Happy Meditation

Mit wenigen kleinen Tricks kannst du jeden Tag ein bisschen glücklicher werden. Wie das gehen soll? Am besten mit einer einfachen Meditationsübung der Yoga-Trainerin Nicole Wendland.

Oft sind es nur schlechte Angewohnheiten, mit denen wir uns selbst die Stimmung vermiesen. Unsere Lebensfreude versickert dann zwischen den To do-Listen, Bergen von Wäsche und dem Arbeitsplatz. Zu oft sind wir mehr mit vergangenen Ereignissen beschäftigt oder mit der Planung unserer Zukunft. Stress, Hektik, Zeitdruck und das Gefühl niemals fertig zu sein, prägen das Lebensgefühl vieler Menschen. Unser Denken ist geprägt von „Ich müsste…“, „Ich sollte…“, „Ach hätte ich doch…“ und „Warum habe ich nicht…“ Es geht mehr darum, den Tag, die Arbeit, die Familie zu organisieren, als unser Leben wirklich zu leben und zu fühlen. Doch wie wir unsere Welt wahrnehmen, nimmt Einfluss auf unsere Gedanken. Wir lesen eine negative Schlagzeile, unser Körper kreiert die dazu passenden Gefühle und schon ist unser Körper in der Stressreaktion. Für ein Leben voller Freude ist es aber wichtig, eine Haltung zu kultivieren, die uns Freude und Glück verspricht.
Lebensfreude ist nichts Unerreichbares, das nur anderen zuteilwird. Niemand außer dir selbst ist für dich und deine Zufriedenheit verantwortlich. Manchmal sind es nur minimale Änderungen in unserem Leben, die uns glücklicher machen.

Dankbarkeit ist das Tor zur Lebensfreude

In meinen Workshops erlebe ich immer wieder, dass sich viele Menschen kaum noch daran erinnern können, wann sie sich zum letzten Mal richtig gefreut haben. Nicht wenige sind darüber erschrocken und manchmal laufen auch Tränen. Das Fehlen von Lebensfreude macht traurig. Im normalen Alltag bereitet sich unser Körper oft auf Flucht, Kampf oder Erstarren vor und ist mit einer vermeintlichen Gefahrenabwehr beschäftigt. Unser Gehirn kann nicht unterscheiden, ob wir tatsächlich in einer realen Gefahrensituation stecken oder wir uns die Gefahr in Gedanken nur ausmalen. Das Geheimnis der Lebensfreude liegt aber darin, dass der gleiche Vorgang auch umgekehrt funktioniert. Du kannst tatsächlich üben, wieder mehr in die Lebensfreude zu kommen. Ja, du kannst die Lebensfreude wie Dornröschen aus dem 100-jährigen Schlaf weck-en. Du kannst die Lebensfreude wieder zu einem Teil deines Lebens machen und dich glücklicher fühlen.

Zeit zu meditieren

Alles was es für mehr Freude in deinem Leben braucht, ist, dass du Schönes bewusst wahrnimmst und die Dankbarkeit dafür fühlst. Dankbarkeit ist das Tor zu deiner Lebensfreude. Nimm dir deshalb Zeit für dich. Eine Meditation kann ein wertvolles Werkzeug sein, um dich und deine Gefühle zu erkennen und zu beobachten.
Übst du die nachfolgende Meditation regelmäßig, wirst du auch im Alltag viel schneller in die Lebensfreude kommen. In der Meditation erinnerst du dich an eine Situation, in der du dich gefreut hast. Dein Gehirn sendet dann eine Kaskade von Botenstoffen, Neurotransmittern und Hormonen frei mit dem Ergebnis, dass du dich wirklich freust, obwohl es im Außen gar keinen Anlass gibt. Allein durch die Macht deiner Gedanken kommst du in die Lebensfreude. Probiere es aus!

Lebensfreude-Übung

Sammle schöne Momente und schreibe sie am Abend auf. Stichwörter wie „Blumen im Garten blühen“ reichen. Jedes Mal, wenn du einen Gedanken aufschreibst, tauchst du noch mal voll in den Moment ein, so als wäre er gerade jetzt. Ganz wichtig: Spüre die Dankbarkeit für diesen Moment. Schon nach wenigen Tagen wirst du beim Anblick deiner Blumen, während eines Gesprächs mit einem lieben Menschen oder bei einer ruhigen Tasse Kaffee diese Dankbarkeit spüren. Dein Leben beschenkt dich jeden Tag mit vielen schönen Momenten. Allerdings nur, wenn du bereit bist, diese Momente bewusst wahrzunehmen. Nach einiger Zeit wirst du so zu einer Expertin für schöne Momente werden und genießt dein Leben intensiver.

Nicole Wendland … ist Lehrerin für Yoga und Meditation. Außerdem Coach und Autorin des Buches Happy Meditation und diverser Zeitschriftenartikel. Seit ihrer frühen Jugend praktiziert und lebt sie Yoga. In ihren Workshops sowie in Coachingprozessen führt sie Menschen einfühlsam und mit Herz in die Lebensfreude – getreu ihrem Motto „It will make you smile!“

Den ganzen Artikel finden Sie in unserer Ausgabe bewusster leben 4/2020

Diesen Artikel teilen

Schreiben Sie einen Kommentar