Splish Splash

Durchschnittlich zwei Jahre unseres Lebens verbringen wir in der Badewanne. Wer hätte das gedacht? Zeit, diesem Raum mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Genau das tut Esther Judith Rech, Inhaberin des Labels Wasserheimat. In ihrer kleinen Manufaktur dreht sich alles um nachhaltig gestaltete Badezimmermöbel. Beim Betreten ihres Ateliers strömt dem Besucher der frische Duft von natürlich gealtertem Holz entgegen. Auf dem Boden liegen feine Späne wild verstreut und an den Wänden hängen allerlei Werkzeuge. Wirft man einen Blick in die Regale, wird schnell klar: Hier wird mit Farben, Pinseln, Schablonen und allerlei anderen Utensilien gearbeitet. Die Inhaberin begrüßt die Besucher herzlich. Auf ihren Armen liegt feiner Holzstaub und auf ihren Lippen ein Lächeln. Die Künstlerin hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bäder ihrer Kunden mit einzigartigen Waschtischen auszustatten, die nachhaltig und mit viel Liebe gefertigt werden. Aus antiken Möbelstücken zaubert sie mit Geduld und Feingefühl nostalgische Waschkommoden, wie man sie von früher kennt.
Die Waschschüssel und den Krug tauscht sie durch neue Waschbecken und Armaturen aus. In Zusammenarbeit mit einem lokalen Keramiker entstehen dann wunderschöne Waschbecken, die individuell zu jedem Waschtisch angefertigt werden. Beim Ausbau des Inneren der Möbelstücke wird darauf geachtet, dass entsprechend der Anschlüsse des Kunden platzsparend umgebaut wird. Am Ende können Schubladen und Regalböden des Waschtisches wie herkömmlich genutzt werden. Es gibt genügend Platz, um nützliche Badutensilien unterzubringen und Schönes auf der Deckplatte zu präsentieren. Die Deckplatte der Badmöbelunikate ist mit ökologischen Wachsen oder Lacken versiegelt und somit hoch wasserabweisend und auch geeignet, wenn man Kinder hat, die gerne mit Wasser herumplanschen.

Was ist Ihnen an Ihrer Arbeit besonders wichtig?

Am wichtigsten ist mir der Kontakt zu meinen Kunden. Ich möchte, dass sie sich in ihren Wünschen verstanden fühlen und am Ende mit lachendem Herzen vor dem Badmöbelstück stehen, das sie sich erträumt haben. Das Badezimmer entwickelt sich mehr und mehr zum zweiten Wohnzimmer und wird uns immer wichtiger. Es ist ein Raum, der Ruhe und Entspannung in unser Leben bringt. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es nicht einfach ist, genau die Badmöbel zu finden, die man sich erträumt. Meine Kunden kommen mit ihren Wünschen zu mir und auf dieser Grundlage entwickeln wir gemeinsam das Lieblingsmöbelstück für ihre Wohlfühloase. Dies kann ein Möbelstück aus meinem Online-Shop oder aus dem Lager sein – oder eines, das ich bei meinen Antikhändlern und auf entsprechenden Märkten für sie suche. Im engen Austausch mit den Kunden wird das Möbelstück dann umgestaltet und umgebaut. Ein spannender Prozess, bei dem ich sie mit Bildern an der Verwandlung teilhaben lasse. Passend zum individuellen Waschtisch fertige ich auch Badschränke, Spiegelschränke und andere Möbelstücke an, die dann genau zum Waschtisch passen.

Was ist Ihnen wichtig in Ihrer Arbeit, Frau Rech?

Es ist mir wichtig etwas zu tun, das einerseits mich erfüllt und andererseits anderen Menschen Freude bereitet. Ich empfinde es als Privileg, das tun zu dürfen, wofür mein Herz schlägt. Auch wenn ich mich auch mal ärgere oder etwas nicht so klappt wie geplant. Ich fühle eine starke Verbindung zu dem, was ich tue und das verleiht mir Kraft und Inspiration. Die Natur zu schützen und mit ökologischen Werkstoffen zu arbeiten ist mir ein weiteres Anliegen. Ich möchte etwas für bewussten Konsum tun und stelle darum individuelle Lieblingsstücke her, die fair & nachhaltig produziert sind. Ganz bewusst habe ich mich gegen das Legen eines Wasseranschlusses entschieden, um mit der Ressource Wasser gut umzugehen. Daher arbeite ich gerade auch an der Idee einer Trenntoilette. Mit allem was ich tue, möchte ich die Welt ein kleines bisschen besser und gleichzeitig schöner machen.

Was macht Ihre Badmöbel so besonders?

Das Besondere sind meine Liebe, Fachkompetenz und mein Feingefühl, die in jedem Möbelstück stecken. Ich bin immer bereit, mich mit meinen Kunden auf das Abenteuer „Waschtisch nach Wunsch“ einzulassen und Unmögliches möglich machen. Für jedes einzelne Möbelstück nehme ich mir sehr viel Zeit und verbinde mich mit ihm. Das braucht Geduld und Muße, ein Luxus in unserer Zeit! Meine Arbeit ist sehr individuell und das am Ende entstandene Badmöbel ist ein Unikat, das so nur einmal zu finden ist. Diese Individualität schätzen meine Kunden sehr.

Haben Sie 3 wichtige Tipps für uns, die man Ihrer Meinung nach bei der Badplanung berücksichtigen sollte?

In der ersten Phase geht es um die persönlichen Wünsche und Vorstellungen. Darum rate ich, der eigenen Fantasie freien Lauf zu lassen, mögen die Ideen auch noch so verrückt klingen. Zu diesem Zeitpunkt des Prozesses spielen technische Fragen oder das Budget noch keine Rolle. Wichtig für die spätere Badplanung ist es, zu erkennen, was Wohlbefinden für Sie persönlich ausmacht und wie ein perfektes Bad für Sie aussieht. Welche Stimmung soll das neue Bad ausstrahlen? Soll es klar, leuchtend oder eher anheimelnd, behaglich sein? Die Mittel für die Umsetzung sind unter anderem Licht, Material und Farbe. Es ist immer möglich, ein puristisches Bad oder ein kuscheliges Wohlfühlbad unabhängig von der Raumgröße oder dem Budget zu realisieren. Es gibt für jeden Stilgeschmack und in jeder Preisklasse die passenden Qualitätsprodukte.

Was sind Deine nächsten Pläne?

Ich möchte gerne Workshops für Frauen anbieten, die ihr eigenes Möbelstück umgestalten möchten. Das kann der ungeliebte Stuhl in der Küche, das Eichenregal oder eine Kommode sein, die zum Waschtisch wird. Hier ist alles möglich! Ich möchte zeigen, dass Möbelstücke nicht weggeworfen werden müssen und jeder Mensch kreativ ist und mit den eigenen Händen etwas gestalten kann.

Bezug und Informationen unter:

www.wasserheimat.de

Instagram: @wasserheimat

Facebook: @wasserheimat

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Vom Bad zur Wohlfühloase

Ein altes Haus und Nicole Rennebergs Anleitung dazu, wie man ein altes Bad in eine neue, nachhaltige Wohlfühloase verwandelt.

Weniger Haben, mehr Sein

Warum das Ausmisten, Einräumen und Ordnung ­halten ein Akt der Achtsamkeit ist und warum uns das einfach nur guttut.

Schreiben Sie einen Kommentar