Welchen Gitarrenlautsprecher kaufen?

Gitarre zu spielen befreit den Geist vom Alltag und entspannt. Um dabei auch einen guten Klang zu haben, sollte man sich unter anderem mit Gitarrenlautsprechern auseinandersetzen. Wenn man den für sich persönlich richtigen Sound beim Spielen hat, macht es erst richtig Freude.

Wie funktioniert eigentlich ein Gitarrenlautsprecher? Das ist gar nicht so kompliziert. Ein Gitarrenlautsprecher wandelt die elektrischen Signale eines Gitarrenverstärkers in Töne um. Dies funktioniert, indem das besagte Signal an die sogenannte Schwingspule geleitet wird. So entsteht ein elektrischer Fluss, der mit dem magnetischen Feld des Permanentmagneten interagiert und so die Schwingspule in Schwingung versetzt. Die Schwingspule ist von einer Zentrierspule seitlich fixiert und kann sich nur nach vorne und hinten Bewegen. Diese Bewegung wird auf eine Membran übertragen; sie drückt die Luft abwechselnd zusammen und zieht sie auseinander, so werden hörbare Schallwellen erzeugt.

Die Magneten

Der Magnet des Gitarrenlautsprechers kann aus verschiedenen Materialien bestehen. Welches dabei das richtige ist, hängt von den persönlichen Anforderungen ab.

  • Keramik
    • Aus einer Strontium-Ferrit-Verbindung
    • Günstigere Alternative zu Alinco
    • Belastbarer und druckvoller als Alinco
    • Heller und mittenbetonter
  • Alinco
    • Aus Aluminium, Nickel und Cobalt
    • Relativ teuer
    • Klang ist wärmer, detailreicher und organischer als bei Keramik
    • Kompression ist etwas rauer und kratziger
  • Neodym
    • Sehr geringes Gewicht
    • Klang ist warm und nuancenreich
    • Mittenwiedergabe etwas trocken

Größe des Gitarrenlautsprechers

Die Größe beeinflusst ebenfalls den Klang eines Lautsprechers. Als Standard haben sich 12-Zoll Modelle durchgesetzt, diese gelten als klanglich sehr ausgewogen. Jedoch können 10-Zoll oder 15-Zoll Lautsprecher eine interessante Abweichung im Klang bieten und es lohnt sich, aus mit solchen (vielleicht in verschiedenen Kombinationen) zu experimentieren, um einen einzigartigen Sound zu kreieren.

10-Zoll Gitarrenlausprecher sind gut für unverzerrte Sounds und haben weniger Bassanteil, dafür einen durchdringenden Mittenbereich und klare Höhen. Somit sind diese Modelle vor allem bei kleinen Übungsverstärkern sinnvoll. Eher selten findet man 15-Zoll Lautsprecher in Gitarrenverstärkern. Sie können wegen der größeren Membranfläche mehr Luft bewegen und haben mehr Bassanteil. Ein detaillierter, reicher Sound zeichnet solche Modelle aus.

Frequenzgang

Der Frequenzgang eines Gitarrenlautsprechers zeigt den Verlauf bei der Frequenzwiedergabe an. Normalerweise ist dieser Bereich ca. 75 Hz bis 6 kHz. Durch eine grafische Darstellung des Frequenzgang wird sichtbar, welche Frequenzen der Gitarrenlautsprecher besonders hervorhebt oder zurückhält. Dies kann hilfreich sein, wenn man tonale Defizite des Verstärkers ausgleichen will.

Die Wahl des Gitarrenlautsprechers hängt vor allem vom persönlichen Einsatzgebiet und den Anforderungen ab. Je nach gewünschtem Sound bieten sich manche Modelle eher an als andere.

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

»Wir glauben, dass es besser geht«

Das sympathische Münchner Startup Cantura Organics hat sich einer klaren Mission verschrieben: Sie möchten nicht nur hochwertige CBD-Produkte vertreiben, sondern ein neues Lebensgefühl verbreiten.

Kreativ in den Advent

"24 Days Of Creativity“ – der DIY Erwachsenen-Adventskalender 2021 und der kreative Familien-Adventskalender von STABILO bescheren einen bunten Advent.

Attraktiv durch Selbstbewusstsein

Selbstbewusste Menschen wirken anziehend auf andere. Mit diesen 6 Tipps steigerst du dein Selbstbewusstsein – und damit deine Attraktivität.

Schreiben Sie einen Kommentar