, üben sanften Druck aus, aktivieren den Stoffwechsel und lösen Verklebungen auf. Dazu dienen unterschiedliche Techniken wie zum Beispiel Rolfing, Faszien- oder Bindegewebsmassage.

Yoga: Der Schwerpunkt des klassischen Hatha-Yoga oder auch des Iyengar-Yoga liegt auf der Dehnung des gesamten Gewebes, verbunden mit tiefer, entspannender Atmung.

Schröpfen/Schröpfkopfmassage: Der Sog auf der Haut führt zur vermehrten Durchblutung und zur Aktivierung des Lymphsystems. Die Muskeln entspannen sich reflektorisch, vermutlich werden auch weiter entfernte Regionen über Faszien stimuliert.

Osteopathie: Sanfte Manipulationen zielen auf die Stärkung der Eigenregulation des Körpers ab, durch Verbesserungen der Beweglichkeit der Gewebe. Dabei werden auch die Faszien angesprochen.

Chirotherapie: Auf den Muskelapparat werden Druck und Dehnung ausgeübt. Manipulationen zur Lösung von Blockaden können zu Komplikationen führen.

GuaSha: Diese chinesische Massagetechnik stimuliert das Bindegewebe durch kleine Verletzungen der Unterhaut.

Akupunktur: Die Nadelstiche, zudem wenn die Nadeln noch gedreht werden, regen die Tätigkeit der Kollagen-produzierenden Fibroblasten an. Interessant ist, dass wichtige Faszienbänder entlang der Meridiane laufen.

Entspannungsverfahren: Sie beruhigen das vegetative Nervensystem und wirken damit entlastend auf die Faszien.

(Auszug aus dem Buch „Endlich schmerzfrei und wieder gut leben“)

Chronische Schmerzen sind kein Schicksal: Gustav Dobos weiß das aus seiner praktischen Erfahrung und zeigt in seinem Buch, wie die moderne Naturheilkunde unsere Selbstheilungskräfte stärken kann und was wir selbst dafür tun können.

Prof. Dr. med. Gustav Dobos
Endlich schmerzfrei und wieder gut leben
280 Seiten
Euro (D) 20,00
Scorpio Verlag

Hier bestellen

Den ganzen Artikel und Anleitungen für DIY-Massagen finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 1/2019

Share.

Hinterlass eine Antwort