Wir reden nicht mehr, wir chatten.

Switch Off – Smartphones haben unser Leben auf den Kopf gestellt.

Smartphones haben unser Leben auf den Kopf gestellt. Wir reden nicht mehr, wir chatten. Wir fühlen nicht mehr, wir liken. Viele Menschen sind überfordert vom Anspruch, ständig kommunizieren, zu antworten, zu reagieren. Höchste Zeit, die Reißleine zu ziehen und wieder in Kontakt zu treten mit sich selbst und den eigenen Wünschen.

Die Angst, ständig etwas zu verpassen…

Wenn wur erst einmal erkannt haben, wieviel echtes Leben uns abhanden kommt, wenn wir zuviel digital unterwegs sind, dann sollten wir jeden Tag bewusst digitale Fastenzeiten einlegen. Und wer es schafft, in einer freien Minute eben nicht zum Smartphone zu greifen, der kann eine ganz neue Form des Glücks entdecken. Dieses Glück entsteht schon allein aus dem Gefühl heraus, dem Gerät gegenüber autonom zu sein und sich wieder häufiger der realen Umgebung zu widmen.

Entsprechend dem 12-Schritte-Programm der Anonymen Alkoholiker gibt es zur Suchtüberwindung für medial und digital Abhängige ebenfalls 12 Schritte

  1. Ich gebe zu, dass ich abhängig bin von Internet und Smartphone und den Druck verspüre “always on” zu sein
  2. Mir ist bewusst, dass ich körperlich und seelisch profitiere, wenn ich einen maßvollen Umgang mit den Medien finde.
  3. Ich gebe mir selbst das Versprechen, nicht länger in der digitalen Stessfalle zu leben

Mehr lesen Sie in unserem Heft 05/2017

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar