Ursprünglich erholen
und genießen

Eine Auszeit vom Alltag, um zur Ruhe und zu sich selbst zu kommen, das ist auf Land Gut Höhne ein Leichtes.

Im Rheinland, unweit von Düsseldorf, der A3 und nahe am legendären Neandertal, liegt das familiengeführte Wellness- und Tagungshotel. Burgähnlich mutet das Gebäude auf den ersten Blick an. Man merkt sofort: Hier tickt die Uhr etwas anders. Naturverbundenheit zieht sich wie ein grüner Faden durch die Bereiche. Baustoffe und Zimmer-Einrichtungen sind aus natürlichen Materialie. Die hauseigene Schreinerei baute sämtliche Betten von Hand aus Zirbenholz, deren Aromaöle für erholsamen Schlaf sorgen. Auch im Gutshof-Restaurant wird Bio großgeschrieben, vom Frühstücksbuffet bis hin zu den mittäglichen und abendlichen Menü- und Buffet-Angeboten.
Ein gepachtetes Anbaugebiet in der Bioland-Gärtnerei Nermins Garten in Mettmann versorgt die Küche mit Kräutern, Salaten und Gemüsen. Auch Fleisch und Fisch müssen den hohen Ansprüchen genügen, um auf den Grill oder den Teller zu gelangen, wie zum Beispiel das Fleisch der artgerecht lebenden Galloway aus dem benachbarten Neandertal.

Achtsamkeits-Angebote

In der Neandertal Therme steht Wellness im ursprünglichen Sinn auf dem Programm. Kosmetische Anwendungen von Kopf bis Fuß sind Natur pur und mit Demeter zertifizierter Naturkosmetik von Martina Gebhard. Anwendungen und tägliche Kurse – von Qi Gong, über Achtsamkeits-Yoga, Pilates, Fußspüren bis zu Aquafitness finden mit Blick auf oder direkt im naturbelassenen Park statt. Spezielle Achtsamkeits-Angebote mit Natur pur gibt es auch als individuelle Pakete geschnürt über kurze oder längere Verweildauer. Eins ist allen gemeinsam: Land Gut Höhne bietet vielfältig-natürliche Gelegenheiten, stiller zu werden, zu sich zurück zu kommen und die Zeit einfach etwas stehen zu lassen. Herzliche Gastfreundschaft ist dabei stets inklusive.

Land Gut Höhne, Düsseldorfer Straße 253, 40822 Mettmann
Tel. 02104 – 7780, www.guthoehne.de

Den ganzen Artikel finden Sie im bewusster leben Sonderheft ACHTSAM SEIN 6/2020

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar