Food for Future

Martin Kintrup empfiehlt drei nachhaltige Gerichte – ganz leicht nachzukochen und rundum köstlich. Einfach mal ausprobieren!

Tomaten-Pide mit Aubergine


Zutaten (für 4 Personen)

FÜR DEN TEIG:

350 g Dinkelmehl Type 630
150 g Weizenvollkornmehl
1 TL Salz
1 TL Zucker
5 g Frischhefe
3 EL Joghurt (wahlweise pflanzlich)
3 ½ EL Öl
Mehl für die Arbeitsfläche

AUSSERDEM:
700 g Tomaten
2 Knoblauchzehen
½ Bund Petersilie
½ TL gem. Kreuzkümmel
2 Prisen Cayennepfeffer
1 ½ TL Honig oder 1 TL Zucker
1 EL Weißweinessig
1 EL Öl
Salz
Pfeffer
1 kleine Aubergine
ca. 250 g Öl zum Braten

Für den Teig am Vortag beide Mehlsorten in einer Schüssel mit Salz und Zucker mischen. Die Hefe in 300 Milliliter lauwarmem Wasser auflösen und mit Joghurt sowie Öl zur Mehlmischung geben. Zuerst mit dem Holzlöffel verrühren, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten und zugedeckt 18 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.
Am nächsten Tag die Tomaten klein würfeln. Knoblauch abziehen und fein würfeln. Petersilie samt Stängeln fein hacken. Tomaten, Knoblauch und Petersilie mit den Gewürzen, dem Honig sowie Essig und Öl mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Aubergine in 20 Scheiben schneiden und diese portionsweise in Öl auf beiden Seiten goldbraun braten. Salzen, pfeffern und herausnehmen. Den Backofen auf 220 °C vorheizen.
Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche noch einmal durchkneten und vierteln. Die Teigstücke oval auf etwa 15 bis 35 Zentimeter ausrollen und jeweils 2 Teiglinge der Länge nach auf zwei Backbleche legen. Mit den leicht abgetropften marinierten Tomaten und den Auberginenscheiben belegen, dabei rundherum einen 1 bis 2 Zentimeter breiten Rand frei lassen. Die Ränder der Längsseiten nach innen klappen, die schmalen Enden etwas in die Länge ziehen und zusammendrücken.
Die Pide portionsweise auf der mittleren Schiene des Backofens etwa 20 Minuten goldbraun backen. Fertige Pide teilen, auf Tellern anrichten, nach Belieben mit Kräuter-Tahin beträufeln und servieren. Inzwischen die zweite Portion backen.

Martin Kintrup
… arbeitet erfolgreich als Autor und Foodstylist.
Inzwischen sind von ihm fast fünfzig Bücher erschienen.

Zum Weiterlesen:

Martin Kintrup, Food for Future, Südwest Verlag, 22 Euro

Weitere Rezepte finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 5/2020

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar