Tierliebe als Geschäftsidee: “Wir retten Bruderhähne.”

0

An die eigene Idee glauben: Fünf Unternehmerinnen wagten sich mit drei ungewöhnlichen Geschäftsideen auf den Markt und erzählen hier von ihrem Glück und dem Weg dorthin.

Obwohl der Vater einen Geflügelhof im Landkreis Rostock führt, war die Landwirtschaft für Annalina (30) und LeonieBehrens (27) lange Zeit keine berufliche Option. Heute sind die beiden jungen Frauen Bio-Bäuerinnen aus Überzeugung und retten Bruderhähne vor dem sinnlosen Tod nach dem Schlupf. Dass es so weit kam, verdanken sie einer gehörigen Portion Mut: „Während einer meiner Aushilfstage im Jahr 2012 haben wir neue Hennenküken gekauft. Da wurde mir schlagartig klar: Die männlichen Küken werden alle vergast“, erinnert sich Annalina Behrens. Der Grund: Legehähne legen keine Eier und setzen deutlich weniger Fleisch an als Masttiere, deshalb sind sie für die meisten Landwirte unrentabel. Das konnte die damals 24-Jährige nicht auf sich beruhen lassen.
Gemeinsam mit ihrer Schwester Leonie und ermutigt durch den Vater und befreundete Bio-Landwirte, ruft sie im Frühjahr 2012 das haehnlein-Konzept ins Leben: Mit einem Aufpreis von 4 Cent bei den haehnlein-Bio-Eiern soll die biologisch kontrollierte Aufzucht der männlichen Legetiere, der sogenannten Bruderhähne, querfinanziert werden. Zunächst starteten die Schwestern Testläufe in Gruppen von je 600 Tieren. „Daran, dass das haehnlein-Konzept aufgehen würde, glaubten nicht alle. Vor allem, dass Kunden mehr Geld für solche Eier bezahlen, wurde angezweifelt“, erinnern sich die Schwestern an den schwierigen Start. Doch schon nach kurzer Zeit zeigt sich: Das Konzept trägt sich, immer mehr Kunden wollen,dass die männlichen Küken mehr als nur den Schlupf erleben. Inzwischen ist die Nachfrage nach den Eiern und dem Fleischder Bruderhähne so konstant gestiegen, dass haehnlein zum 5. Jahrestag die Aufzucht von rund 350.000 Hähne feiern konnte. Und das Unternehmen wächst weiter: Die Schwestern arbeiten konstant an neuen Produkten rund um das Bruderhahn-Fleisch, das bereits als Filet, Flügel und Keulen im Tiefkühlregal zu finden ist. Eine Snack-Salami und eine Convenience-Linie sollen noch dieses Jahr in den Lebensmitteleinzelhandel kommen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bio-haehnlein.de

 

 

 

Lesen Sie den ganzen Artikel finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 3/2018

 

Share.

Hinterlass eine Antwort