Yoga für den inneren Frieden

Gefühle bestimmen unser ganzes Leben. Und sie machen uns häufig auch Angst. Wir stellen sechs Übungen vor, die dabei helfen, sich seinen eigenen Gefühlen zu stellen, um so ein gelassenes und friedvolleres Leben zu führen.

1. Sitzender Schmetterling

1. Sie sitzen auf dem Boden. Das Gewicht ist auf beide Sitzhöcker gleichermaßen verteilt. Sie können sich auch auf eine zusammengerollte Decke oder ein Kissen setzen.
2. Beugen Sie die Knie nach außen und bringen Sie die Fußsohlen zusammen. Schieben Sie die Füße langsam nach vorne. Die Knie sinken noch weiter nach außen zur Seite, so dass Ihre Beine eine Raute bilden. Verlagern Sie Ihr Gewicht nun auf die Vorderkante Ihrer Sitzhöcker.
3. Beugen Sie sich als Nächstes mit der Ausatmung mit den Händen auf dem Becken so weit nach vorne, bis Sie eine leichte Dehnung im unteren Rücken, in den Leisten und in den Geweben an der Außenseite der Hüften spüren. Ziehen Sie (einatmend) den Rücken nochmal in die Länge und entspannen Sie ihn (ausatmend) in diese Beugung hinein.
4. Bringen Sie die Hände zu den Füßen, legen Sie Ihre Arme unter den Waden ab, oder platzieren Sie sie vor den Füßen, die Hände und Finger sind ganz locker und entspannt. Sie können den Kopf leicht Richtung Brustkorb ziehen, um den Halswirbelsäulen-Bereich zu schonen.
5. Entspannen Sie sich nun in die Haltung hinein, öffnen Sie sich für die Erfahrungen, die Sie in dieser Haltung machen werden. Verweilen Sie in der Asana drei bis fünf Minuten oder auch länger. Um die Haltung zu lösen, bringen Sie die Hände auf die Schienbeine und rollen Sie langsam mit geschlossenen Augen Wirbel für Wirbel nach oben. Spüren Sie für ein paar Atemzüge mit aufrechtem Oberkörper nach.
Achtung:
Bei Knieproblemen oder empfindlichen Fußknöcheln eine gerollte Decke unter die Knöchel legen. Bei zu starker Dehnung Yogablöcke unter die Oberschenkel legen. Vorsicht bei Beschwerden im unteren Rücken! Bei Bandscheibenproblemen nicht so tief in die Vorbeuge gehen, sondern aufrecht sitzen bleiben, evtl. eine gerollte Decke unter das Gesäß legen. Bei einer empfindlichen Halswirbelsäule oder Nackenproblemen bzw. Beschwerden in der Halswirbelsäule legen Sie die Stirn auf einen oder mehrere Yogablöcke (oder einer aufgestellten Yogarolle) ab. Bei Ischiasbeschwerden evtl. auf eine gerollte Decke setzen.

Wirkung:

  • Öffnet die Hüften und dehnt den unteren Rücken (Lendenwirbelsäule)
  • Angenehme Dehnung der Oberschenkelinnenseiten
  • Fördert die Durchblutung des Bauch- und Beckenraums
  • Wirkt regulierend auf die Unterleibsorgane
  • Stimuliert die Nieren
  • Menstruationsbeschwerden können so reguliert werden.

Den ganzen Artikel finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 4/2017

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar