Wenn die Seele Trauer trägt

Der Zwang, immer gut drauf zu sein, nimmt stetig zu, während sich Depressionen zur Volkskrankheit ausweiten. Doch nicht jede Verstimmung muss gleich eine schwere Krankheit sein. Auf die Idee, dass sich traurig, ängstlich oder unruhig zu fühlen zutiefst menschlich ist, kommen wir dabei immer weniger.

Du brauchst keine Angst zu haben“, beruhigen wir das weinende Kind im Dunklen. „Freu dich nicht zu früh“, warnen wir den blauäugigen Teenager. „Nicht traurig sein, wir besorgen eine andere“, so trösten wir das Kind nach dem Verlust der Puppe. Die Botschaft lautet: Du hast gerade die falschen Gefühle. Angst ist überflüssig. Zu früh gefreute Freude ist schlecht investierter Gefühlshaushalt. Einen Verlust braucht man nicht zu betrauern, man kann ihn ersetzen. Richtig ist: angenehme Gefühle zu haben und unangenehme loszuwerden.

Vom Haben und vom Sein

Der Psychoanalytiker Erich Fromm wies in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts darauf hin, dass unsere Gesellschaft einen Wandel vom Sein zum Haben vollzogen hat. Wir betrachten Gefühle als zielorientierte Objekte, die wir wie Aktien halten oder abstoßen können: Spätestens nach ein paar Wochen sollen wir die Trauer über den Tod eines Angehörigen beenden, auch in ausweglosen Situationen positiv denken und jede große oder kleine Lebenskatastrophe als Herausforderung sehen. Wer das nicht schafft, hat sich nicht genug angestrengt.

Nachts liegen wir dann grübelnd im Bett und entwerfen Pläne, wie wir das Leben endlich in Griff kriegen. So gesellt sich zur Erschöpfung eines anstrengenden Tages die traurige Erkenntnis, nicht nur bei der To-Do-Liste versagt, sondern auch den ganzen Tag mit dem falschen Gefühl verbracht zu haben. Auf die Idee, dass sich traurig, ängstlich oder unruhig zu fühlen zutiefst menschlich ist, kommen wir nicht.

Unangenehme Gefühle – ein Fehler im System

Im Alltag lassen wir uns entweder von unangenehmen Gefühlen überrollen oder wir unterdrücken sie. Beide Methoden sorgen für gesundheitliche Gefahren. Wutausbrüche steigern das Herz- und Hirninfarktrisiko, erhöhen die Zuckerwerte und schwächen das Immunsystem. Doch auch wer nicht bei jeder Kleinigkeit aus der Haut fährt, sondern aufkeimenden Ärger sofort in den Keller schickt, steht nicht besser da. Der Ärger übt im Keller Gewichtheben. Unmut in sich hineinzufressen kann zu Magenbeschwerden, Unruhe, Nervosität und Gereiztheit führen. Auch Depressionen und andere psychische Erkrankungen gelten als mögliche Folge.

Von klein an haben wir gelernt, gegen unangenehme Gefühle Widerstand zu leisten. Niemand hat uns beigebracht, wie wir uns ihnen zuwenden können. Denn die Erfahrung lehrt, dass Gefühle keineswegs freiwillig das Feld räumen, nur weil wir sie nicht „haben“ wollen.
Im Gegenteil: Unsere Abwehrmaßnahmen führen dazu, dass sich schwierige Gefühle schnell in destruktive verwandeln. Trotzdem halten wir verzweifelt am Irrglauben fest, dass nur angenehme Gefühle angemessen sind, während unangenehme als Fehler im System gelten.

Zum Weiterlesen: Ulrich Hegerl/ Svenja Niescken, Depressionen bewältigen, TRIAS Verlag, 19,99 Euro.

Den ganzen Beitrag finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 6/2021

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Das Leben lädt dich jeden Tag neu ein

„hearts on fire“– der Name ist Programm: In Seminaren, Coachings, Workshops und Einzelberatungen geht es darum, das eigene Leben bewusst zu gestalten und leidenschaftlich zu leben. Dabei nimmt die Rückverbindung mit der feinstofflichen Welt eine zentrale Rolle ein. Ein Interview mit Matthias Philipp, dem hearts on fire-Gründer. Matthias, dein Werdegang passt eher als Erfolgsstory in ein ­Wirtschaftsmagazin. Bist du nach 15 Jahren als Startup-Gründer und Agentur-Chef plötzlich ­bekehrt worden oder wie kam es nun zu hearts on fire? Tatsächlich ist es so, dass meine Reise im Sommer 1994 begann. Ich war damals gerade 18 geworden und einer meiner allerengsten Freunde ist nach einer gemeinsamen Bandprobe tödlich verunglückt. Zwar kam ich aus einem christlich geprägten Elternhaus und bin mit dem Glauben aufgewachsen, aber der Kirchenglaube konnte mir in meiner Trauer nicht weiterhelfen. Ich habe damals darin keine Antworten auf die Fragen gefunden, die mich förmlich zerrissen haben: Was für einen Sinn macht ein Leben, wenn es endet, bevor es richtig losgeht? Ist das Leben geprägt von einem willkürlichen, ungerechten Gott, der einfach Menschen aus dem Leben reißt? Muss man sich für den Himmel qualifizieren und wenn ja, wie kann man mit 18 Jahren durch das Nadelöhr passen, um in den Himmel

Diesen Artikel teilen

Die Sehnsucht nach Geborgenheit

Vertrauen und Glauben sind Anker, sie geben Halt. Sich vertrauen, Vertrauen schenken, Vertrauen empfangen – glauben, an sich glauben, Glauben schenken und Glauben empfangen: Darin stecken die Heilkräfte von Vertrauen und Glauben. Grundlage dieser Heilkräfte ist das Urvertrauen. Urvertrauen gehört zur Mitgift des Lebens. Schon angelegt, entwickelt das Kind in den ersten Lebensmonaten eine innere emotionale Sicherheit. Wenn Eltern sich kontinuierlich liebevoll um das Kind kümmern und es in der Entwicklung unterstützen, wird Urvertrauen gestärkt. Das ist ein sich immer weiter entwickelndes positives Grundgefühl, das möglich macht, anderen Menschen zu vertrauen, wenn sie wohlgesonnen sind und die Beziehung zu ihnen verlässlich ist. Vertrauen ist die Grundlage des Zusammenlebens Urvertrauen ist notwendig, um Bindungen zu anderen Menschen einzugehen, Nähe zuzulassen und sich geborgen fühlen zu können. Wer auf jemanden baut, von jemandem das Gefühl hat, sich auf ihn ganz verlassen zu können, setzt in diesen Menschen sein ganzes Vertrauen. Vertrauen ist letztendlich Grundlage des menschlichen Zusammenlebens. Urvertrauen und Vertrauen in die eigene Person sind eng miteinander verknüpft. Selbstvertrauen wächst mit dem Vertrauen zu sich selbst, in die eigenen Fähigkeiten und Kräfte. Durch Ausprobieren, Neues-Wagen, Mutig-Vorwärtsgehen lässt sich Selbstvertrauen stärken und immer weiterentwickeln. Gesundes Selbstvertrauen ist eine wichtige Voraussetzung für seelisches und

Diesen Artikel teilen

Lebensfroh. Rockt.

Ein achtsamer und liebevoller Umgang mit uns selbst stärkt unsere Gesundheit, das Selbstbewusstsein und auch die Beziehungen zu anderen Menschen. Die Psychologin Patrizia Collard zeigt, wie wir uns die heilsame Lebenseinstellung des achtsamen Selbstmitgefühls aneignen können.

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar