Den Wald mit allen Sinnen erleben

Wenn wir mit allen Sinnen den Wald erleben – seinen würzigen Duft, seine Farben, die hohen Wipfel, die sich im Wind wiegen und den weichen Boden, der unter unseren Füßen federt –, können wir wieder zu uns selbst finden. In der Verbundenheit mit der Natur spüren wir unsere Wurzeln und unsere Ur-Seele, aus der Ruhe und tiefe Zufriedenheit spricht.

Seit jeher nimmt der Wald eine zentrale Rolle in unserer Kultur ein. In fast allen Religionen hat er eine hohe Symbolkraft und ist somit ein jahrtausendalter Kraftort. Seine Bäume sind tief mit dem Erdreich verwurzelt, während die Kronen den Himmel berühren zu scheinen. So wird der Wald zum Mittler zwischen dem Weltlichen und dem Göttlichen.
Der Wechsel der Jahreszeiten spiegelt unseren Lebensrhythmus. Seit Urzeiten vollzieht sich alles Leben in Kreisläufen. Entstehen – werden – vergehen – verharren in der Stille. Knospen – blühen – welken. Der Wald kann uns helfen, unseren Rhythmus mit der Natur wiederzufinden

Therapeutische Wirkkraft

In Japan gibt es dafür einen Begriff „Shinrin Yoku“, was so viel bedeutet wie „Eintauchen in die Waldatmosphäre“: Schauen, riechen, fühlen, hören und vor allem… abschalten. Während die positiven Effekte des Waldes und somit seine therapeutische Wirkkraft in Japan seit Jahrzenten etabliert und schulmedizinisch anerkannt ist, wird es bei uns von Alternativmedizinern praktiziert und ist auch Teil der Traditionellen Europäischen Medizin (TEM).

Waldbaden soll dazu verhelfen, Entschleunigung zu finden, neue Lebensfreude zu schöpfen und Energiereserven aufzufüllen. Bereits eine Stunde Aufenthalt im Wald, kann sich positiv auf unseren gesamten Organismus auswirken. Zahlreiche wissenschaftliche Studien bestätigen, dass neben den Botenstoffen (Terpene), den ätherischen Ölen und der Farbe Grün auch noch viele andere Faktoren eine Rolle spielen, die dazu beitragen, dass der Wald sich heilend auf den Körper (Herz- und Kreislaufsystem), das Immunsystem und die Psyche auswirkt. Ein Ausflug ins Grüne macht glücklicher, ausgeglichener und zufriedener.

Agnes D. Schader organisiert und leitet inspirierende Retreat-Wochen (Kneipp, Waldbaden, Fasten, Meditation, TEM) in kleinen Gruppen in den Schweizer Bergen, in Vals, Graubünden. Weitere Infos unter www.ganzheit.me

Den ganzen Beitrag finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 5/2021

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

Sag ja zum NEIN!

Sagen Sie auch automatisch ja, wenn man sie um einen Gefallen bittet – und hadern hinterher mit sich. Warum ist das so und warum fällt uns ein NEIN so schwer? Wir zeigen konkrete Wege aus der Nettigkeitsfalle.

“Egal, was die Leute sagen”

Pascal Voggenhuber beeindruckt viele Menschen mit seiner Gabe, in die „jenseitige Welt“ zu schauen. Wir haben ihn in seiner Heimatstadt Basel besucht. Und ergriffen die Chance, ein Stück weit in die innere Welt eines ungewöhnlichen Menschen zu schauen.

Lebe jetzt!

Das Leben findet nur im Hier und Jetzt statt. Das weiß eigentlich jeder, doch wer macht sich denn schon die Mühe, im Alltag auch wirklich konsequent danach zu leben? Für uns moderne Europäer ist es eine gewaltige Herausforderung, …

Schreiben Sie einen Kommentar