Wir sind für unser Glück selbst verantwortlich

Wenn du verstehst, dass du deine Gefühle selbst beeinflussen kannst, dann verschafft dir das eine positive Aufwärtsspirale, die das Glück als einen regelmäßigen Begleiter in dein Leben bringt. Die Mental Trainerin Steph Reinhardt bietet dazu ein Coaching an, das genau diese Fähigkeit vermittelt.

Die Erkenntnis, dass unsere Gefühle nur von einem einzigen Menschen gesteuert werden, nämlich von uns selbst, ist für die meisten Menschen schwer vorstellbar. Häufig hören wir Sätze wie „Du machst mich traurig”, „Er macht mich eifersüchtig” oder „Das macht mich betroffen.” Diese Sätze haben alle etwas gemeinsam: Sie verlagern die Verantwortung für unsere Gefühle auf eine Sache oder eine Person im Außen und wir übertragen damit die Verantwortung für unsere Gefühle ebenfalls an etwas oder jemanden außerhalb von uns.

Wie entstehen eigentlich Gefühle?

Gefühle sind die Ergebnisse unserer bewussten und unbewussten Gedanken. Je nachdem, was wir wahrnehmen, wie wir diese Wahrnehmungen bewerten und wie wir darüber denken – alles das führt zu Reaktionen in unserem Organismus. Das Ergebnis sind dann Gefühle wie Angst, Trauer, Wut, Freude oder andere Empfindungen – darunter auch das Gefühl, glücklich zu sein.

Achtsamkeit und Selbstreflexion

Kein anderer Mensch kann mit seinem Verhalten Gefühle in uns auslösen. Das bedeutet, dass wir uns unsere Gefühle immer selbst machen. Trotzdem empfinden wir uns selbst häufig wie fremdgesteuert. Das passiert vor allem dann, wenn wir uns unserer Gedanken, Reaktionen und Verhaltensweisen noch nicht ausreichend bewusst sind. Doch diese Bewusstheit kann man mithilfe von Achtsamkeitspraxis und Reflexion üben. Dazu braucht es vor allem Zeit und Raum, um einmal Abstand vom Erlebten zu nehmen. Zur Achtsamkeitspraxis zählt man klassischerweise das Meditieren, bei dem man wahrnimmt, welche Gedanken und Gefühle hochkommen, wir uns diese bewusst machen und sie dann wieder gehen lassen.

Wir können es selbst beeinflussen, wie wir uns fühlen

Zur Reflexion kann das sog. Journaling (engl. = Tagebuch schreiben) hilfreich sein. Dabei wird entweder frei geschrieben oder man lässt sich durch sogenannte Journaling-Fragen führen. Wenn wir es z.B. auf diesem Wege schaffen, mit der Vergangenheit Frieden zu schließen, dann ist der Weg offen für eine glückliche Gegenwart und Zukunft. Das Journaling ist ein wirklich kraftvolles Selbstcoaching-Tool, das neben dem Reflektieren auch zum Ausrichten auf das Zukünftige genutzt werden kann. Es wird gesagt, dass die Qualität unseres Lebens abhängig ist von der Qualität der Fragen, die wir uns stellen. Wenn wir also mehr Glück in unserem Leben empfinden wollen, dann sind es die Fragen, die uns dabei helfen können, dies zu erfüllen. Eine Frage, die immer Sinn ergibt, lautet:

Wofür bin ich heute dankbar?
Als Antwort können ganz banale Dinge wie das Wetter genannt werden, aber auch fundamentale Gegebenheiten wie die Tatsache, in einem sicheren Land geboren worden zu sein. Man kann aber auch für die eigenen Fähigkeiten, Charaktereigenschaften und persönlichen Ressourcen dankbar sein. Sobald wir in ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit hineingehen, treten unsere negativen Gefühle in den Hintergrund und auf einmal spüren wir, wie glücklich wir eigentlich sind.

Ein sehr wirksames Fragen-Trio ist das folgende:
1. Wo ist meine Aufmerksamkeit gerade?
2. Wo könnte meine Aufmerksamkeit gerade sein?
3. Wo möchte ich meine Aufmerksamkeit haben?

Mögliche Antworten könnten sein, dass die Aufmerksamkeit gerade darauf liegt, was uns im Leben noch fehlt. Sie könnte aber bei Frage 2 darauf liegen, was schon alles da ist und in welchen Momenten wir bereits einmal Glück empfunden haben bzw. bei welchen Dingen wir aller Wahrscheinlichkeit nach künftig Glück empfinden werden. Bei der dritten Frage geht es darum, eine Entscheidung für sich zu treffen. Die Entscheidung, wohin meine Aufmerksamkeit gehen soll und wie ich mich in der Folge fühlen möchte. Durch die Übernahme der Selbstverantwortung findet ein sehr starkes Selbstwirksamkeitsempfinden statt. Und wenn wir merken, dass wir selbst darauf einwirken können, wie wir uns fühlen, dann macht auch das wiederum glücklich und wir können für uns eine positive Aufwärtsspirale erschaffen, die das Glück als regelmäßigen Begleiter in unser Leben einlädt.

Steph Reinhardt ist zertifizierte Mental Trainerin, Life Coach & Podcasterin. Sie hilft Frauen dabei die Selbstführung in ihrem Leben zu übernehmen und hat hierfür die OWN YOUR LIFE ­ACADEMY gegründet. Ein intensives Gruppen- Coaching-Programm bei dem sie anleitet, wie es smart und nachhaltig gelingen kann, Glück und Zufriedenheit ins Leben einziehen zu lassen. Ihr Motto: „This is the beginning of anything you want.“
steph-reinhardt.de · steph-reinhardt.de/oyla

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Zurück zum Ursprung

Vertrauen beginnt mit der Entscheidung für dieses Leben. Die pränatalen Erfahrungen im Mutterleib sind bereits entscheidend, ob wir als kleiner Säugling ängstlich geprägt sind oder voller Vertrauen in dieses Leben …

Der Zauber eines weißen
Blatt Papiers

Lea Marti zeigt, wie begleitetes Malen dir dabei hilft, die Angst vor Veränderung loszuwerden und dich auf eine Reise zu deinem authentischen Ich nimmt – jenseits aller gesellschaftlichen Doktrinen. Farbe, ein weißes …

Schreiben Sie einen Kommentar