Sommer-Cocktails

An heißen Tagen kann man doch nicht immer nur Wasser und Saftschorle trinken! Wir stellen köstliche Gesundheitscocktails vor, die man im Handumdrehen selbst herstellen kann.

Zwei bis drei Liter Flüssigkeit am Tag – das braucht unser Körper mindestens im Sommer. Zum Durstlöschen eignet sich am besten stilles Wasser oder Quellwasser mit einem hohen Mineralstoffgehalt. Zur Abwechslung möchte man jedoch ab und zu auch zu anderen Getränken greifen. Doch welche gesunden Alternativen gibt es? Grüne Smoothies sind zwar vitalstoffreich und lecker. Doch auch recht kalorienreich. Mixt man sie allerdings mit grünem Tee, wird daraus ein köstlicher Sommer- Cocktail. Wir haben noch nach weiteren Rezeptideen für raffinierte Mixgetränke gesucht und einige sogar selber kreiert: Obst- und Gemüsesäfte haben wir mit einem Schuss Heilpflanzensaft aufgepeppt. Und die neuen Direktsäfte aus dunklen Obstsorten, die derzeit die Bioläden erobern, haben wir mit süßen Früchten und Ingwer geschmacklich abgerundet. So werden unsere Cocktails zum echten Gaumenerlebnis. Und das Gute daran: Jedes unserer Rezepte hat einen positiven Effekt auf die Gesundheit. Der eine macht müde Sommerbeine wieder munter, ein anderer schützt die Körperzellen vor Alterung oder stärkt den Kreislauf. Doch eines haben alle gemeinsam: Sie schmecken erfrischend anders. Probieren Sie sie einfach aus!

Der Sommerhit: Grüner Tee meets grüner Smoothie

In Amerika ist er schon längst ein Hit: der Mix von grünem Smoothie und grünem Tee. Die Kombination ergibt einen erfrischenden und zugleich wohlschmeckenden Cocktail. Die unfermentierten Blätter haben viele positive Effekte. So vertreiben sie Kopfschmerzen und Depressionen. Unsere zwei Rezepte muntern gleichermaßen Körper und Seele auf.

PFIRSICH-GRÜNER-TEE-SMOOTHIE

Zutaten:
1 Pfirsich geschält
1 Handvoll Feldsalat
1/2 Banane
150 ml grüner Tee
1 Tasse mit Eiswürfeln
1 Teelöffel Honig

Zwei Teelöffel grünen Tee mit 80 Grad heißem Wasser übergießen und zwei Minuten ziehen lassen. Grünen Tee kann man übrigens zwei bis drei Mal verwenden. Kalt stellen. Alle Zutaten in den Mixer und pürieren.

Super-Duo: Dunkler Saft plus frisches Obst

Ob Holunder-, Aronia-, schwarze Johannis- oder Blaubeeren – Obstsäfte aus rot- und blauviolettschaligen Früchten und Kernen liegen voll im Gesundheitstrend. Im Bioladen oder Reformhaus findet man neben Cranberry- und Granatapfelsaft sogar Most aus schwarzen Brombeeren oder Kornelkirschen. Auch wenn jeder dieser Direktsäfte anders schmeckt, so haben die Sorten doch eines gemeinsam: Sie schmecken recht herb. Das liegt an den vielen gesundheitsfördernden Wirkstoffen wie den Anthocyanen. Diese sekundären Pflanzenstoffe schützen die Körperzellen vor Alterung. So fangen sie die gefährlichen freien Radikale ab, die sich schnell beim Sonnenbaden im Körper bilden und später unsere Haut vorzeitig runzeln lassen. Unser Tipp: Vermischen Sie 100 Milliliter Saft mit 100 Milliliter Wasser und geben Sie zum Süßen einen Teelöffel Honig oder Agavendicksaft dazu. Besonders spritzig ist diese Kreation:

FÜR-IMMER-JUNG-SAFT

Zutaten:
100 ml Blaubeersaft
1 Handvoll Himbeeren
1 Tasse Orangensaft
50 ml Wasser
1–2 Scheiben frischer Ingwer

Alles in den Mixer geben. Eventuell mit etwas Mineralwasser verdünnen.

Macht fit: Heilkräuter plus Obst- und Gemüsesaft

Eine große gesundheitliche Wirkung haben Heilpflanzensäfte. Die Firma Schoenenberger stellt beispielsweise Frischpflanzensäfte aus einzelnen Heilpflanzen wie Brennnessel oder Löwenzahn her. Mit diesen Säften kann man gezielt die Funktion eines Organs stärken. So stimuliert Löwenzahn den Zellstoffwechsel und den Gallenfluss. Aufgrund seines hohen Kaliumanteils wirkt er harntreibend. Brennnessel reinigt das Blut, lindert Rheumabeschwerden und sorgt für eine schöne Haut. Weißdorn ist gut für Venen und Herz schützt bei Hitze vor schweren, müden Beinen und Kreislaufproblemen.

SAFT FÜR SCHÖNE HAUT

Zutaten:
15 ml Brennnesselsaft
15 ml Löwenzahnsaft
125 ml Mango-Möhrensaft oder 125 ml Apfel-Möhrensaft

Alles mixen und eventuell mit stillem Mineralwasser verdünnen oder einige Eiswürfel ins Glas geben.

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Liebevoller Weg zur eigenen Mitte

Für viele Menschen ist die makrobiotische Küche eine fade Ernährungsweise, die nur aus Getreidekörnern und völlig zerkochter Nahrung besteht. Dass dem nicht so ist, erklärt uns Madhavi Guemoes.

Die Top 12 Superfoods

Superfoods sind zu wichtigen Bestandteilen der Ernährung geworden. Inzwischen sind sie auch in Hautcremes, Peelings und Bodylotion zu finden. Mit ihren zahlreichen Vitalstoffen bringen sie Körper, Haut und Haare …

Essen gegen Depressionen

Die amerikanische Psychiaterin Kelly Brogan vermutet, dass belastete und industriell verarbeitete Nahrungsmittel die wahre Ursache für eine Depression sind.

Schreiben Sie einen Kommentar